Erfolg für russische Raumfahrt: "Sojus"-Rakete bringt sechs US-Satelliten ins All

Erfolg für russische Raumfahrt: Sojus-Rakete bringt sechs US-Satelliten ins All Fotos
AFP

Die Pannenserie der russischen Raumfahrt ist durchbrochen: Eine "Sojus"-Rakete hat sechs US-Satelliten ins All gebracht. Erst am Freitag war der Transport eines Kommunikationssatelliten missglückt - kurz nach dem Start war die russische Rakete in den Pazifik gestürzt.

Nur wenige Tage nach dem spektakulären Fehlstart einer "Zenit"-Trägerrakete hat Russland sechs Satelliten für das US-Kommunikationssystem Globalstar ins All geschossen. Die "Sojus"- Trägerrakete sei vom Weltraumbahnhof Baikonur in der zentralasiatischen Ex-Sowjetrepublik Kasachstan aus gestartet, meldete die Agentur Interfax unter Berufung auf die Raumfahrtbehörde Roskosmos. Das System des privaten Unternehmens Globalstar gewährleistet seit 1999 weltweite Telefonverbindungen und andere Kommunikationsdienste.

Am vergangenen Freitag war der Kommunikationssatellit Intelsat-27 kurz nach dem Start von einer schwimmenden Plattform wegen einer Fehlzündung der erste Stufe in den Ozean gestürzt. Ein Video zeigt, wie die Rakete nach wenigen Sekunden wie ein Streichholz erlosch.

Moskauer Raumfahrtexperten sprachen nach einer Pannenserie in den vergangenen Jahren von einer neuen Niederlage, die die Industrie um Jahre zurückwerfe. Der für die Raumfahrtindustrie zuständige russische Vizeregierungschef Dmitri Rogosin twitterte, dass die Havarie diesmal schon nach 20 Sekunden eingetreten sei. Experten vermuten, dass die russischen Antriebssysteme versagt haben könnten. Russland musste zuletzt immer wieder Raketenabstürze hinnehmen.

"Solche Unglücke passierten zu Beginn der kosmischen Ära, als die Raketen erstmals starteten", sagte der Leiter des Instituts für Raumfahrtpolitik, Iwan Moissejew, laut Medienberichten. "In unserer heutigen Zeit ist solch eine Havarie ein schwerer Schlag für die gesamte Raumfahrt."

Vor einem Jahr war die Marssonde "Phobos-Grunt" in den Pazifik gestürzt. Damit hatte eine bedeutende Mission der Russen ihr enttäuschendes vorzeitiges Ende gefunden. Im vergangenen Sommer setzten zwei russische Nachrichtensatelliten die Pechsträhne fort. Sie waren außer Kontrolle geraten, bevor sie ihre Umlaufbahn erreichen konnten.

nik/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warum ist der Artikel
hdudeck 07.02.2013
Zitat von sysopAFPDie Pannenserie der russischen Raumfahrt ist durchbrochen: Ein "Sojus"-Rakete hat sechs US-Satelliten ins All gebracht. Erst am Freitag war der Transport eines Kommunikationssatelliten missglückt - kurz nach dem Start war die russische Rakete in den Pazifik gestürzt. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/erfolg-fuer-russische-raumfahrt-sojus-rakete-bringt-satelliten-ins-all-a-881967.html
zu 2/3 ueber Fehlschlaege der Vergangenheit und nur zu 1/3 ueber das Thema, das in der Ueberschrift angegeben wird. Zudem gibt dieser Teil auch nur ein paar mehr Information als es schon die Ueberschrift getan hat.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Internationale Raumstation
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
Fotostrecke
Raumfahrt in der Krise: Die Geschichte der Nasa

Fotostrecke
"Phobos Grunt": Sag zum Abschied leise "Do swidanja"