"Curiosity" Lädiertes Mars-Auto startet Expedition

Schreck bei der Nasa: Ein Messgerät des Mars-Rovers "Curiosity" ist ausgefallen. Dennoch startet das Forschungsfahrzeug heute zu seiner ersten Expedition. Die Kinder eines Nasa-Wissenschaftlers leiden deshalb unter Jetlag.

AP

Hamburg - Der eine Tonne schwere, mit Atomkraft betriebene Robotergeologe "Curiosity" soll am Mittwoch zu seiner ersten Expedition starten. Das Gefährt werde etwa drei Meter rollen, nach rechts abbiegen und schließlich in einer neuen Parkposition verharren, teilte der Projektleiter Mike Watkins mit. Vier der sechs Räder der "Curiosity" seien bereits gedreht worden, um die Steuerung zu testen.

Das geplante Manöver ist nach Angaben der US-Raumfahrtbehörde Teil einer allgemeinen Überprüfung der Funktionen des Rovers, der am 5. August auf dem Roten Planeten aufsetzte. Anschließend soll er sich Dutzende Meter pro Tag fortbewegen - sein erstes Ziel heißt Glenelg, ein Gebiet, in dem drei verschiedene geologische Formationen zusammenstoßen. Die Fahrt nach Glenelg werde wahrscheinlich etwa vier bis sechs Wochen dauern, erklärt die Nasa.

Die Expedition werde allerdings erschwert, weil ein Windmesser von "Curiosity" ausgefallen ist, teilt die Nasa mit. Auf dem Roten Planeten drohen heftige Winde. Vermutlich sei bei der Landung des Rovers Steinchen aufgewirbelt worden, die das Gerät getroffen und demoliert hätten, meinen Nasa-Experten.

Wissenschaftliche Analysen könnte nach dem Ausfall der Windsensoren erschwert werden: Die Messungen der Luftbewegungen sollten Aufschluss geben über die Entstehung von Sanddünen auf dem Roten Planeten und über das Klima.

"Flugdirektor schläft"

Ganz andere Sorgen hat die Familie eines Nasa-Wissenschaftlers - sie lebt seit der Landung von "Curiosity" nach Marszeit. David Oh betreut als Flugdirektor die Mission des Mars-Rovers, er musste seinen Arbeitsalltag im kalifornischen Labor der US-Raumfahrtbehörde Nasa von Berufs wegen auf die Marszeit umstellen. Seine Frau Bryn und die Kinder Braden, Ashlyn und Devyn machten einfach mit.

An der Haustür warnte ein Schild: "Eingestellt auf Marszeit: Flugdirektor schläft. Kommen Sie später wieder." "Wir sind etwas müde, man fühlt sich den ganzen Tag, als hätte man einen Jetlag, aber allen geht es gut", sagt Bryn Oh nach zwei Wochen des Experiments.

Die Tage auf dem Mars dauern etwas länger als auf der Erde. Während sich unser Planet innerhalb von 24 Stunden einmal um die eigene Achse dreht, dauert dies beim Mars 39 Minuten und 35 Sekunden länger. Der Unterschied mag zunächst nicht sonderlich lang erscheinen, aber die Differenz zwischen Erdzeit und Marszeit wächst von Tag zu Tag.

Um das Haus tagsüber zu verdunkeln, beklebten die Ohs ihre Fensterscheiben mit Alufolie. Im Flur hilft ein handgemachter Kalender dabei, die Übersicht über die Tage zu behalten. Und im Schlafzimmer der Eltern ist eine Digitaluhr auf Marszeit eingestellt.

Nun haben die Ohs einen Meilenstein auf ihrer imaginären Marsmission erreicht: Sie gingen erst bei Sonnenaufgang zu Bett und schliefen den ganzen Tag. Doch gerade wenn sich die Kinder an die Marszeit gewöhnt haben, müssen sie ihre innere Uhr wieder auf Erdzeit umstellen: Ende des Monats geht die Schule wieder los.

