Chinas Raumfahrt-Programm: Peking feiert seine All-Machts-Phantasien

Von

China bejubelt einen großen Triumph: Techniker der Volksrepublik haben das erste Bauteil einer künftigen Raumstation ins All geschossen. Doch mit ernsthafter Forschung hat der Coup wenig zu tun - dafür umso mehr mit innenpolitischem Kalkül und außenpolitischer Machtdemonstration.

Raummodul "Tiangong": Chinas "Himmelspalast" Fotos
AP

Peking - Chinas Raumfahrt-Kontrollzentrum liegt eine gute Autostunde vom Platz des Himmlischen Friedens entfernt, im Nordwesten der Hauptstadt. Beigefarbene Marmorfliesen, mit Plastik verkleidete Wände in grau, weiß und weinrot - der zentrale Kontrollraum erinnert an einen Kinosaal aus den siebziger Jahren. Am Kopfende eine Leinwand, eingefasst von roten Samtbannern, davor vier lange Reihen mit schwarzen Sesseln.

Eine halbe Stunde vor dem Lift-Off von "Tiangong-1" herrscht entspannte Selbstsicherheit, von Nervosität keine Spur. Selbst 20 Minuten vor dem Start der Mission sitzen alle Ingenieure an ihren Plätzen, es wird gescherzt, gelacht - bis plötzlich Unruhe aufkommt: Minuten vor dem Start betreten Staats- und Parteichef Hu Jintao und mehrere Mitgliedern des Politbüros den Raum. Für die Leute im Kontrollzentrum ist das eine Überraschung: Nur selten zeigen sich Chinas Führer in der Öffentlichkeit.

Der live im Fernsehen übertragene Auftritt Hu Jintaos zeigt, welche Bedeutung er dem Start des Raummoduls beimaß - und er wurde nicht enttäuscht: Eine Rakete des Typs "Langer Marsch 2F" brachte das Modul am Donnerstag in den Orbit. "Etwas derartiges haben wir noch nie geschafft", jubelte Lu Jinrong, Chefingenieur des Weltraumbahnhofs. "Das ist ein bedeutender Test." Tatsächlich tritt Pekings Raumfahrtprogramm in eine neue Phase ein: "Tiangong-1" ist das erste Bauteil für eine chinesische Raumstation, die nach aktuellen Plänen zwischen 2020 und 2022 in Betrieb gehen soll.

Logischer Schritt für Chinas Raumfahrtprogramm

Bisher waren sechs Taikonauten - so die chinesische Bezeichnung für Raumfahrer - im All, alle kamen wohlbehalten zurück. "Tiangong-1" ist nun der nächste logische Schritt, denn das Modul ist vor allem dazu geeignet, Andockmanöver zu üben. Anfang November soll dazu die unbemannte Raumkapsel "Shenzhou 8" starten, um an den "Himmelspalast" anzukoppeln. "Das ist eine Grundvoraussetzung für alles, was die Chinesen im All tun wollen", sagt Dean Cheng, Raumfahrt- und Militärexperte beim amerikanischen Think Tank Heritage Foundation. "Seien es Mondflüge, der Bau einer Raumstation oder längere Reisen in die Tiefen des Weltraums."

Zugleich ist die Offensive in der bemannten Raumfahrt ein Beweis dafür, dass die wissenschaftliche Forschung für Peking kaum im Vordergrund steht. Denn mit dem Start von "Tiangong-1" ist China technologisch ungefähr dort angekommen, wo die Amerikaner Mitte der sechziger Jahre mit ihrem "Gemini"-Programm waren, dem direkten Vorläufer des "Apollo"-Mondprogramms.

