Mondentstehung Chemische Analyse belegt Planetenkollision

Der Mond wurde in einer gigantischen Kollision geboren - das vermuten Astronomen seit Langem. Doch die Crash-Theorie hatte einen Schwachpunkt. Nun liefern Gesteinsanalysen Gewissheit.

Fragment des Asteroiden Almahatta Sitta: Ähnliche Zusammensetzung wie der Protoplanet Theia
Westfälische Wilhelms-Universität Münster/ Addi Bischoff

Fragment des Asteroiden Almahatta Sitta: Ähnliche Zusammensetzung wie der Protoplanet Theia


Der Mond ist vor rund 4,5 Milliarden Jahren durch einen kosmischen Zusammenstoß der jungen Erde mit einem etwa marsgroßen Himmelskörper entstanden. Das untermauert eine chemische Analyse von Mondgestein. Die Messungen deutscher Forscher belegen die Theorie. Nach ihr soll der Protoplanet Theia die Erde vor etwa vier Milliarden Jahren getroffen und zur Entstehung des heutigen Erdbegleiters geführt haben. Durch den Nachweis könnte sich ein oft angeführter Zweifel an der Crash-Theorie in Luft auflösen.

Als Schwachpunkt der Hypothese galt bisher, dass keine Unterschiede in der Isotopen-Zusammensetzung von Erde und Mond gefunden werden konnten. Solche Unterschiede in den Anteilen chemischer Elemente sollten aber vorhanden sein, wenn sich der Mond tatsächlich aus Materie von der Erde und des Protoplaneten Theia gebildet hat. Denn der Brocken muss eine andere chemische Mixtur besessen haben, als die frühe Erde. Mond und Erde sind chemisch jedoch verblüffend ähnlich. Bisherige Untersuchungen hatten kaum nennenswerte Unterschiede in den Isotopenverhältnissen von Sauerstoff, Silizium und Titan gezeigt.

Diesen fehlenden Nachweis erbrachten nun Forscher um Daniel Herwartz von der Universität Göttingen. Zusammen mit Kollegen der Universität Münster analysierten die Wissenschaftler Gesteinsproben, die Nasa-Astronauten von "Apollo"-Missionen zwischen 1969 und 1972 vom Mond mitgebracht hatten. Diese Proben sind nicht so verfälscht wie Mondmeteoriten, die auf der Erde aufgeschlagen sind.

Zwölf kleine Unterschiede auf eine Million Teile

Die Wissenschaftler setzten den Sauerstoff der Mondgesteine im Labor frei, reinigten ihn aufwendig und analysierten ihn in einem Gasmassenspektrometer. Die Analyse zeigte, dass das Sauerstoffisotop O-17 auf dem Mond ein klein wenig häufiger ist als auf der Erde. Die Differenz macht nur ungefähr zwölf Teile pro einer Million Teile aus.

"Die Unterschiede sind klein und schwierig nachzuweisen, aber sie sind da", erklärt Herwartz in einer Mitteilung für die Goldschmidt-Konferenz für Geochemie in den USA, auf der die Analyse in einigen Tagen vorgestellt wird. "Das bedeutete zweierlei: Zum einen können wir nun ziemlich sicher sein, dass die große Kollision stattgefunden hat. Zum anderen liefert uns dies eine Vorstellung von Theias Geochemie."

Der Himmelskörper ähnelte demnach in seiner chemischen Zusammensetzung vermutlich den sogenannten Chondriten, der häufigsten Gruppe von Meteoriten. Der neuen Analyse zufolge könnte der Mond nur etwa zur Hälfte aus Material von Theia und zur anderen Hälfte aus irdischem Material bestehen. Dies müsse aber erst noch bestätigt werden, betonte Herwartz.

kpg/dpa/afp



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tam_venceremos 06.06.2014
1. Frage nach Gott
Ich frage mich immer: Selbst wenn es so etwas wie ein höheres Wesen geben sollte, dass die Erde in genau den richtigen Abstand zur Sonne gesetzt hätte, das leben auf die Erde gebracht hätte oder das Universum in seiner jetzigen Form 'erschaffen' hätte, warum gibt so ein Wesen uns dann Beweisansätze für seine eigene Nichtexistenz? Würde so ein Gott überhaupt wollen, dass wir es anbeten und unsere materiellen und geistigen Ressourcen für ihn opfern?
kingdoener 06.06.2014
2. ja
ich teile die selben gedanken. ganz galileo galilei "ich sehe mich nicht zu dem glauben verpflichtet, dass ein gott welcher mich sinnen, vernuft und verstand ausstattet, von mir verlangt, die selben, nicht zu nutzen"
Kasob 06.06.2014
3. 4 oder 4,5 Mrd. Jahre?
Im oberen Teil des Artikels steht der Mond ist 4,5 Mrd. Jahre alt. Weiter unten das beim Zusammenstoß vor 4 Mrd. Jahre der Mond entstanden sei.
wauz, 06.06.2014
4. Die Frage nach Gott
stellt sich nicht wirklich. denn zur Vorraussetzung jeder wissenschaftlichen Arbeit gehört nämlich die Annahme, dass wir die Welt erkennen können, als ob er nicht vorhanden wäre. Etwas, das ich in den Vorannahmen ausschließe, ist auch aus den Ergebnissen ausgeschlossen. Die Naturwissenschft liefert keine Erkenntnisse über Gott, und anderweitig gewonnene Ergebnisse haben in der Naturwissenschaft nichts verloren. Ein Denksystem, das von der Existenz Gottes ausgeht, kann zwar gewisse Erkenntnisse aus der Naturwissenschaft für sich nutzen, aber bleibt doch inhaltlich immer getrennt von der materialistischen Naturwissenschaft. Die Frage nach dem "Warum" dürfen nur Philosophen stellen, aber die Naturwissenschaft weiß keine Antwort darauf. Umgekehrt ist es beim "Wie".
birdie 06.06.2014
5. Bei ihren Landeanflügen zum Mond ...
mussten die Astronauten bei der Schubregulierung sog. mascons berücksichtigen. Mascons sind grossflächige, genau begrenzte Areale auf dem Mond, die eine deutliche höhere Massedichte und damit höhere Masseanziehung aufweisen als die übrigen Mondregionen. Ob hier ein Zusammenhang mit Theia besteht, wird zu klären sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.