"Ariane"-Rakete: Geburtstagskind mit schwieriger Zukunft

Von Christoph Seidler

"Ariane"-Raketen: 200 Starts, ungewisse Zukunft Fotos
ESA / S. Corvaja

Gerade ist die europäische Ariane-Rakete zum 200. Mal ins All gestartet. Doch wie es mit dem Prestigeprojekt weitergeht, steht im wahrsten Sinne des Wortes in den Sternen. Nun soll ein millionenschweres Notprogramm die unmittelbare Zukunft sichern.

Strahlend weiß und hoch wie ein Bürohaus steht sie da. Eine Nachbildung der mächtigen Ariane 5-Rakete grüßt die Besucher gleich am Eingang von Europas mit Stacheldraht und Elektrozäunen gesicherten Weltraumbahnhof Kourou. Dass zum Größenvergleich die türkisfarbene Silhouette eines Menschen neben der Rakete steht, bemerkt man zuerst gar nicht. Der Größenunterschied ist einfach zu massiv.

Über mehr als drei Jahrzehnte haben sich die Ariane-Raketen zur erfolgreichsten Raumtransporter-Serie der Welt gemausert. "Unsere Aufgabe ist es, Europa einen unabhängigen Zugang zum Weltraum zu verschaffen", wirbt Jean-Yves Le Gall, Chef der Betreiberfirma Arianespace. Und die französische Forschungsministerin Valérie Pecresse jubelt: "Die Ariane ist zu einem europäischen Symbol geworden." Das Problem: Die Rakete kommt noch immer nicht ohne öffentliche Zuschüsse aus. Wie es mit dem Programm weitergeht, darum wird derzeit gerungen.

"Wer wettbewerbsfähig bleiben will, muss sich technologisch fortentwickeln", sagt Esa-Chef Jean-Jaques Dordain im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Gleichzeitig gesteht der Behördenchef ein, dass man für die Zukunft der Ariane "noch keine gemeinsame Position gefunden" habe. Hauptakteure des Streits sind Deutschland und Frankreich.

Deutschland macht sich dafür stark, dass zunächst die aktuelle Ariane 5 optimiert wird. Erst wenn das geklärt ist, soll über eine Weiterentwicklung der Rakete entschieden werden: "Wir haben uns verständigt, dass wir die Ariane weiterentwickeln wollen, mit einer neuen Oberstufe. Daran gibt es keinen Zweifel", erklärt DLR-Chef Jan Wörner im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. "Formell muss diese Entscheidung noch getroffen werden", sagt Esa-Generalsekretär Dordain.

In Berlin hofft man darauf, dass die deutschen Standorte des Raumfahrtkonzerns EADS Astrium durch die Ariane 5 ME an Großaufträge kommen. Für den Bau der nötigen neuen Obertstufe der Raketen verfügen sie über wertvolle Kenntnisse. In Paris liebäugelt man dagegen mit einer schnellen Neuentwicklung des Startgeräts - mit einer starken französischen Rolle. "Mit 250 Millionen Euro wollen wir an der Rakete der Zukunft arbeiten", sagt die Ministerin Valérie Pecresse. Das Geld für die Neuentwicklung stammt aus dem französischen Konjunkturprogramm - und soll die schwächelnde Industrie des Landes unterstützen.

Neues Modell könnte kleiner ausfallen

Geht es nach den Franzosen, dann würde eine neue Ariane - offiziell heißt sie bei der Esa "Next Generation Launcher" - so bald wie möglich auf den Markt kommen. Und sie würde wohl deutlich kleiner ausfallen als die Ariane 5. Wahrscheinlich wäre sie nur in der Lage, pro Start einen Satelliten ins All zu bringen. Das aktuelle Modell ist darauf ausgelegt, zwei Flugkörper gleichzeitig zu transportieren.

Doch bis passende Satelliten gefunden und für einen gemeinsamen Flug zusammengestellt sind, vergeht für den Geschmack mancher kommerzieller Kunden derzeit zu viel Zeit. Kommerziell würde eine kleinere Rakete also möglicherweise durchaus sinnvoll sein. Würde die neue Ariane aber tatsächlich wie von den Franzosen vorgeschlagen abgespeckt, dann wäre sie für Schwergewichte wie den vollgepackten europäischen Raumtransporter möglicherweise zu kraftlos.

Das wollen wiederum die Deutschen nicht akzeptieren. Sie machen sich deswegen dafür stark, erst die "Ariane 5" weiterzuentwickeln - und dann in einer Analyse Zukunftsoptionen für die Rakete zu untersuchen: "Die Ariane 5 wird nach heutiger Abschätzung auch 2025 noch fliegen", hofft DLR-Chef Wörner.