Seitdem mussten Amerikaner und Russen zweierlei lernen:

  • Die bemannte Raumfahrt ist nach wie vor ruinös teuer. Die Hoffnung, technische Fortschritte würden irgendwann billige Routineflüge ermöglichen, hat sich mit dem Space-Shuttle-Programm bis auf Weiteres zerschlagen.
  • Die wissenschaftlichen Erkenntnisse blieben ziemlich überschaubar. Während Astronauten oft in erster Linie damit beschäftigt waren, lebend zur Erde zurückzukommen, haben ferngesteuerte Geräte den Mond, den Mars, die Venus, den Merkur und den Saturnmond Titan erkundet - mit teilweise spektakulären Resultaten. Sogar Proben von Kometen und Asteroiden haben Sonden zur Erde gebracht.

Welche wissenschaftlichen Erkenntnisse die Chinesen sich nun von der bemannten Raumfahrt versprechen, bleibt einstweilen ihr Geheimnis - zumal sie trotz ihrer schnellen Fortschritte noch Jahrzehnte brauchen dürften, um das Niveau der USA und anderer Nationen zu erreichen. Chinas Raumstation etwa soll rund 60 Tonnen wiegen, sollte sie denn fertiggestellt werden. Neben der rund 400 Tonnen schweren ISS würde sie geradezu winzig wirken.

Die politischen Vorteile des bemannten Raumfahrtprogramms liegen dagegen auf der Hand. Dass Staatchef Hu Jintao im Raumfahrtzentrum auftauchte, hat laut Cheng einen einfachen Grund: "Innenpolitische Legitimität gewinnen - durch eine weitere Demonstration der chinesischen Leistungsfähigkeiten dank der Kommunistischen Partei." Zudem startete "Tiangong 1" unmittelbar vor dem Nationalfeiertag an diesem Samstag. "Es hilft, den Nationalstolz zu entfachen und in schwierigen Zeiten das Vertrauen in die Regierung zu stärken", kommentierte der australische Raumfahrtexperte Morris Jones.

Signal an andere Nationen

Vor allem aber ist das Raumfahrtprogramm ein Zeichen für andere Nationen, das mancherorts auch als Bedrohung aufgefasst wird. "Es ist eine Erinnerung an Nachbarn wie Japan, Taiwan und Indien, dass China beträchtliche Einsatzmöglichkeiten im Weltraum hat", sagt Cheng. "Und dass die Raketen und Aufklärungssatelliten auf sie zielen könnten."

Das chinesische Raumfahrtprogramm untersteht der "Generalabteilung für Bewaffnung" der Volksbefreiungsarmee. Damit gilt für die Weltraum-Aktivitäten in China dasselbe wie in anderen Ländern: Sie haben in großen Teilen "Dual Use"-Charakter, die Technologien können sowohl zivil als auch militärisch genutzt werden. Eine leistungsfähige Trägerrakete etwa kann sowohl eine Raumkapsel als auch einen Atomsprengkopf tragen, ein Navigationssatellit sowohl einen Pkw als auch eine ballistische Rakete zum Ziel führen.

Chinas Militärs scheinen ebenso wie ihre amerikanischen Kollegen davon überzeugt zu sein, dass die Nutzung des Weltraums in den Kriegen der Zukunft von entscheidender Bedeutung ist. Seine Ambitionen unterstrich Peking 2007 mit einem Knalleffekt, als es einen ausgedienten Wettersatelliten mit einer Rakete abschoss. Internationale Proteste waren den Chinesen dabei ebenso egal wie die Tatsache, dass dabei Tausende Trümmerteile in die Erdumlaufbahn geschleudert wurden und dort bis heute Satelliten und Raumschiffe gefährden.

In den vergangenen Jahren haben die Chinesen zahlreiche Satelliten für unterschiedliche Zwecke ins All geschossen - und könnten in den nächsten Jahren sogar mehr Starts verzeichnen als die USA. Erst vor kurzem warnten Experten, dass China demnächst auch in der Lage sein könnte, ballistische Raketen mit Satellitenhilfe zu steuern. Für amerikanische Flugzeugträger wäre das eine enorme Bedrohung, die China bei dem Vorhaben helfen könnte, den Amerikanern den Zugang zu strategisch wichtigen Regionen zu erschweren - wie etwa der Taiwan-Straße.

