Ehrgeiziges Projekt Nasa plant Raumschiff für Langzeit-Reisen

Die Nasa entwickelt ein Raumschiff für Langstrecken-Trips. Wochenlang sollen Astronauten in dem neuen Gefährt durchs All reisen können. Der Zeitplan für das ambitionierte Projekt ist allerdings knapp: Das neue Schiff soll schon in fünf Jahren startklar sein.

DPA/ NASA

Bei den Flügen zur Internationalen Raumstation (ISS) sind Nasa-Astronauten demnächst nur noch Passagiere: Noch in diesem Jahr endet das Space-Shuttle-Programm, danach bringen allein die russischen Sojus-Raumschiffe Menschen in den Erdorbit. Einen Shuttle-Nachfolger will die Nasa nicht selbst bauen - die US-Weltraumbehörde hat mehrere Unternehmen damit beauftragt.

Die Nasa verfolgt andere, durchaus ambitionierte Pläne: ein Raumfahrzeug für längere Missionen im All. Vier Astronauten sollen in dem Gefährt zunächst bis zu drei Wochen lang reisen können. Enden werden die künftigen Ausflüge mit einer Landung im Pazifik. Auf lange Sicht sind Flüge zu einem Asteroiden und dann sogar zum Mars geplant.

Das neue Multi-Purpose Crew Vehicle (MPCV) basiert auf Designs, die ursprünglich für das "Orion"-Kapselsystem vorgesehen waren, erläutert die Nasa. "Orion" war Teil des "Constellation"-Programms der Behörde, das nach langer Zeit wieder Menschen auf den Mond bringen sollte. Präsident Barack Obama hatte das Programm im vergangenen Jahr gestrichen - und mit der Vorgabe verbunden, bis 2025 Menschen zu einem Asteroiden zu bringen und möglichst bis 2035 zum Mars. Das Unternehmen Lockheed Martin, das zuvor auch den "Orion"-Auftrag erhalten hatte, soll das neue Vehikel entwickeln. Die Astronauten sollen darin rund zehn Kubikmeter Platz haben, knapp 20 Kubikmeter in dem Raumschiff sollen unter Druck stehen.

Nach Angaben der Nasa ist das neue Gefährt bei Start, Wiedereintritt in die Erdatmosphäre und Landung zehnmal sicherer als seine Vorgänger, die Space Shuttles. Die Raumfähren sollen im Sommer stillgelegt werden. Zurzeit befindet sich die "Endeavour" auf ihrem Abschiedsbesuch an der ISS, danach ist eine letzte Shuttle-Mission für Juli geplant.

Das MPVC soll von einer schweren Rakete, die ebenfalls entwickelt wird, ins All befördert werden. Der US-Kongress hatte die Nasa im vergangenen Jahr angewiesen, das Fahrzeug und die Rakete bis 2016 startbereit zu haben. Aber die Behörde hat bereits angedeutet, dass wohl mehr Zeit benötigt werde. Falls die beauftragten privaten Unternehmen bis dahin keinen Shuttle-Nachfolger entwickelt haben, könnte das neue Nasa-System auch Flüge zur Internationalen Raumstation übernehmen.

wbr/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fordp 25.05.2011
1. die nasa....
Zitat von sysopDie Nasa entwickelt ein Raumschiff für Langstrecken-Trips.*Wochenlang sollen Astronauten in dem neuen Gefährt durchs All reisen können. Der Zeitplan für das ambitionierte Projekt ist allerdings knapp: Das neue Schiff soll schon in fünf Jahren startklar sein. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,764809,00.html
..hat wieder eine schöne animation in umlauf gebracht um geld einzutreiben. die schaffen es nicht mehr zur iss aber langzeitflüge planen, schon klar.
Umbriel 25.05.2011
2. Wird langsam dünn
Seit die deutschen Wissenschaftler der NASA gestorben sind, nähert man sich zielsicher dem Disneyland-Niveau an.
blaudistel 25.05.2011
3. Das dachte ich auch gerade
Zitat von UmbrielSeit die deutschen Wissenschaftler der NASA gestorben sind, nähert man sich zielsicher dem Disneyland-Niveau an.
kriegen keinen Astronauten mehr zur ISS - müssen also auf die Russen-Raketen setzen - aber faseln von neuen Dauerflügen ...
Nichdoch, 25.05.2011
4. Wer weiß?
Vielleicht wird ja ein Asteroid aus purem Gold gefunden. Dann hat sich die Reise für die üblichen Verdächtigen gelohnt. ;) ;) Mir ist nicht mehr ganz klar, was unsere Spezies eigentlich will.
slashbraun 25.05.2011
5. Langzeitreisen im All - in 10 m3 !?
Interssant: 10m3 für eine Langzeitreise im All - mit wie vielen Personen? Selbst mit einer Person wäre es mehrere Wochen wenn nicht gar Monate auf ca. 2,50 auf 2,50 m (ups... raumhöhe dann bei rund 1,60 m) etwas eng. Na ja... vielleicht werden die Astronauten ja auch eingefroren... und die dafür erforderliche Technik wird gleich mitentwickelt ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.