Dabei hatte die aktuelle Raketengeneration einen miserablen Auftakt: Nach nur 37 Sekunden Flug musste das Exemplar auf dem Jungfernflug im Juni 1996 zerstört werden, weil sie vom Kurs abgekommen war. Und doch kam mittlerweile die Hälfte aller Satelliten im Orbit mit Hilfe des europäischen Arbeitstiers in den Weltraum. Insgesamt 800 Tonnen Nutzlast haben Ariane-Transporter bisher ins All gebracht:

  • 230 Telekommunikationssatelliten
  • 12 Erdbeobachtungssatelliten
  • 9 Wettersatelliten
  • 5 Weltraumteleskope
  • 3 Raumsonden
  • 2 Versorgungsraumschiffe für die Internationale Raumstation
  • 1 Kapsel zum Test eines Hitzeschildes

Gerade hat die Ariane, für deren Bau der Raumfahrtkonzern EADS Astrium verantwortlich zeichnet, ihren Jubiläumsflug hingelegt. Zum 200. Start musste sich die Rakete besonders mühen. Der Raumtransporter "Johannes Kepler" war mit mehr als 20 Tonnen die schwerste Last, die sie jemals befördert hat. Das Problem: Noch immer braucht die Betreiberfirma Ariancespace, Aktionäre sind neben der französischen Weltraumbehörde CNES zahlreiche Raumfahrt-Zulieferfirmen, Zuschüsse aus Europas Staatshaushalten.

Die Gewinne aus dem kommerziellen Satellitengeschäft reichen nicht aus, um den Laden am Laufen zu halten. Um Arianespace im Kampf gegen internationale Konkurrenz, zum Beispiel die russische Proton-Rakete, wettbewerbsfähig zu machen, hatten sich Europas Staaten in der Vergangenheit deswegen auf ein Zuschuss-Mechanismus geeinigt. Dieses EGAS-Programm ("European Guaranteed access to Space") ist aber Ende vergangenen Jahres ausgelaufen.

Maximal 120 Millionen Euro pro Jahr

Um den Nachfolger ist in den vergangenen Wochen hart gekämpft worden. Nach einer Sitzung am Freitag in Paris zeichnet sich nun eine Lösung ab: "Wir haben uns prinzipiell auf ein Programm geeinigt, wie wir das in den kommenden zwei Jahren machen wollen", sagt Wörner. Arianespace soll demnach maximal 120 Millionen Euro pro Jahr erhalten - "nicht als Subevtions-, sondern als Technologieunterstützungsprogramm", wie Wörner erklärt. Dafür müsse das Unternehmen transparenter wirtschaften.

Kompliziert wird die Lage dadurch, dass die Esa-Mitgliedstaaten zusammen mit dem Ariane-Zuschuss auch über eine Verlängerung der Lebenszeit der Internationalen Raumstation ISS um fünf Jahre entscheiden müssen. Das soll im März endgültig so weit sein. Diskutiert worden war auch eine Änderung der Eignestruktur bei Arianespace. Doch das scheint vorerst vom Tisch. Bei der Esa hofft man stattdessen, mit strengerer Aufsicht die Produktionskosten der Raketen zu senken: "Das einzige wirklich Problem sind die Produktionskosten", sagt Esa-Chef Dordain. Ob sich da tatsächlich etwas tut, muss die Zukunft zeigen.

Noch in diesem Jahr soll die Ariane jedenfalls auf dem europäischen Bahnhof in Kourou zwei kleinere Geschwister bekommen. Ende des Jahres soll die kleine Vega-Rakete ins All abheben. Das unter italienischer Führung entwickelte Startgerät soll rund dreieinhalb Tonnen schwere Lasten ins All befördern können. Und sogar noch vorher soll die russische Sojus-Rakete von einer brandneuen Rampe in Französisch Guayana starten. Der Raumflug-Oldie soll mit einer Nutzlast von sieben Tonnen attraktiv für Kunden sein, denen eine Ariane schlicht zu groß - und damit zu teuer - ist.