Experten räumen dem chinesischen Alleingang ins All gute Erfolgsaussichten ein. "Das ist eine Nation, die ihr eigenes Ding macht", sagte Charles Vick vom Forschungsinstitut Globalsecurity.org. Die Chinesen gingen nach dem Motto vor: "Was ihr könnt, können wir auch, und zwar auch ohne euch und zu unseren Bedingungen."

Mitarbeit: Kirsten Rulf, Peking

Mit Material von dpa und AP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Logisch,...
sappelkopp 29.09.2011
...dass die Chinesen das auch machen. 1,3 Milliarden Einwohner, die sind groß genug, nahezu alles allein zu machen und werden es auch tun. Wer will es ihnen verbieten?
2. .
Chinainteressierter 29.09.2011
Es ist nicht ganz richtig, das China Jahrzehnte hinter den USA und Russland ist. Deren Raumfahrzeuge basieren zum großen Teil auf Technik der 70'er und 80'er. China stehen heute aber alle Segnungen der modernen Ingenieurskunst zur Verfügung. Sie können den aktuellen Stand der Technik (zB. Computer, Steuerungstechnik, Werkstofftechnik) sowie alle Hilfsmittel der neusten Generation (3D-CAD, FEM, Simulationen etc.) nutzen. Es sollte für China leicht sein, den momentanen Rückstand aufzuhohlen. Sollte nichts unvorhersehbares passieren, werden wir vor 2050 mit Sicherheit eine rote Fahne auf dem roten Planeten sehen.
3. China-Bashing
AGA2759 29.09.2011
Zitat von sysopChina bejubelt*einen großen*Triumph:*Techniker*der Volksrepublik haben das erste Bauteil einer künftigen Raumstation ins All geschossen. Doch mit*ernsthafter Forschung hat der Coup wenig*zu tun - dafür umso mehr mit innenpolitischem Kalkül und außenpolitischer Machtdemonstration. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,789171,00.html
Von SPON erwarte ich eine nüchterne Berichterstattung. Langsam nervt es, dass in jeder Nachrichtensendung selbst im öffentlich-rechtlichen Fernsehen der/die SprecherIn einen Senf dazugibt, den keiner hören will. Als freiheitliche Bürger können wir uns selbst einen Reim machen und brauchen keine Vorsager, was wir denken müssen! Haben die USA denn ihr Raumfahrtprogramm ohne politisches Kalkül und außenpolitische Machtdemonstration auf den Weg gebracht?!
4. ...
Viminal 29.09.2011
---Zitat--- Chinas Raumstation etwa soll rund 60 Tonnen wiegen, sollte sie denn fertiggestellt werden. Neben der rund 400 Tonnen schweren ISS würde sie geradezu winzig wirken. ---Zitatende--- Sicher, wer hat den größten ... Wenn ich sowas schon lese, dann brauche ich den Rest gar nicht mehr angucken ... Wiedermal geht es um nichts anderes als die Fortschritte Chinas klein dafür aber die Stagnation des Westens schön zu reden. Objektive Auseinandersetzung mit den Themen China, Raumfahrt, technischer Fortschritt wiedermal Fehlanzeige.
5. Wie sich die Bilder gleichen
h.yurén 29.09.2011
die chinesen toben im weltraum ihre allmachtsträume aus, die us-amerikaner und die russen erforschen dagegen den raum. die chinesen schießen zum spaß und um eindruck zu machen einen satelliten ab, dass die splitter und trümmerteile die forschungsprojekte des westens und der russen gefährden. der vor ein paar tagen im pazifik niedergegangene satellit der usa wog ein paar tonnen und hätte auch eine stadt treffen können. aber für die hehre erforschung des weltraums müssen ein paar schrammen schon mal in kauf genommen werden...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Raumfahrt in China
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 47 Kommentare
  • Zur Startseite