Astronomie: Raumsonden liefern Rundumbild der Sonne

Zum ersten Mal können Menschen einen Blick auf die erdabgewandte Seite der Sonne werfen: Drei Satelliten liefern ein Rundumbild des Sterns. Forscher erhoffen sich davon neue Erkenntnisse und eine genauere Vorhersage von Sonnenstürmen, die Satelliten und Stromnetzen gefährlich werden können.

NASA

Seit es Menschen gibt, konnten sie immer nur eine Hälfte der Sonne sehen: Die erdabgewandte Seite des Sterns blieb für Blicke unerreichbar. Das hat sich jetzt geändert: Dank der beiden "Stereo"-Satelliten der US-Weltraumbehörde Nasa gibt es jetzt erstmals ein Rundumbild der Sonne. Die 2006 gestarteten Zwillingssonden haben mittlerweile genau gegenüberliegende Seiten der Sonne erreicht, wie die Nasa berichtet. Ihre Teleskope zeichnen ultraviolette Strahlung auf, so dass Aktivitäten des Zentralgestirns - wie etwa Sonneneruptionen und -stürme - erkennbar sind.

Das 360-Grad-Panorama der kompletten Sonnenoberfläche und -atmosphäre soll unter anderem die Vorhersage des sogenannten Weltraumwetters verbessern, das Flugverkehr, Stromnetze, Kommunikation und Satellitennavigation stören kann. Dank der Sonden können Astronomen jetzt auch Sonnenflecken frühzeitig sichten, die auf der Seite des Sterns entstehen, die der Erde gerade abgewandt ist.

Einer der "Stereo"-Zwillinge fliegt der Erde auf ihrer Bahn um die Sonne voraus, der andere hinterher. Ergänzt werden die Beobachtungen vom Sonnensatelliten "SDO" (Solar Dynamics Observatory), so dass alle drei Sonden gemeinsam auch künftig ein ständiges Rundum-Panorama der kompletten Sonne liefern werden.

"Die Sonne ist ein komplexes Objekt, das viele Aspekte unseres Lebens beeinflusst", sagt Richard Harrison, einer der führenden Forscher der "Stereo"- und "SDO"-Programme. "So wie man nicht erwarten würde, die Funktion unseres Hirns zu verstehen, wenn man nur einen kleinen Teil davon untersucht, ist eine globale Erforschung unseres Sterns als Ganzes nötig, um zu verstehen, wie er funktioniert."

Fotostrecke

3  Bilder
Astronomie: Komplette Sonne im Blick
Von der Sonne erreicht die Erde ein beständiger Strom elektrisch geladener Teilchen. Heftige Böen in diesem Sonnenwind, sogenannte Sonnenstürme, können etwa Satelliten und Funkverkehr stören, die Strahlungsbelastung an Bord von Flugzeugen erhöhen, Kurzschlüsse in Überlandleitungen auslösen und Nordlichter noch weit im Süden aufflammen lassen. Häufigkeit und Intensität der Sonnenstürme schwanken mit dem Aktivitätszyklus der Sonne. Gegenwärtig nimmt die Sonnenaktivität zu, das Weltraumwetter wird rauer.

wbr/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. hmmm.....
Layer_8 07.02.2011
Zitat von sysopZum ersten Mal können Menschen einen Blick auf die Rückseite der Sonne werfen: Drei Satelliten liefern*ein Rundumbild des Sterns. Forscher erhoffen sich davon neue Erkenntnisse*und eine genauere Vorhersage von Sonnenstürmen, die Satelliten und Stromnetzen gefährlich werden können. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,743884,00.html
ich hab schon immer gedacht, dass die Rückseite der Sonne so ähnlich aussehen muss wie die Vorderseite. Aber die Erde macht ja keine "Gebundene" Rotation bzgl der Sonne (z.B. nicht so wie der Mond bzgl. der Erde), also müssten wir doch irgendwie die "ganze" Sonne sehen, die rotiert doch auch....
2. kT
Kapnix 07.02.2011
Zitat von Layer_8ich hab schon immer gedacht, dass die Rückseite der Sonne so ähnlich aussehen muss wie die Vorderseite. Aber die Erde macht ja keine "Gebundene" Rotation bzgl der Sonne (z.B. nicht so wie der Mond bzgl. der Erde), also müssten wir doch irgendwie die "ganze" Sonne sehen, die rotiert doch auch....
Aber jetzt können wir sehen ob sich nicht jemand dahinter versteckt. ;-)
3. hmm
Proscribere 07.02.2011
Zitat von KapnixAber jetzt können wir sehen ob sich nicht jemand dahinter versteckt. ;-)
Vielleicht Nibiru oder vielleicht auch Ashtar. (SCNR) :D
4. ?
manheu 07.02.2011
Die Sonne dreht sich laut Wikipedia ca. einmal im Monat um sich selbst. Außerdem läuft die Erde doch innerhalb eines Jahres einmal komplett um die Sonne. Da ist die "Sonnenrückseite" doch x-mal im Jahr von der Erde aus im Bild...
5. stimmt....
nightfly_cgn 07.02.2011
Zitat von manheuDie Sonne dreht sich laut Wikipedia ca. einmal im Monat um sich selbst. Außerdem läuft die Erde doch innerhalb eines Jahres einmal komplett um die Sonne. Da ist die "Sonnenrückseite" doch x-mal im Jahr von der Erde aus im Bild...
...absolut richtig :-)...aber es ist doch viiiiel besser lieber millionen von geldern in sattelitten reinzupumpen..... ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Sonne
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 27 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Nasa-Aufnahmen: Spektakuläre Sonnenstürme