"Curiosity"-Funde auf dem Mars: Nasa-Sensation zerfällt zu Staub

Aus San Francisco berichtet

Die Nasa ringt um ihre PR-Strategie: Eine Entdeckung für die Geschichtsbücher hatte die Weltraumbehörde angekündigt. Doch was der Roboter "Curiosity" auf dem Mars gefunden hat, scheint wenig weltbewegend. Was steckt hinter den Sensationsmeldungen?

Die Sensation lag in der Luft. Eine Ankündigung "für die Geschichtsbücher" hatte der Chef der Marsmission, John Grotzinger, vergangene Woche im Interview in Aussicht gestellt. Wollte der Nasa-Forscher etwa Spuren von Lebewesen auf dem Roten Planeten präsentieren, wie zahlreiche Medien hofften?

Prompt kamen 150 Reporter zur Pressekonferenz der Nasa auf der Jahrestagung der Amerikanischen Geophysikalischen Gesellschaft (AGU) in San Francisco, so dass die Veranstaltung in einen großen Saal umziehen musste. Dort bot eine Empore den vielen Fernsehkameras beste Aussicht, den Bericht der erwarteten großen Entdeckung einzufangen.

Fünf Wissenschaftler erklommen das Podium. Sie stehen in Kontakt zum Mars, werten die Daten aus, die der Rover "Curiosity" in großen Mengen zur Erde funkt. Die Forscher berichteten zunächst bekannte Höhepunkte der Marsmission: Von jenem alten Flussbett etwa, das das Weltraumauto entdeckt hatte, vom zuckerkörnigen Sand des Roten Planeten - und vom Glücksgefühl, als "Sam" funktionierte. "Sam" gilt als komplexestes Messinstrument an Bord des Rovers, es analysiert, aus welchen Teilchen der Sand besteht, indem es die Körner verdampft und die Masse einzelner Gasteilchen misst.

Liste zerplatzter Sensationen

Fotostrecke

12  Bilder
"Curiosity": Neuigkeiten vom Mars
Die Journalisten aber waren nicht zufrieden, sie wurden unruhig, nach 50 Minuten hatten sie noch immer keine Sensation in ihre Notizbücher schreiben können. Ein Reporter hakte nach: Was denn nun wäre mit der historischen Entdeckung? Da sei er wohl missverstanden worden, sagte John Grotzinger. Nicht eine einzelne Entdeckung habe er gemeint, vielmehr sei die gesamte Marsmission historisch. Reporter fühlten sich verschaukelt, waren sie auf einen PR-Trick hereingefallen?

Erinnerungen kamen auf: Mehrfach hatte die Nasa in den vergangenen Jahren mit allzu euphorischen Ankündigungen Schlagzeilen gemacht. Im Dezember 2010 bejubelte sie die Entdeckung einer neuen Lebensform in einem kalifornischen See. Vor zwölf Jahren wollte die Nasa gar frische Spuren fließenden Wassers auf dem Mars gesichtet haben und zuvor sogar Marsgestein mit Bakterienresten. Beweise für die Berichte fehlen indes weiterhin.

Die Nasa wird getrieben von ihrem wichtigsten Auftrag: Dem Verkünden großer Erfolge. Der Geist ihrer Gründung steckt tief in der US-Weltraumbehörde. Sie wurde geschaffen, um dem "Sputnik"-Schock der Sowjetunion zu begegnen: Nachdem die "Sputnik"-Sonde der konkurrierenden Weltmacht 1957 aus dem All grüßte, konterten die USA die Demütigung mit der Schaffung einer schlagkräftigen Organisation, der Nasa.

Messung bei extremer Hitze

Die 2,5 Milliarden Dollar teure Mars-Mission "Curiosity" drängt die Behörde zu neuen Höhepunkten der Öffentlichkeitsarbeit: Die Sonde schickt Musik zur Erde, sendet Fotos und Impressionen an soziale Netzwerke, die zu allerlei Spekulationen inspirieren. Nur die ganz große Entdeckung blieb bislang aus.

Jetzt aber schien es so weit zu sein. Doch anstatt der erhofften Spuren von Lebewesen präsentierten die fünf Nasa-Forscher auf der AGU-Tagung in San Francisco "Hinweise auf organische Substanzen": Das Instrument "Sam" hatte Kohlenstoff entdeckt, das Grundlage des Lebens ist, allerdings ebenso zu unspektakulären Stoffen gehören kann. "Sam" hat es nun in Verbindung mit Chlor und Wasserstoff im Marssand identifiziert. Bei großer Hitze im Analysegefäß entdeckte "Sam" zudem das Gas CO2, das aus kalkartigem Gestein kommen könnte.

Es sei aber noch unklar, ob die Substanzen wirklich vom Mars stammten, schränkten die Forscher ein. Womöglich hätten der Rover oder Meteoriten den Kohlenstoff eingeschleppt. Aber war das nun wirklich eine Entdeckung für die Geschichtsbücher?

Es kommt auf die Perspektive an. Die Nasa-Forscher schauen seit Monaten auf ihre Monitore, auf denen sekündlich neue Daten von "Curiosity" aufleuchten. Der "Sam"-Detektor des Marsautos misst die Verdampfungsspuren Tausender Moleküle unterschiedlicher Größe.

