Erste interstellare Werbebotschaft Kauft Chips, Aliens!

Spam fürs Weltall: Radioastronomen in der Arktis haben Werbegeschichte geschrieben und den Zwergstern "47 Ursae Majoris" mit einer sechsstündigen Dauerreklamebotschaft bombardiert. Wenn es dort Außerirdische gibt, müssen sie einen Promo-Spot ertragen - über amerikanische Tortillachips.

Arktisinsel Spitzbergen: Von hier aus startete die Werbebotschaft zu "47 Ursae Majoris"
SPIEGEL ONLINE

Arktisinsel Spitzbergen: Von hier aus startete die Werbebotschaft zu "47 Ursae Majoris"

Von


Longyearbyen - Die Werbe-Pioniertat ereignete sich auf Spitzbergen, nur etwas mehr als 1000 Kilometer vom Nordpol entfernt. Sechs Stunden lang sendeten die Anlagen des europäischen Forschungsprogramms EISCAT eine 30-Sekunden-Botschaft ins rund 42 Lichtjahre entfernte Sternbild Großer Bär.

Der Inhalt der interstellaren Botschaft: Nicht Friedenswünsche oder Grüße, keine Informationen über das Sonnensystem, den Planeten Erde, den Homo sapiens. Stattdessen: Werbung. Das Teleskop schickte den Spot eines US-Produzenten von Tortilla-Chips ins All. Als MPG-Datei, codiert in Nullen und Einsen (siehe Video). Erdacht hatte den in Stop-Motion-Technik realisierten Streifen ohne Alien-spezifische Inhalte ein 25-Jähriger Chipskäufer aus Großbritannien.

Ziel war "47 Ursae Majoris", ein gelber Zwergstern, der unserer Sonne ähnelt. Astronomen haben zwei Exoplaneten entdeckt, die ihn umkreisen, vergleichbar mit Saturn und Jupiter. Gasriesen, die mit großer Wahrscheinlichkeit unbelebt sind. Aber die Astronomen haben noch Hoffnung: "Es gibt gute Chancen, dass es dort einen erdähnlichen Planeten gibt", sagte EISCAT-Chef Tony van Eyken. Dieser sei im Zweifelsfall nur so klein, dass man ihn bisher nicht habe entdecken können.

Im Prinzip findet natürlich auch jede Werbebotschaft, die über das normale Fernsehen ausgestrahlt wird, ihren Weg in die Weiten des Universums. Doch mit dem von Chips-Kunden gestalteten Spot wurde zum ersten Mal eine Werbebotschaft direkt an die außerirdische Zielgruppe adressiert. Auch technisch: EISCAT-Chef van Eyken sprach von einem der klarsten Signale der Erde. Das werbetreibende Teleskop funktioniere quasi wie "ein Leuchtturm, der aus unserem Sonnensystem herausstrahlt."

Es war eine Win-Win-Situation: Für den beteiligten Chipshersteller war die Aktion vor allem aus PR-Gründen interessant, für die beteiligten Radioastronomen ging es ums Geld. Im vergangenen Jahr hat der Forschungsrat in London angekündigt, keine britischen Wissenschaftler bei EISCAT mehr bezahlen zu wollen. Das Programm betreibt Radioteleskope an drei Standorten in Nordeuropa und kümmert sich vor allem um die Erforschung der oberen Atmosphäre.

Wie viel Geld sich der Chips-Hersteller die Aktion kosten lässt, wurde nicht öffentlich gemacht. Die Werbewirkung könnte allerdings recht begrenzt sein: Sollten außerirdische Lebewesen nach Empfang des Spots tatsächlich Hunger auf Tortillas bekommen, würde ihre Antwort eine Menge Zeit in Anspruch nehmen. Bestenfalls in 80 Jahren könnten Bestellungen auf der Erde eintrudeln.

Deswegen soll der Werbespot am Wochenende auch im britischen Fernsehen ausgestrahlt werden - damit bis zur Erschließung neuer Zielgruppen wenigstens die Erdlinge brav Chipstüten kaufen.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wuffulus 13.06.2008
1. Ob sie wohl das mpg-Format kennen?
Na hoffen wir, dass die Aliens auch das mpg-Format kennen. Oder vielleicht nicht. Wer weiß, was die galaktische Strafe für interstellaren Spam ist? Ob die Erde demnächst gesprengt wird?
homernarr 13.06.2008
2. Werbung? Nicht zu fassen!
Zitat von wuffulusNa hoffen wir, dass die Aliens auch das mpg-Format kennen. Oder vielleicht nicht. Wer weiß, was die galaktische Strafe für interstellaren Spam ist? Ob die Erde demnächst gesprengt wird?
Zumindest der Sender sollte gesprengt werden. Wenn da wirklich jemand wäre und er es dekodieren könnte, was muss der wohl von der Erde halten? Ich finde das nicht witzig.
GeneMachine 13.06.2008
3. Spambot Earth
Zitat von homernarrZumindest der Sender sollte gesprengt werden. Wenn da wirklich jemand wäre und er es dekodieren könnte, was muss der wohl von der Erde halten? Ich finde das nicht witzig.
Naja, gemessen an dem Müll den wir über einen weiten Teil des EM-Sprektrums seit fast 100 Jahren mehr oder minder isotrop ins All absondern, fällt das nun auch nicht mehr ins Gewicht. Sobald irgendwer die Radioemissionen der Erde empfängt und dekodiert, ist unser Ruf ohnehin schon versaut.... ;)
K.Paul 13.06.2008
4. ...
Toll, in Afrika stirbt alle paar Sekunden ein Kind wegen Hunger und wir machen Chipswerbung für Außerirdische. Wie bekloppt ist das denn.
magrat 13.06.2008
5. Gelegenheit
Zitat von sysopSpam fürs Weltall: Radioastronomen in der Arktis haben Werbegeschichte geschrieben und den Zwergstern "47 Ursae Majoris" mit einer sechsstündigen Dauerreklamebotschaft bombardiert. Wenn es dort Außerirdische gibt, müssen sie einen Promo-Spot ertragen - über amerikanische Tortillachips. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,559582,00.html
Die einmalige Gelegenheit, sich im Universum quasi als Pommesbude bekannt zu machen, wurde ergriffen - bravo!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.