Allerdings wäre sie damit auch eine Konkurrenz für einen abgespeckten Ariane-Nachfolger, wie er Frankreich vorschwebt. Die Diskussion um die Zukunft der europäischen Raketen ist also längst noch nicht vorbei.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Hador 21.02.2011
Angesichts des sich aktuell doch eher langsam entwickelnden Satelliten-Geschäftes macht die Entwicklung einer billigeren Rakete mit geringerer Nutzlast durchaus Sinn. Auch die Amerikaner haben ja zwei Versionen der Delta-IV: Heavy und Medium. Leider ist es mal wieder typisch, dass man sich in Europa nicht auf EIN Konzept einigen kann, sondern lieber an zig Fronten kämpft und jedes Land seine eigenen Ziele verfolgt. Ist aber irgendwie auch symptomatisch für den Zustand der Raumfahrt ganz allgemein. Sowohl in Europa als auch in den USA gibt es derzeit keinen wirklichen Plan für die Zukunft der Raumfahrt. Die NASA ist ein Spielball der US-Regierung und je nachdem wer gerade die Mehrheit im Kongress hat wird alle paar Jahre die komplette Planung über den Haufen geworfen. Die ESA ist seit Jahren im europäischen Entscheidungswirrwarr gefangen und von einem wirklichen Zukunftskonzept weit entfernt. Die Russen haben sich zwar wieder etwas gefangen, ihnen fehlen aber aktuell immer noch die Mittel um wirklich etwas für die Zukunft auf die Beine zu stellen. Die einzige Nation, die raumfahrttechnisch aktuell vielleicht so etwas wie einen langfristigen Plan für die Zukunft hat dürften die Chinesen sein....
2. Schnellschuss
Markus Landgraf 21.02.2011
Zitat von sysop..., steht im wahrsten Sinne des Wortes in den Sternen http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,746471,00.html
warum "im wahrsten Sinne des Wortes"? Glaubt der Autor tatsächlich, mit Ariane könne man zu den Sternen fliegen? Nicht jede Idee für ein Geflügeltes Wort sollte man sofort zu Papier bringen, Nachdenken hilft auch, sonst wird's peinlich. Grundlagen der Himmelsmechanik helfen, wenn man über Raumfahrtthemen schreibt.
3. ...
der matologe 21.02.2011
Zitat von HadorAngesichts des sich aktuell doch eher langsam entwickelnden Satelliten-Geschäftes macht die Entwicklung einer billigeren Rakete mit geringerer Nutzlast durchaus Sinn. Auch die Amerikaner haben ja zwei Versionen der Delta-IV: Heavy und Medium. Leider ist es mal wieder typisch, dass man sich in Europa nicht auf EIN Konzept einigen kann, sondern lieber an zig Fronten kämpft und jedes Land seine eigenen Ziele verfolgt. Ist aber irgendwie auch symptomatisch für den Zustand der Raumfahrt ganz allgemein. Sowohl in Europa als auch in den USA gibt es derzeit keinen wirklichen Plan für die Zukunft der Raumfahrt. Die NASA ist ein Spielball der US-Regierung und je nachdem wer gerade die Mehrheit im Kongress hat wird alle paar Jahre die komplette Planung über den Haufen geworfen. Die ESA ist seit Jahren im europäischen Entscheidungswirrwarr gefangen und von einem wirklichen Zukunftskonzept weit entfernt. Die Russen haben sich zwar wieder etwas gefangen, ihnen fehlen aber aktuell immer noch die Mittel um wirklich etwas für die Zukunft auf die Beine zu stellen. Die einzige Nation, die raumfahrttechnisch aktuell vielleicht so etwas wie einen langfristigen Plan für die Zukunft hat dürften die Chinesen sein....
Keine Ahnung, aber davon reichlich. 1. Kleinere Raketen sind unfug. Das Doppelstartkonzept der Ariane war der Schlüssel, um erfolgreich den damals schier übermächtigen Amis den Rang ein für allemal abzulaufen. Es sollte eher in Richtung 3-Fachstart ausgebaut werden, und der ESC2 sollte eine ESC§ folgen. ASAP! 2. Ihr zweiter Abschnitt ist eine totale Nullaussage. 4. Die Chinesen können mit ihrer katastrofal schlechten Kopie 60 Jahre alter Russentechnik GAR NICHTS: Kein einziger Versicherer geht das Risiko eines chinesischen Raketenstarts ein, seit die letzte kommerzielle Rakete hunderten Menschen das Leben gekostet hat. 5.: Falls sie es überlesen haben sollten: Arianespace macht GEWINN. Und zwar seit über 20 Jahren. Wenn unterm Strich trotzdem ein Minus steht, dann sollten eher die dafür verantwortllichen Strukturen bereinigt werden, finden sie nicht auch?
4. Die interstellare Raumfahrt hat bereits begonnen
SaT 21.02.2011
Zitat von Markus Landgrafwarum "im wahrsten Sinne des Wortes"? Glaubt der Autor tatsächlich, mit Ariane könne man zu den Sternen fliegen? ….
Eine Ariane kann eine Raumsonde transportieren. Diese kann dann tatsächlich den Orbit verlassen und zu den Sternen fliegen – auch wenn sie dafür ein paar hunderttausend Jahre brauch. Die interstellare Raumfahrt hat mit den Voyagersonden begonnen. Ist allerdings eine Geduldsfrage.
5. Klugsch**** im WWW
axt119 21.02.2011
Zitat von Markus Landgrafwarum "im wahrsten Sinne des Wortes"? Glaubt der Autor tatsächlich, mit Ariane könne man zu den Sternen fliegen? Nicht jede Idee für ein Geflügeltes Wort sollte man sofort zu Papier bringen, Nachdenken hilft auch, sonst wird's peinlich. Grundlagen der Himmelsmechanik helfen, wenn man über Raumfahrtthemen schreibt.
Müssen sie sich auf so eine besswerwisserische art und weise profilieren? Sorry, aber das ist SPIEGEL ONLINE und kein Spektrum der Wissenschaften. Lesen sie ihre Artikel doch woanders wenn sie für dieses kleine harmlose Wortspiel zu intelligent sind.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Internationale Raumstation
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Raumtransport "Johannes Kepler": Teures Transportvehikel made in Europe

Karte
Interaktive Grafik