Astronomische Entdeckung Planeten vagabundieren durch die Milchstraße

Forscher haben eine exotische Klasse von Himmelskörpern entdeckt: Planeten, die nicht um einen Stern kreisen. Die wilden Wanderer sollen sogar extrem häufig sein - in der Milchstraße übertrifft ihre Zahl offenbar die der Sterne.

Von

Jupiter-ähnlicher Exoplanet (Illustration): Himmelskörper deutlich häufiger als gedacht
NASA/ JPL-Caltech

Jupiter-ähnlicher Exoplanet (Illustration): Himmelskörper deutlich häufiger als gedacht


Kreisen Planeten grundsätzlich um Sterne, oder geht es auch ohne? Die Frage dürfte unter Astronomen künftig brisant werden. Denn laut einer im Fachmagazin "Nature" veröffentlichten Studie finden sich in der Milchstraße überraschend viele Exoplaneten ohne Zentralgestirn. Ihre Zahl könnte Berechnungen zufolge sogar die der Sterne in unserer Heimatgalaxie übertreffen.

Zwei internationale Forschergruppen kamen den kosmischen Vagabunden auf die Spur: die Microlensing Observations in Astrophysics Collaboration (MOA) und die Optical Gravitational Lensing Experiment Collaboration (OGLE). Die Astronomen des MOA-Projekts überwachten zwei Jahre lang die Helligkeit von 50 Millionen Sternen im Zentralbereich der Milchstraße, jeden Stern beobachteten sie mindestens einmal pro Stunde.

Zieht ein anderes Objekt - ein Stern oder ein Exoplanet - vor einem der weit entfernten Sterne vorüber, so wirkt es dank seiner Schwerkraft wie eine Linse. Das führt dazu, dass der Stern dahinter aufflackert - Astronomen sprechen vom Gravitationslinseneffekt. Aus der Veränderung der Helligkeit können die Forscher ableiten, welche Masse das Objekt im Vordergrund besitzt. Zudem gilt: Je kürzer das Aufflackern, desto geringer die Masse der Linse.

Schwierig zu entdecken

Insgesamt beobachteten die Astronomen 474 solcher Mikrolinsen-Ereignisse. Bei zehn hielt das Aufflackern des Hintergrundsterns weniger als zwei Tage an. In diesen Fällen muss sich ein Exoplanet vor den Stern geschoben haben, dessen Masse etwa der des Jupiters entsprach, schreiben die Forscher. Andere Verursacher des Effekts konnten sie nach eigenen Angaben ausschließen. Daten der OGLE-Arbeitsgruppe hätten den größeren Teil dieser Mikrolinsen-Ereignisse bestätigt.

Zehn Entdeckungen binnen zwei Jahren bei der Beobachtung von 50 Millionen Sternen erscheinen zwar wenig. Für die Astronomen stellt es sich jedoch anders dar: Es waren deutlich mehr, als man vorher erwartet hatte. "Zum einen ist es schon sehr unwahrscheinlich, solche Mikrolinsen-Effekte zu beobachten; schließlich muss sich dafür ein Exoplanet genau so vor einen Stern schieben, dass dies von der Erde aus zu sehen ist", erklärt Joachim Wambsganss vom Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg, der nicht an dem Projekt beteiligt war. "Zum anderen weiß man, dass die Ereignisse mit abnehmender Masse immer schwieriger nachzuweisen sind."

Die Wissenschaftler können deshalb aus ihren Beobachtungen auf eine gigantische Zahl schließen: In der Milchstraße gibt es demnach etwa 1,8-mal so viele vagabundierende Exoplaneten mit Jupiter-Masse wie sogenannte Hauptreihensterne - sie machen den allergrößten Teil der Sterne aus.

