Interstellares Objekt Speerförmiger Eindringling verblüfft Forscher

Er kam aus den Tiefen der Milchstraße in unser Sonnensystem: Zum ersten Mal haben Forscher einen interstellaren Asteroiden entdeckt und genauer untersucht. Verwundert sind sie vor allem über seine Form.

AFP/ ESO

Im Oktober 2017 haben Forscher zum ersten Mal ein interstellares Objekt in unserem Sonnensystem nachgewiesen. Der Himmelskörper stammt aus fernen Bereichen der Milchstraße, umkurvte die Sonne und wird nach einem kurzen Besuch in unserem Sonnensystem wieder in den Tiefen des Alls verschwinden. Vorher haben Forscher sich das Objekt aber noch genauer angeschaut - und erstaunliches festgestellt.

Aufnahmen von verschiedenen Teleskopen verraten, dass der interstellare Asteroid "Oumuamua" mehrere Millionen Jahre durchs All gereist ist, bevor er auf unser Sonnensystem traf. Zudem hat das Objekt eine ähnliche Form wie ein Speer. Es sei mit Asteroiden aus unserem eigenen Sonnensystem nicht vergleichbar, schreibt die Europäischen Südsternwarte (Eso) in einer Mitteilung.

"Oumuamua" ist ungewöhnlich lang gezogen. Der Asteroid erreicht eine Länge von ungefähr 400 Metern und ist damit rund zehn Mal so lang wie breit. Außerdem hat er eine dunkelrote Farbe und scheint aus Metall oder Fels zu bestehen, berichten Forscher um Karen Meech vom Institute for Astronomy auf Hawaii im Fachmagazin "Nature".

In 7,3 Stunden einmal um die eigenen Achse

Die Wissenschaftler haben Bilder ausgewertet, die das Very Large Telescope der Eso mit vier verschiedenen Farbfiltern aufgenommen hat und diese mit Aufnahmen anderer großer Teleskope verglichen. Die Daten zeigten, dass sich der Asteroid in 7,3 Stunden einmal um die eigene Achse dreht. Dabei verändert sich seine Helligkeit stark. Die Forscher schlossen daraus auf die längliche Form des Brockens.

"Das Teil ist seltsam", sagt Astronomin Meech. Die dunkelrote Farbe erinnere an ein Objekt aus dem äußersten Bereich des Sonnensystems. Sie deute zudem darauf hin, dass der Asteroid aus Gestein oder zu einem hohen Anteil aus Metall besteht. Die Forscher fanden keine Hinweise auf Wasser oder Eis, wie es oft bei Kometen der Fall ist. Durch die kosmische Bestrahlung könnte sich die Oberfläche rötlich gefärbt haben.

Außerdem berichten die Astronomen, dass "Oumuamua" absolut inaktiv ist. "In seiner direkten Umgebung konnten wir nicht den geringsten Hinweis auf Staub finden", so Meech. Kurz nach der Entdeckung des Himmelskörpers war er zunächst für einen Kometen gehalten worden. Diese ziehen jedoch gewöhnlich einen Teilchenstrom hinter sich her.

Hunderte Millionen Jahre durch die Milchstraße

Erste Berechnungen deuten darauf hin, dass "Oumuamua" aus Richtung des Sternbildes Leier stammt. Das Objekt näherte sich unserem Sonnensystem mit einer Geschwindigkeit von etwa 25 Kilometern pro Sekunde. Demnach könnte es Hunderte Millionen Jahre durch die Milchstraße geflogen sein, bis es zufällig auf unser Sonnensystem traf.

Der Asteroid bewegte sich zunächst nahezu senkrecht zur Bahnebene der Planeten im Sonnensystem. Am 2. September tauchte er zwischen Sonne und Merkurbahn hindurch. Eine Woche später erreichte "Oumuamua" den geringsten Abstand zur Sonne. Die Gravitationskraft des Sterns beschleunigte ihn dabei und lenkte ihn in einer Haarnadelkurve unterhalb der Erdumlaufbahn hindurch. Als der Körper am 14. Oktober an der Erde vorbeiflog, hatte er einen Abstand von 24 Millionen Kilometern - etwa 60 Mal der Abstand zum Mond.

Video: Die Flugbahn von A/2017 U1

NASA

Astronomen gehen davon aus, dass jedes Jahr im Mittel ein interstellarer Asteroid durch das innere Sonnensystem fliegt. Bislang wurde allerdings noch nie einer gesichtet, weil die Brocken kaum leuchten und damit schwer zu finden sind. Um die Route von "Oumuamua" genauer bestimmten zu können, beobachten Astronomen den Brocken weiter.

Anmerkung der Redaktion: Der interstellare Asteroid "Oumuamua" traf nach mehreren Millionen Jahren auf unser Sonnensystem, nicht auf die Milchstraße. Wir haben den Fehler korrigiert.

jme



insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schwebefliege 21.11.2017
1. Vorsicht !!
Das ist ein Scout Schiff der Kzin. Es wird Zeit das die Menschheit aufwacht ....
cindy2009 21.11.2017
2. Hmm
Kommt nur mir das etwas komisch vor? "[...]Der Himmelskörper stammt aus fernen Bereichen der Milchstraße[...]mehrere Millionen Jahre durchs All gereist ist, bevor er auf die Milchstraße traf. [...]"
benuron 21.11.2017
3. Swing-by
Das ist Raumschiff, das sich nach einem kurzen Kontrollflug mit Swing-by-Manöver wieder verabschiedet weil die Aliens kein intelligentes Leben in unserem Sonnensystem vorfanden.
benayha 21.11.2017
4.
Hmm.. Speerförmiges Objekt aus Metall aus den Tiefen der Galaxie, dass nur kurz auftaucht und dann schnell wieder verschwindet ... uuuuhhhhhhh (an dieser Stelle bitte "Akte-X" Musik im Kopf abspielen)
mschomm 21.11.2017
5.
Zitat von cindy2009Kommt nur mir das etwas komisch vor? "[...]Der Himmelskörper stammt aus fernen Bereichen der Milchstraße[...]mehrere Millionen Jahre durchs All gereist ist, bevor er auf die Milchstraße traf. [...]"
Hat mich auch irritiert. In der angegebenen Quelle steht auch nichts von einer Herkunft außerhalb unserer Galaxis.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.