Geglückter Start Jetzt hofft Indien auf bemannte Raummissionen

Der indischen Weltraumbehörde ISRO ist der Start ihrer bisher größten Trägerrakete gelungen. Eine GSLV Mk III-D1 trug am Montag einen 3136 Kilogramm schweren Satelliten ins All. Folgen bald bemannte Missionen?

Take-off: Indien bringt 3-Tonnen-Satellit ins All
AFP

Take-off: Indien bringt 3-Tonnen-Satellit ins All


Vor dem Ende dieses Countdowns hat man in Indien gezittert: Um 17.28 Uhr lokaler Zeit gelang vom indischen Weltraumbahnhof Satish Dhawan Space Centre auf der Sriharikota-Halbinsel nördlich der Großstadt Chennai der bisher ambitionierteste Start des indischen Raumprogramms. Eine von der Weltraumbehörde ISRO selbst entwickelte Trägerrakete vom Typ GSLV Mk III-D1 trug einen rund 3,1 Tonnen schweren Satelliten ins Orbit. Mit ihrer hohen Nutzlast, hofft man in Indien, habe die GSLV auch das Potenzial, in Zukunft für bemannte Missionen eingesetzt zu werden.

Indien verfügt über mehrere Typen Trägerraketen, die zwei Dinge gemein haben: Erstens, dass sie mit inzwischen guten Erfolgsquoten relativ preiswert Nutzlasten ins All bringen. Und zweitens ihre Geschichte der Havarie bei Erstflügen: Das indische Raumprogramm wurde bei seinen Eigenentwicklungen in den frühen Phasen von einer hartnäckigen Misserfolgsserie begleitet.

Das galt auch für die frühe Testphase der GSLV: Spötter übersetzen das Kürzel, das für Geosynchronous Satellite Launch Vehicle (Transportvehikel für den Start geosynchroner Satelliten) steht, mit "Generally Sea Loving Vehicle" ("Fahrzeug, das grundsätzlich die See liebt") - frühe Flüge endeten früh mit Abstürzen ins Meer. Entsprechend groß war im Vorfeld die Nervosität, ob der weltweit beachtete, erste kommerzielle Start der GSLV Mk III-D1 gelingen würde.

Auf der ruhen erhebliche Hoffnungen. Die Regierung des indischen Premiers Narendra Modi hat in den letzten Jahren massiv ins Raumprojekt investiert. Die Inder hoffen, sich im auf einen Gesamtumsatz von jährlich 300 Milliarden US-Dollar geschätzten Raumfahrt-Markt als Transport-Dienstleister eine Nische im Preiswert-Segment eröffnen zu können.

Indien scheint da nun auf einem guten Weg. Im Februar gelang mit einer anderen Trägerrakete der Parallel-Launch von 104 kleinen Satelliten ins All. Mit dem erfolgreichen Start der GSLV ist Indien nach den USA, Russland, China, Japan und der Europäischen Weltraumagentur ESA nun die sechste Nation, die Nutzlasten über drei Tonnen Gewicht ins All bringen kann.

pat

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.