Dankbar dürfte die Familie sein, dass sie nicht auf Marswetter umstellen musste: "Curiosity" hat eisige Temperaturdaten gemessen. Seit das Roboterfahrzeug auf dem Roten Planeten gelandet ist, hat die Lufttemperatur dort zwischen -2 und -75 Grad Celsius gelegen. Die Bodentemperaturen hatten sich vom Nachmittag bis zur Morgendämmerung zwischen 3 und -91 Grad Celsius bewegt.

Anmerkung der Redaktion: In einer ersten Version des Artikels war vom Ausfall zweier Windmessgeräte die Rede. Tatsächlich berichtet die Nasa vom Ausfall eines Windmessgerätes. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

boj/dapd/Reuters/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Indigo76 22.08.2012
1. Messungenauigkeit?
Zitat von sysopREUTERS / NASA / JPL-CaltechSchreck bei der Nasa: Zwei Messgeräte des Marsrovers "Curiosity" sind ausgefallen. Dennoch startet das Forschungsfahrzeug heute zu seiner ersten Expedition. Die Familie eines Nasa-Wissenschaftlers leidet deshalb unter Jetlag. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,851398,00.html
Laut Wikipedia hat der Mars eine Rotationsperiode von 24:37:22 - Die Erde hat eine Rotationsperiode von 23:56:4.1 (Das ist der Grund für die Schaltjahre). Der Unterschied sind demnach 41Minuten und 17,9 Sekunden und nicht 39 Minuten und 35 Sekunden. Schlampt Wikipedia oder die Nasa?
amseeistsschön 22.08.2012
2. falsche Info
Zitat von sysopREUTERS / NASA / JPL-CaltechSchreck bei der Nasa: Zwei Messgeräte des Marsrovers "Curiosity" sind ausgefallen. Dennoch startet das Forschungsfahrzeug heute zu seiner ersten Expedition. Die Familie eines Nasa-Wissenschaftlers leidet deshalb unter Jetlag. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,851398,00.html
Wie kommen Sie eigentlich auf zwei? Das was ich von der NASA gehört habe war, dass einer der beiden Windsensoren ausgefallen ist. Das ist nicht unbedingt optimal, da die zwei zusammen bessere Messungen machen können in punkto genauigkeit, aber völlig hilflos sind die mit nur einem funktionierenden Sensor auch nicht. Die Hypothese bzgl des Ausfalls war wie schon im Artikel beschrieben vermutlich, dass das bei der Landung unerwartet aufgeworfene gröbere Gestein den Sensor ausgenockt hat (der war nicht geschützt) -- denn während des gesamten Hinflugs hat der anscheinend noch funktioniert. Wie auch hier zu finden auf der offiziellen Nasa Website: "One of the two sets of REMS wind sensors is not providing data." NASA - NASA's Curiosity Studies Mars Surroundings, Nears Drive (http://www.nasa.gov/mission_pages/msl/news/msl20120821b.html)
b4u3r 22.08.2012
3. Windmesser
Ein paar billige Metallkörbe über den Windmessern hätten einer derart geldintensiven Unternehmung sicher gut zu Gesicht gestanden...
elmarv 22.08.2012
4.
Indigo, das ist Unsinn. Schaltjahre werden eingeführt, weil das *Jahr* 365,24 oder so *Tage* dauert. Ein Kalendertag (Dauer zwischen zwei Durchgängen der Sonne durch den Süden) dauert exakt 24h, die von Ihnen angegebenen 23h56' sind die Dauer des siderischen Tages (zwei Durchgänge eines *Sterns* durch den Süden). Der Unterschied entsteht dadurch, dass die Erde sich im Verlauf eines Tages auf ihrer Sonnenbahn weiterbewegt. Wenn schon klugscheißen, dann bitte auf höherem Niveau.
Soroban2 22.08.2012
5. Keine Messungenauigkeit
30 sec Wikipedia und man weiß woher die 39min kommen... http://de.wikipedia.org/wiki/Sol_(Marstag)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.