"Dragon": Privater Raumtransporter startet ins All

Der Start lief glatt: "Dragon", der erste private Raumtransporter, ist auf dem Weg zur Internationalen Raumstation. Das Rendezvous im All ist eine Premiere, die mehrfach verschoben worden war. Mit ihr beginnt ein neues Kapitel der Raumfahrt.

Washington - Nach mehrfachen Verzögerungen ist der erste private Raumtransporter auf den Weg zur Internationalen Raumstation (ISS). Mit der Reise der unbemannten "Dragon"-Kapsel, die vom kalifornischen Unternehmen SpaceX entwickelt wurde, beginnt ein neues Kapitel in der Raumfahrt. Eine "Falcon 9"-Rakete trug die Kapsel vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral (US-Bundesstaat Florida) am Dienstagmorgen um 9.44 Uhr mitteleuropäischer Zeit ins All.

Ursprünglich sollte "Dragon" schon am 30. November abheben - doch dann wurde der Start aus technischen Gründen gleich mehrere Male verschoben. Vor allem die Nasa erwartet den Testflug zur ISS mit Spannung. Seit sie ihre Space Shuttles eingemottet hat, ist sie gänzlich auf russische "Sojus"-Kapseln angewiesen.

In Zukunft will die Nasa Menschen zu einem Asteroiden und dann eines Tages vielleicht sogar zum Mars zu schicken. Dazu entwickelt sie eine mächtige Rakete. Die Routine-Flüge zur ISS will die Raumfahrtbehörde dagegen ganz kommerziellen Anbietern überlassen. Und der "Dragon"-Flug ist dafür der bisher wichtigste Testlauf.

Die Kapsel hat Versorgungsgüter für die ISS-Bewohner an Bord. Allerdings sind es diesmal gerade einmal 500 Kilogramm. Zwei Bewohner der Station - der Nasa-Astronaut Don Pettit und sein Esa-Kollege André Kuipers - müssen in der letzten Phase die Kapsel mit einem Roboterarm greifen und dann per Hand am ISS-Komplex befestigen. Dann geht es ans Ausladen.

Zwei Wochen lang soll das Rendezvous mit der Station dauern, dann fliegt "Dragon" zurück zur Erde. 600 Kilo Müll von der ISS bringt die Kapsel zur Entsorgung auf der Erde mit. Aber festen Boden wird die Kapsel nach der Rückkehr zunächst nicht unter den Füßen haben. Geplant ist eine Landung vor der kalifornischen Küste im Pazifik. Ein Schiff soll die Kapsel dann auflesen und auf das Festland bringen.

Insgesamt soll SpaceX für die Nasa zwölf Transportflüge absolvieren. Die US-Raumfahrtbehörde hat mit dem Unternehmen dazu einen rund 1,3 Milliarden Euro schweren Vertrag abgeschlossen. Auch andere Firmen stehen schon bereit: So plant die amerikanische Orbital Sciences Corporation für Ende des Jahres ebenfalls einen ersten Flug zur ISS.

wbr/chs/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
keyoz 22.05.2012
glückwunsch spacex!
2. Riskante Manöver und das letzte Aufgebot
Jurx 22.05.2012
Die Amerikaner bieten momentan das letzte an gerade noch Machbarem auf, um die Versorgung ihrer Astronauten aus dem eigenen Land zu sichern. Dabei gehen sie erhebliche Risiken ein, wenn sie Kapseln, die kein Kopplungsmanöver beherrschen, in der Endphase mit dem Roboterarm einfangen wollen. Der Roboterarm ist dafür seinerzeit nicht konstruiert worden, er kann bei einem solchen Manöver leicht überlastet, beschädigt und damit unbrauchbar werden. Wahnsinn, was da inzwischen an technischen Ausfällen und extrem hohen Folgekosten für Reparaturen riskiert wird, um nicht als Totalversager bei der Astronautenversorgung dazustehen.
3. Mit Verlaub
vostei 22.05.2012
Zitat von JurxDie Amerikaner bieten momentan das letzte an gerade noch Machbarem auf, um die Versorgung ihrer Astronauten aus dem eigenen Land zu sichern. Dabei gehen sie erhebliche Risiken ein, wenn sie Kapseln, die kein Kopplungsmanöver beherrschen, in der Endphase mit dem Roboterarm einfangen wollen. Der Roboterarm ist dafür seinerzeit nicht konstruiert worden, er kann bei einem solchen Manöver leicht überlastet, beschädigt und damit unbrauchbar werden. Wahnsinn, was da inzwischen an technischen Ausfällen und extrem hohen Folgekosten für Reparaturen riskiert wird, um nicht als Totalversager bei der Astronautenversorgung dazustehen.
Blödsinn. Das RMS, auch Canadarm genannt kann im Alls bis zu 29 t bewegen - Dragon bringt es mit der Payload gerade mal auf 8 !/2 t... Und zur Info für wirklich interessierte, die der US-amerikanischen Privatfirma den Erfolg nicht neiden - der Flugplan: Spaceflight Now | Dragon Mission Report | Dragon C2+ timeline (http://www.spaceflightnow.com/falcon9/003/flightplan.html)
4. Und
vostei 22.05.2012
@Jurx - um Sie zu beruhigen - im RMS der MDA sind auch jede Menge Teile aus bundesdeutscher, sprich fränkischer ^^ Planung und Fertigung verbaut - und - es sind zwei zur Not.
5. @Jurx
mustermannfrau 22.05.2012
Btw. wurde genau dieses Manöver schon zwei mal mit dem HTV erprobt. Und das bringt ein paar Kilo mehr auf die Waage!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema SpaceX (Space Exploration Technologies Corporation)
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare
Fotostrecke
"Dragon"-Kapsel: Privater Hol- und Bringdienst für die ISS

Trainieren Sie Ihr Gedächtnis!