"Curiosity"-Mission: Nasa-Ingenieur wird zur Pop-Ikone

Die erfolgreiche Landung des Mars-Rovers "Curiosity" ist nicht nur in technischer Hinsicht ein Erfolg. Sie hat der Nasa auch einen beispiellosen Image-Schub beschert. Die beteiligten Wissenschaftler und Ingenieure sind plötzlich Popstars der Moderne.

Mars-Mission: Die coolen Typen von der Kommandostation Fotos
REUTERS

Der dunkle Irokese mit blauen und roten Strähnen durchzogen, an den raspelkurz geschnittenen Seiten schimmern Sternchen - bei Schwiegermüttern dürfte Bobak Ferdowsi zunächst Befremden auslösen. Dabei besteht nicht der geringste Grund zur Sorge, denn der 32-Jährige ist alles andere als ein Tunichgut. Ferdowsi ist Absolvent der Washington University und des legendären Massachusetts Institute of Technology (MIT) und gehört zu jener kleinen Schar von hochqualifizierten Ingenieuren, die den bemerkenswertesten Weltraumflug der letzten Jahrzehnte gesteuert haben.

Doch er ist nicht nur an dem Erfolg der Mars-Mission beteiligt. Der junge Mann hat der Nasa mit seinem unkonventionellen Auftritt quasi nebenbei zu einem ganz neuen Image verholfen. Bislang galt die US-Weltraumagentur als weltfremder Club von Nerds, die zwar seitenlange komplizierte mathematische Formeln herunterbeten konnten, aber zu ungelenk waren, um Wasser zu rühren. Und überdies eher rückständig und risikoscheu.

Nach der Punktlandung auf dem Mars und der Live-Übertragung aus dem Kontrollzentrum ist das nun völlig anders. Plötzlich jubeln nicht nur diejenigen, die immer noch beseelt sind von den unscharfen Aufnahmen der Apollo 13. "Curiosity" ist vielmehr auf dem besten Wege, zur Ikone der Popkultur aufzusteigen. Rund 910.000 Internet-User folgen dem kleinen Rover schon bei Twitter und rund 250.000 haben mit ihm Freundschaft bei Facebook geschlossen.

Ferdowsi startet derweil eine ganz ähnliche Karriere. Er ist plötzlich Aushängeschild der Nasa-Mannschaft, mehr noch als sein Banknachbar Steve Collins, der aussieht wie ein Hippie aus den Siebzigern. Ein wenig unangepasst, aber dem Vaterland aufs Innigste verbunden. Lässig, und dabei hoch konzentriert, sah man ihn während der Live-Übertragung der Mars-Landung minutenlang im Fernsehen. Und anschließend jubeln wie die Goldmedaillen-Gewinner in London - so lieben die Amerikaner ihre Helden.

Auch die Internetgemeinde schloss Ferdowsi schnell ins Herz. Die Zahl seiner Follower bei Twitter stieg von 200 in kürzester Zeit auf 46.000. Wenig Ernsthaftes ist dabei, Gott sei Dank, dafür viel fröhlicher Jubel und etliche schmachtende Liebeserklärungen - weit weg vom Ernst, den die tägliche Arbeit in der Kommandozentrale mit sich bringt.

Ferdowsi selbst zeigt sich von dem ungewöhnlichen Echo ziemlich überrascht. "Ich hätte nie gedacht, dass ein Irokesenschnitt von so großem Nutzen für die Raumfahrt sein könnte", sagte er vor wenigen Tagen der "Los Angeles Times". "Aber wenn es der Welt und speziell den Jüngeren den Eindruck vermittelt, Wissenschaft ist cool, dann freut mich das sehr."

mik

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wie in den 50er Jahren
moderne21 11.08.2012
Bodenkontrollstationen voller Männer - und dem Spiegel scheint das gar nicht aufzufallen. Wann kommt endlich die Frauenquote für Nasa-Ingenieure ?
2. Ein schritt Rückwärts!
bernd82 11.08.2012
Es ist schön das curiosity heil gelandet ist aber die Gesamte Mission für 2.5 Milliarden aus Steuergeldern, rein staatlich zur NASA Image Rettung ist leider ein großer Schritt zurück. Es wäre schön wenn die Medien hier mal differenzierter wären, denn sie zerstören so gerade die einzige Hoffnung das es wirklich bald mal in der Raumfahrt voran geht. Ein gutes Beispiel wie es richtig geht sind meiner Meinung die Jungs hier: http://kck.st/LQQMwu Pop Stars werden nicht geboren, sie werden von den Medien gemacht. Es ist allein in eurer Verantwortung.
3.
Mancomb 11.08.2012
Zitat von moderne21Bodenkontrollstationen voller Männer - und dem Spiegel scheint das gar nicht aufzufallen. Wann kommt endlich die Frauenquote für Nasa-Ingenieure ?
Ich interpretiere das jetzt mal als Sarkasmus ;) Es dürfte mittlerweile jedem eingeleuchtet haben, dass Geschlechterquoten gar nichts bringen, da auch positive Diskriminierung immer noch Diskriminierung ist.
4. .
Sledge.OC 11.08.2012
2,5 Mrd Dollar halte ich für ein Schnäppchen, verglichen mit dem Bankenrettungs-Schwachsinn für 800 Mrd. Oder wie viel war das nochmal?
5.
Sleeper_in_Metropolis 11.08.2012
Zitat von moderne21Bodenkontrollstationen voller Männer - und dem Spiegel scheint das gar nicht aufzufallen. Wann kommt endlich die Frauenquote für Nasa-Ingenieure ?
Also auf Bild 3 sind links mindestens zwei Frauen zu erkennen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Mars-Missionen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 43 Kommentare
  • Zur Startseite