Computermodell: Mega-Kollision formte Rückseite des Mondes

Unsere Erde könnte früher nicht nur einen, sondern zwei Monde gehabt haben - das vermuten zwei Astronomen aufgrund von Computersimulationen. Ihre These: Eine gigantische Kollision der beiden Trabanten hat die Hochebenen auf der Rückseite unseres Mondes aufgewölbt.

Computersimulation der Kollision: Einschlag mit 2,4 Kilometern pro Sekunde Zur Großansicht
DPA/ Martin Jutzi/ Erik Asphaug

Computersimulation der Kollision: Einschlag mit 2,4 Kilometern pro Sekunde

London - Der Mond wendet der Erde immer nur eine Seite zu. Deswegen waren Forscher im Jahr 1959 besonders fasziniert, als die russische Sonde "Lunik 3" zum ersten Mal Bilder der erdabgewandten Regionen zur Erde funkte. Bei ihrer Analyse zeigte sich schnell eine bemerkenswerte Diskrepanz: Auf der Vorderseite unseres kosmischen Begleiters hatten Astronomen über Hunderte von Jahren vor allem flache Tiefebenen beobachtet. Doch die "Lunik"-Bilder zeigten ein ganz anderes Bild: bergige und zerklüftete Hochlandformationen.

Wie das unterschiedliche Erscheinungsbild zustande kommt, wissen Astronomen bis heute nicht mit Sicherheit zu sagen. Martin Jutzi von der Universität Bern und sein Kollege Erik Asphaug von der University of California in Santa Cruz präsentieren nun allerdings eine neue, spektakuläre Theorie: Sie gehen nach Computersimulationen davon aus, dass die Erde für einige Zeit zwei Monde hatte - und dass diese vor rund 4,5 Milliarden Jahren kollidiert sein könnten.

Im Fachmagazin "Nature" berichten die Forscher von ihren Modellrechnungen, wonach ein rund 1200 Kilometer großer Brocken mit dem Mond zusammengestoßen sein könnte. Er sei gemeinsam mit ihm entstanden, später aber auf Kollisionskurs geraten. "Ein rund 1200 Kilometer großer Mond an einem der trojanischen Punkte könnte über mehrere zehn Millionen Jahre dynamisch stabil bleiben", sagen die Forscher.

Die trojanischen Punkte liegen in der lunaren Umlaufbahn jeweils 60 Grad vor und hinter dem Mond. Gerade ist in der Erdumlaufbahn ein kleiner Erdbegleiter entdeckt worden. Doch der Zweitmond, von dem Jutzi und Asphaug ausgehen, war weit größer. Während der Koexistenz beider Himmelskörper sei der Zweitmond stark ausgekühlt und erstarrt. Der große Hauptmond habe unter seiner Kruste aber noch einen rund 50 Kilometer tiefen Magmaozean behalten.

Fatale Ablenkung der Bahn

Nach der gängigen Theorie entstand der Mond, als ein etwa marsgroßer Protoplanet vor rund 4,52 Milliarden Jahren die Erde traf und dabei große Mengen Gestein in eine Umlaufbahn schleuderte. Aus diesen Trümmern bildete sich der Erdtrabant - möglicherweise aber auch ein weiteres, kleineres Objekt. Nach den Rechnungen Jutzis und Asphaugs hätte er ein Drittel des Monddurchmessers gehabt.

Spätestens 70 Millionen Jahre nach der Entstehung des ungleichen Duos hat es nach Ansicht der Forscher eine fatale Ablenkung der Bahn des kleinen Begleiters gegeben. Die Schwerkrafteinflüsse von Sonne und Planeten hätten den Zweitmond auf Kollisionskurs mit dem Mond gebracht. Da sich beide Himmelskörper auf der gleichen Umlaufbahn befunden hätten, sei der Zusammenstoß verhältnismäßig langsam erfolgt, mit rund zwei bis drei Kilometern pro Sekunde.

Die Forscher ließen den kleinen Mond daher in ihrer Simulation mit einer Geschwindigkeit von 2,4 Kilometern in der Sekunde einschlagen. Daraufhin schwappte der damals unter der Mondkruste liegende Magmaozean zur gegenüberliegenden Seite. Dieser Effekt würde den Forschern zufolge sowohl die Berglandschaft auf der Rückseite des Erdbegleiters erklären als auch den Umstand, dass die Mondkruste dort wesentlich dicker ist als auf der erdnahen Hemisphäre.

Erst kürzlich hatten Forscher Hinweise für vergleichsweise jungen Vulkanismus auf der erdabgewandten Seite des Mondes entdeckt. Im Bereich des sogenannten Compton-Belkovich-Feature (CBF) könnte demnach noch vor 800 Millionen Jahren flüssige Lava ausgetreten sein.