Die zehn indirekt nachgewiesenen Exoplaneten sind allesamt mindestens zehn astronomische Einheiten (AE) von einem Stern entfernt - eine astronomische Einheit entspricht der Entfernung von der Erde zur Sonne. Planeten können auch weiter entfernt ihre Bahn um einen Stern ziehen: Der Neptun etwa kreist in einer Distanz von rund 30 AE um die Sonne. Frühere Beobachtungen deuten jedoch darauf hin, dass nicht alle Sterne über so weit entfernte Begleiter verfügen. Deshalb folgern die Forscher, dass nur rund ein Viertel dieser neuentdeckten Exoplaneten einen Heimatstern besitzt. Der Rest würde demnach frei durch die Milchstraße fliegen. Bisher wurden solche ungebundenen Exoplaneten nur in Sternenhaufen gesichtet, in denen viele sehr junge Sterne zu finden sind - und jene Planeten waren extrem massereich.

Aus der Bahn gekegelt

Theorien zum Ursprung der freifliegenden Planeten gibt es bereits. Wenn Planeten entstehen, kreisen sie zum Teil in sehr nah beieinander liegenden Bahnen. Dabei könnten sie sich gegenseitig durch ihre Gravitation stark beeinflussen. "Ein Planet kann so aus seiner Bahn gekegelt werden", sagt Wambsganss. So könnten die Himmelskörper sogar der Gravitation ihres Heimatsterns komplett entfliehen. "Bisher ließ sich nur nicht abschätzen, wie häufig so etwas vorkommt", erklärt der Astronom.

Auf einen Namen für die Himmelsobjekte müssen sich Forscher indes noch einigen. Darf man sie überhaupt als Planeten bezeichnen - oder sollten sie vielleicht zu "grauen Zwergen" erklärt werden? Auch der Vorschlag, sie als "Objekte, die früher Planeten genannt wurden" zu bezeichnen, existiert. Wambsganss sieht das pragmatisch: "Ich finde den Begriff 'freifliegender Planet' einleuchtend." Man könne die Planetendefinition entsprechend anpassen.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 74 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
HariboHunter, 18.05.2011
1.
Der Begriff: 'Planemo' existiert doch schon seit ein paar Jahren und beschreibt genau diesen Typ Himmelskoerper.
tengri_lethos, 18.05.2011
2. Alter Hut
Zitat von sysopForscher haben eine exotische Klasse von Himmelskörpern entdeckt: Planeten, die nicht um einen Stern kreisen. Die wilden Wanderer sollen sogar extrem häufig sein - in der Milchstraße übertrifft ihre Zahl offenbar die der Sterne. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,763386,00.html
Altbekannt. Barkon z.B. ist so ein Planet.
BallastStoffel, 18.05.2011
3. Vielleicht die dunkle Materie?
Zitat von sysopForscher haben eine exotische Klasse von Himmelskörpern entdeckt: Planeten, die nicht um einen Stern kreisen. Die wilden Wanderer sollen sogar extrem häufig sein - in der Milchstraße übertrifft ihre Zahl offenbar die der Sterne. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,763386,00.html
Es heißt doch, dass es mehr Materie geben muss, als wir beobachten können. Wenn diese "Vagabunden" nun tatsächlich so häufig sind, vielleicht erklärt sich damit die theoretisch geforderte "dunkle Materie"?
marietta292 18.05.2011
4. Mich wundert....
Zitat von sysopForscher haben eine exotische Klasse von Himmelskörpern entdeckt: Planeten, die nicht um einen Stern kreisen. Die wilden Wanderer sollen sogar extrem häufig sein - in der Milchstraße übertrifft ihre Zahl offenbar die der Sterne. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,763386,00.html
...dass diese Entdekung nicht in Bezug zum Rätsel der Dunklen Materie gesetzt wird. Solche vagabundierenden Planeten wären doch die idealen Kandidaten - wenn schon nicht die gesamte Dunkle Materie damit erklärt werden kann, dann doch zumindest ein Teil. Sie wären dann die MACHOs - fehlen nur noch die WIMPs. Wer die Beriffe nichtkennt: http://de.wikipedia.org/wiki/Dunkle_Materie
h0l0fernes 18.05.2011
5. Und wahrscheinlich kommt in etwa 7 Monaten
so ein Exo-Planet gaaanz dicht an der Erde vorbeigeflogen und dessen technisch gaaanz hochstehende Bewohner werden die Erde aus jedem menschenverursachten Schlamassel retten. Oder ist das alles vielleicht doch nur eine gaaaanz windige Theorie auf der Basis gaaaanz weniger Fakten?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.