"Dawn"-Mission: Sonde entlockt Urplanet Vesta seine Geheimnisse

Seit knapp einem Jahr umkreist die Raumsonde "Dawn" den zweitgrößten Brocken des Asteroidengürtels. Forscher präsentieren jetzt eine detaillierte Karte von Vesta. Sie zeigt einen überraschend jungen, gigantischen Einschlagkrater am Südpol des verhinderten Planeten.

REUTERS/ NASA/ JPL-Caltech

Fast wäre Vesta ein Planet geworden - aber eben nur fast, denn irgendwann stoppte seine Entwicklung, und Vesta blieb ein sogenannter Protoplanet. Das bestätigen jetzt Daten der Raumsonde "Dawn", die vor knapp einem Jahr den zweitgrößten Asteroiden unseres Sonnensystems erreicht hat. Im Wissenschaftsmagazin "Science" präsentieren mehrere Forschergruppen umfangreiche Auswertungen der Sondendaten, darunter eine detaillierte Terrainkarte, die eine Gruppe um Ralf Jaumann vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) erstellt hat.

Nord- und Südhalbkugel des im Durchmesser rund 530 Kilometer großen Asteroiden unterscheiden sich demnach grundlegend, wie die am Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung entwickelten "Dawn"-Kameras zeigen. Während der Norden mit teils Jahrmilliarden alten Einschlagkratern übersät ist, haben im Süden zwei gigantische Einschläge die meisten anderen Kollisionsspuren weggewischt.

Einer dieser gigantischen Zusammenstöße hinterließ das 500 Kilometer breite Rheasilvia-Bassin am Vesta-Südpol. Er könnte genug Material aus dem Protoplaneten geschlagen haben, um die gesamte Familie der kleineren Vesta-Asteroiden zu bilden, die gelegentlich auch die Erde treffen, schreibt eine Gruppe um Simone Marchi vom Southwestern Research Institute in Texas.

Überraschend junger Einschlagkrater

Die mit "Dawn" gewonnene Informationen über die Zusammensetzung von Vestas Kruste bestätigte, dass der Protoplanet der Ursprung der Vesta-Asteroidenfamilie ist. Überraschenderweise scheint jedoch das Rhesilvia-Bassin mit einem Alter von rund einer Milliarde Jahre deutlich jünger zu sein als gedacht. Vesta ist nach Annahme der Forscher in der Frühzeit des 4,6 Milliarden Jahre alten Sonnensystems entstanden. Die weitaus meisten Einschläge sollten aus einer Zeit vor rund vier Milliarden Jahren stammen, als die Planeten des jungen Sonnensystems - darunter auch die Erde - das sogenannte Große Bombardement ("Late Heavy Bombardment") durch umherschwirrende Asteroiden erlebten.

Fotostrecke

7  Bilder
Vesta: Blick auf einen verhinderten Planeten
"Ein Alter von einer Milliarde Jahre ist unerwartet jung für Rheasilvia", sagte Marchi. "Dieses Ergebnis hat große Bedeutung für unser Bild von der Entwicklung Vestas sowie seiner Asteroidenfamilie und des inneren Asteroidengürtels."

Vesta ist nach dem Zwergplaneten Ceres das zweitgrößte Objekt im Asteroidengürtel zwischen Mars und dem Jupiter. Der Protoplanet zeigt eine Mischung zahlreicher Oberflächenphänomene, wie sie auf dem Mond, terrestrischen Planeten und anderen Asteroiden zu finden sind, betont das Team um Jaumann. Das unterstreiche die einzigartige Übergangsrolle von Vesta im Sonnensystem.

Vergebliche Suche nach Vulkanismus

Nur auf Anzeichen für Vulkanismus sind die Forscher nicht gestoßen. Dennoch gehen sie davon aus, dass es sich bei Vesta um einen verhinderten Planeten handelt. Er scheine im Laufe seiner Entstehung ausreichend aufgeschmolzen und differenziert worden zu sein, um einen rund hundert Kilometer großen Eisenkern und eine Kruste zu bilden, schreibt ein Team um Christopher Russell von der University of California in Los Angeles in "Science".

Auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ist an der Mission beteiligt. "Vesta hat mehr Ähnlichkeit mit dem Mond als mit anderen Asteroiden", erklärt Jaumann, der Professor am DLR-Institut für Planetenforschung in Berlin-Adlershof ist. "Ihr innerer Aufbau, die Vielzahl geologischer Oberflächenformen, die unterschiedliche Zusammensetzung und vor allem die durch Materialverlagerungen veränderte Oberfläche sprechen für eine dynamische, lang anhaltende, planetenähnliche Entwicklungsgeschichte." Möglicherweise habe Vesta zeitweise sogar ein Magnetfeld besessen, ergänzte Russell.

Die Raumsonde "Dawn" der US-Raumfahrtbehörde Nasa soll nach Vesta auch Ceres ansteuern. Die Ankunft dort ist für 2015 geplant.

wbr/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Urplanet? Wohl kaum!
wahrheitsfreund 11.05.2012
Achja, unsere Wissenschaftler mal wieder. Wenn man Theorien auf weiteren Theorien, Hypothesen und Annahmen usw. aufbaut, dann liegt man irgendwann soweit daneben, dass der Großteil der Forschung nur noch für die Rundablage, alias Mülleimer, taugt. Wie wäre es denn mit folgender Idee?: 1. Vesta ist ein Bruchstück eines ehemaligen Planeten, der sich auf der Umlaufbahn zwischen Mars und Jupiter befand. 2. Dieser Planet wurde zerstört und in viele Einzelteile zersprengt. 3. Diese Einzelteile befinden sich heute noch immer auf der Umlaufbahn des ehemaligen Planeten und sind als der Asteroidengürtel bekannt. Ist es nicht seltsam, dass sich soviele Asteroiden in dieser Umlaufbahn befinden? An diese Stelle würde auch ein Planet sehr gut passen, nicht wahr, liebe Wissenschaftler? Warum zieht man das dann nicht offiziell in Betracht? Weil man Angst hat, erklären zu müssen, was diesen Planeten zerstört haben könnte, vielleicht? Das Ganze kommt mir so vor, wie die Geschichte mit Afrika und Südamerika, die ziemlich gut ineinander passen. Kaum jemand ist früher auf die Idee gekommen, dass die wirklich einmal Teil eines Superkontinents waren. Wir könnten schon soviel weiter sein, in vielen Bereichen, wenn die Wissenschaft nicht so verkrustet und verkorkst wäre und nicht mehr nur noch in Schubladen denken würde. PS: Ich stelle mich als Forschungsassistent oder Ideengeber für ein moderates Gehalt zur Verfügung.
2.
asdf01 11.05.2012
Zitat von sysopNASA/ JPL-Caltech/ UCLA/ MPS/ DLR/ IDASeit knapp einem Jahr umkreist die Raumsonde "Dawn" den zweitgrößten Brocken des Asteroidengürtels. Forscher präsentieren jetzt eine detaillierte Karte von Vesta. Sie zeigt einen überraschend jungen, gigantischen Einschlagkrater am Südpol des verhinderten Planeten. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,832649,00.html
Wieder ein Agenturmeldung ungeprüft übernommen? Vesta ist nur das drittgrößte Objekt im Asteriodengürtel nach Ceres und Pallas, allerdings ist Vesta massereicher als Pallas. Was ist an der heute gängigen Theorie zur Entstehung des Asteroidengürtels (die Wirkung des Jupiters) so unglaubwürdig?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Raumsonde "Dawn"
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
Trainieren Sie Ihr Gedächtnis!