Eine Bestätigung ihres Modells erhoffen sich die Forscher unter anderem von den beiden Raumsonden der "Grail"-Mission der US-Raumfahrtbehörde Nasa ("Gravity Recovery and Interior Laboratory"). Sie sollen noch in diesem Jahr starten. Die Sonden werden hochauflösende Schwerefeldmessungen von Kruste und Mantel des Mondes zur Erde funken - und dann möglicherweise ähnliche bedeutende Erkenntnisse liefern wie einst "Lunik 3".

chs/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Cool
adkhelil@gmail.com 04.08.2011
Das ist in Harmonie zu dem was im Koran steht (Sura 17, Verse 12): "Und Wir haben die Nacht und den Tag zu zwei Zeichen gemacht. Dann haben Wir das Zeichen der Nacht ausgelöscht und das Zeichen des Tages hell gemacht, damit ihr nach Huld von eurem Herrn trachtet und damit ihr die Zahl der Jahre und die (Zeit)rechnung wißt. Und alles haben Wir ganz ausführlich dargelegt."
2. Trojanische Punkte?
Bärthold 04.08.2011
Bin jetzt nur interessierter Laie, aber ich hätte gedacht, das wären die Lagrange-Punkte. Und wären ein bevorzugter Aufenthaltsort für Trojaner. Kann mir da ein Fachmann weiterhelfen?
3. Quatsch -
Karl_der_Zweite_ 04.08.2011
Zitat von adkhelil@gmail.comDas ist in Harmonie zu dem was im Koran steht (Sura 17, Verse 12): "Und Wir haben die Nacht und den Tag zu zwei Zeichen gemacht. Dann haben Wir das Zeichen der Nacht ausgelöscht und das Zeichen des Tages hell gemacht, damit ihr nach Huld von eurem Herrn trachtet und damit ihr die Zahl der Jahre und die (Zeit)rechnung wißt. Und alles haben Wir ganz ausführlich dargelegt."
Der Zusammenprall erfolgt, als noch kein menschliches Leben auf der Welt existierte. Kein Wortverdreher konnte es beobachten oder aufschreiben. Falls jedoch irgend jemand aus "Und Wir haben die Nacht und den Tag zu zwei Zeichen gemacht. " schlussfolgert, dass es erst 2 Monde waren, muss man auch schlussfolgern, dass es auch ursprünglich 2 Sonnen waren. Dann muss es aber auch 2 Götter geben. Man kann nicht Wirklichkeit und Glauben vermischen, wenn man wissenschaftlich denkt. Glauben= Kopfsache, Seele Materie= Realität wusste schon Karl Marx
4. ...
rhominus 04.08.2011
Zitat von BärtholdBin jetzt nur interessierter Laie, aber ich hätte gedacht, das wären die Lagrange-Punkte. Und wären ein bevorzugter Aufenthaltsort für Trojaner. Kann mir da ein Fachmann weiterhelfen?
Ich schätze, damit sind hier die Lagrange-Punkte des Erde-Mond Systems gemeint (was man vielleicht ein wenig klarer hätte ausdrücken können), nicht die des Sonne-Erde Systems.
5. kein Titel
almeo 04.08.2011
Zitat von adkhelil@gmail.comDas ist in Harmonie zu dem was im Koran steht (Sura 17, Verse 12): "Und Wir haben die Nacht und den Tag zu zwei Zeichen gemacht. Dann haben Wir das Zeichen der Nacht ausgelöscht und das Zeichen des Tages hell gemacht, damit ihr nach Huld von eurem Herrn trachtet und damit ihr die Zahl der Jahre und die (Zeit)rechnung wißt. Und alles haben Wir ganz ausführlich dargelegt."
Nun, ohne Ihnen da zu nahe treten zu wollen, dass im Koran - wie auch in der Bibel - steht, dass es Sonne und Mond gibt, ist aufgrund der Offensichtlichkeit mit der diese beiden Himmelskörper eben dort zu finden sind, irgendwie nicht ganz so spektakulär. Spektakulärer wäre es ja, wenn Sie im Koran eine Stelle fänden, in der von zwei Monden gesprochen würde, die zu einem Mond würden. Da käme man in Erklärungsnot, woher das jemand hätte wissen sollen ohne Computersimulation! ;)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Sonnensystem
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 33 Kommentare
Fotostrecke
Kraterlandschaft: Der Mond in neuer Schärfe

Fotostrecke
Tycho: Der rätselhafte Mondkrater