Weltraumtourismus Bezos gelingt Testflug mit wiederverwendbarer Rakete

Starten, fliegen, abstürzen: So sieht das kurze Leben von Weltraumraketen normalerweise aus. Jetzt glückte dem Raumfahrtunternehmen von Amazon-Gründer Jeff Bezos eine sanfte Landung.


Auf eine Vorankündigung wartete man vergebens - gemeldet hat Blue Origin erst den Erfolg: Sein Raumfahrtunternehmen habe am Montag in der Wüste des US-Bundesstaates Texas eine unbemannte Rakete gezündet, die nach ihrem Flug in 101 Kilometer Höhe wohlbehalten wieder gelandet sei, teilte Jeff Bezos via Twitter mit.

Die "New Shepard" besteht aus einer Passagierkapsel, in der in Zukunft Weltraumtouristen auf suborbitale Flüge reisen sollen - und aus der Rakete selbst. Ein erfolgreiches Landen der Kapsel ist Blue Origin vor Monaten geglückt, nun gelang dies auch mit der Rakete.

Mithilfe von Triebwerkschüben drosselte die Rakete ihre Fallgeschwindigkeit, nach Angaben des Unternehmens setzte sie mit einer Geschwindigkeit von rund sieben Kilometern pro Stunde wieder am Boden auf - in aufrechter Position.

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

Der Name des Gefährts erinnert an Alan Shepard, den ersten Astronauten der USA. Mit seiner "Mercury"-Kapsel erreichte er im Mai 1961 rund 187 Kilometer Höhe, umkreiste die Erde jedoch nicht. Gleiches gilt jetzt für die Kapsel von Blue Origin.

Der Erfolg sei ein entscheidender Schritt auf dem Weg zum Weltraumtourismus, sagte Bezos dem Fernsehsender CBS, da es "die Kostenstruktur völlig verändert". Blue Origin will künftig Flüge für Weltraumtouristen anbieten. Bezos war mit dem 1994 von ihm gegründeten Internetkaufhaus Amazon zum Milliardär geworden. Sein Faible für die Raumfahrt zeigt sich auch 2013, als er Raketenstufen der "Apollo"-Mondmissionen vom Meeresboden bergen ließ.

Elon Musk von der Firma SpaceX gratulierte seinem Konkurrenten Bezos über Twitter zu dem Erfolg mit der wiederverwendbaren Rakete. Der ebenfalls private Anbieter SpaceX erlitt bereits mehrere Fehlschläge bei Landeversuchen mit seiner Trägerrakete vom Typ "Falcon 9".

"Es ist wirklich ein großer Schritt in Richtung Wiederverwendbarkeit", sagte John M. Logsdon, emeritierter Professor vom George Washington University's Space Policy Institut. Zwar konnten die Space Shuttles der Nasa auch wiederholt eingesetzt werden, aber sie seien deutlich teurer gewesen als Raketen.

wbr/AFP/AP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Greybird 25.11.2015
1. Skepsis
ist angebracht. Zur Zeit rufen alle nach Wiederverwendbarkeit, um die Kosten zu reduzieren. Aber in der Raumfahrt führen allerklitzekleinste Abweichungen und Fehlerchen zu großen Katastrophen. Sobald die erste mehrfach-verwendete Rakete wegen Materialermüdung explodiert wird man das ganz schnell wieder aufgeben...
wanderer777 25.11.2015
2. Weltraumtourismus?
Menschen sind so schizophren - hier unten gibt es einen lauten Aufschrei, wenn PKW mehr Abgase ausstossen, als erlaubt, während ihr euren Dreck per Touristen-Massenrakete dann direkt in die obersten (und sensibelsten) Schichten der Atmosphäre injiziert. Was ist eigentlich los mit euch?
prisma-4d 25.11.2015
3. ...wir sind eben nicht alleine auf der Welt...
Zitat von wanderer777Menschen sind so schizophren - hier unten gibt es einen lauten Aufschrei, wenn PKW mehr Abgase ausstossen, als erlaubt, während ihr euren Dreck per Touristen-Massenrakete dann direkt in die obersten (und sensibelsten) Schichten der Atmosphäre injiziert. Was ist eigentlich los mit euch?
...und darum ist es eben notwendig, das wir erkennen wie wichtig unsere Umwelt ist. Fakt ist: jeder Astronaut kehrt mit der Erkenntnis aus dem All zurück, dass unsere Erde unbedingt geschützt werden muß. Und bis solche Flüge auch nur annähernd ein echtes Massenphänomen wird, wird es noch dauern. Also, jeder mit Geld (und damit mit Macht) sollte diese Astronauten-Erkenntnis bekommen. Wenn dies ein Weg ist... was solls. Denken sie auch an Bergtourismus, Wale-watching usw. Das alles geht nur mit massiven Eingriffen genau in die Ökosystem für die im Endeffekt ein Bewustsein aufgebaut wird. Wie Menschen sind so! Sie sind so! Also nicht aufregen sondern freuen.
spon-facebook-1402714339 25.11.2015
4.
Zitat von wanderer777Menschen sind so schizophren - hier unten gibt es einen lauten Aufschrei, wenn PKW mehr Abgase ausstossen, als erlaubt, während ihr euren Dreck per Touristen-Massenrakete dann direkt in die obersten (und sensibelsten) Schichten der Atmosphäre injiziert. Was ist eigentlich los mit euch?
In diesem Fall fällt nichts als Wasserdampf an. Das Blue Origin Trägersystem benutzt lH2 und lO2 als Treibstoff.
suaheli4711 25.11.2015
5.
Natürlich ist es rational gesehen Irrsinn. Aber zum einen wäre es für das tiefere Verständnis Mensch-Erde ein enormer Fortschritt Zum anderen würde es eben einen großen Fortschritt in diesem Gebiet erzeugen. Zu guter Letzt liegt es in der Natur des Menschen neue Dinge auszuprobieren - zu erforschen - zu entdecken. Die Triebfeder unseres Handelns ist nun mal die Neugier. Und ganz ehrlich: Wenn ich für 5000 € irgendwann für ein paar Stunden Schwerelos sein könnte und diesen Anblick, der alleine auf der Mattscheibe atemberaubend ist, real erleben könnte.... Ich wäre dabei ;) - egal wie schizophren das sein mag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.