Jubelschreie im Labor

Kleinste Ungenauigkeiten verhunzen die Analyse: Chemische Reaktionen der Substanzen, Verunreinigungen, falsche Eichung oder Fehlfunktionen des Geräts etwa gaukeln falsche Moleküle vor. Erste Meldungen über die "Curiosity"-Entdeckung von Methan etwa, das mit Leben in Verbindung gebracht werden kann, hatten sich als Irrtum erwiesen. Um eine Substanz zu identifizieren, müssen die Messungen mehrfach bestätigt werden.

Jeder Nachweis gilt als erstaunlicher Erfolg. Die Messungen finden in mehr als 200 Millionen Kilometer Entfernung statt. Die Forscher müssen improvisieren: "'Curiosity' ist ein Auto mit einer 10.000-seitigen Gebrauchsanweisung, die wir lesen, während wir sie schreiben", sagt Grotzinger. Und "Sam" sei das komplexeste und teuerste Instrument auf dem Mars.

Als klar geworden sei, dass es funktionierte, sei die Mission reif gewesen für die Geschichtsbücher, unterstreicht der Forscher. Rasch fügt er hinzu: "Für die Geschichtsbücher der Wissenschaft." Jahrelange Vorbereitungen gipfelten in Jubelschreien im Labor. Aber niemand solle von einzelnen Messungen einen "Halleluja-Moment" erwarten.

"Wir arbeiten mit der Geschwindigkeit der Wissenschaft, die Öffentlichkeit mit der des Internets", sagt Grotzinger. Die Aufregung der vergangenen Tage aber hätten ihn gelehrt, sich vorsichtiger auszudrücken. Weitere Erfolgsgeschichten vom Mars würden nicht lange auf sich warten lassen, meint der Forscher: Die "Curiosity"-Mission - so viel Werbung müsse erlaubt sein - habe "noch nicht mal richtig begonnen".

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 71 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Alles leer
meinmein 04.12.2012
Vielleicht ist da oben einfach nur Staub, Steine und Sand? Und man muss sich einfach damit abfinden. Nich überall muss Leben sein. Ein Frosch legt auch Millionen Eier und nur eines schafft es später mal zum Frosch.
2. Eitles Geschwätz
wadenzwicker 04.12.2012
Wenn jeder Maurer, dem es gelungen ist, den Job für den er bezahlt wird ordentlich zu machen und erfolgreich eine Mauer herzustellen solch Aufhebens darüber machte, dann würde vor lauter Pressekonferenzen kein Haus mehr fertig. Alles nur eitles Geschwätz und Imponiergehabe.
3. Die Sensation ist in den Augen der Wissenschaft ...
kaeptn99 04.12.2012
... oft etwas völlig unspektakuläres für die sensationsgeilen Medien, die besonders in den USA über wirklich jeden Mist berichten. Da muss die NASA schon mal ein bisschen Wind machen um Öffentlichkeit zu bekommen. Klappern gehört zum Geschäft und wenn die Medien das als ein Problem betrachten, dann ist es ein selbst gemachtes.
4. Media-hype
stonemoma 04.12.2012
Man hat deutlich gemerkt, daß Grotzinger nie die Sachen gesagt hat die man im von den Medien in den Mund gelegt hat. Er hat nie von earthshaking geredet und wenn man sich an hört wie er for the histrory books sagt weiß auch wie er es meint. Leider ist es nicht so sensationell wie alle wollen, aber die Ergebnisse stimmen 100% mit denen von Viking überein und man hat den Sand ja ausgewählt weil er fast mit Sicherheit organikfrei ist und sich gut dazu eignet das System von anhaftendem Schmutz zu reinigen. Jetzt hat man bestätigt, daß es Perchlorate auch im Galekrater gibt, was auch schon ziemlich gut ist. Also so schlecht wie sich das jetzt anhört ist die Mission eigentlich nicht.
5. Zeit umzudenken, und besser die Probleme
wwwwalter 04.12.2012
auf unserer Erde anzugehen. Diese Roboter sind eine Meisterleistung der Technik, und es ist schon sehr faszinierend die Bilder vom Mars zu sehen. Dennoch sollte man diese Aktivitäten langsam mal stoppen und sich den großen Problemen auf unserer Erde zuwenden. Die Wahrheit ist, dass sich auf unserem eigenen Planeten eine Pflanzen- und Tierart nach der anderen verabschiedet, dass die Wüsten voranschreiten, dass mit der sich abzeichnenden Klimaveränderung weitere große Bereiche der Erde zu einer lebensfeindlichen Umgebung werden. Man kann noch so viele Rover auf die Planeten schicken - sie werden nirgendwo was Spannendes finden, ausser vielen Steinen und viel Staub. Dass Leben so einfach entstehen kann, ist wohl ein großer Trugschluss. Wenn es da draussen im Weltall überhaupt irgendwo noch Leben geben sollte, dann ist es so weit weg, dass niemals ein Mensch jemals lebend dort hinkommen wird. Der immer wieder hochkochende Hype um das mögliche Leben auf dem Mars ist nicht viel mehr als ein PR-Gag der Weltraumforscher, die damit ihre Jobs rechtfertigen und sichern möchten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Mars-Rover Curiosity
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 71 Kommentare
Buchtipp


Ein Berg, zwei Namen