Projekt "ExoMars": Schwierige Freundschaft

Aus Neapel berichtet

"ExoMars": Gemeinsam zum Mars. Vielleicht. Fotos
ESA

Europäer und Russen wollen gemeinsam zum Roten Planeten. Beide Seiten haben sich auf einen Kooperationsvertrag für die Mission "ExoMars" geeinigt. Russland will zum Start zwei Raketen beisteuern. Doch es fehlt noch jede Menge Geld.

Frederic Nordlund ist, etwas vereinfacht ausgedrückt, der Außenminister der Europäischen Weltraumorganisation (Esa). Und er war durchaus zufrieden. Während nebenan im Verhandlungssaal des Esa-Gipfels von Neapel die Delegationen der Mitgliedstaaten erbittert über den weiteren Kurs der Organisation stritten, konnte Nordlund gute Nachrichten verkünden, im Prinzip jedenfalls: Esa und Russland haben sich auf einen Kooperationsvertrag für die Mission "ExoMars" geeinigt.

Die Europäer haben die Vereinbarung bereits abgenickt, in Russland fehlt noch eine formale Zustimmung. Bei der Esa glaubt man, dass die bis zum Jahresende kommt. Doch "ExoMars" wird eine schwierige Freundschaft, technisch - und wohl auch finanziell.

Die geplante Mission besteht eigentlich aus zwei Teilen: Im Jahr 2016 soll zunächst eine unbewegliche Landeeinheit, 2018 dann ein Roboterfahrzeug auf dem Roten Planeten aufsetzen. Ursprünglich wollte die Esa die Mission zusammen mit den Kollegen von der US-Weltraumbehörde Nasa durchziehen. Seitdem die sich wegen Finanzproblemen verabschiedet haben, ruht die Hoffnung der Europäer auf der Zusammenarbeit mit Russland: "Wir haben die volle Unterstützung der Mitgliedstaaten, so voranzugehen", sagt Nordlund.

In der Praxis ist die Zusammenarbeit freilich schwierig: Weil die Nasa das Projekt zu einem recht späten Zeitpunkt verlassen hat, lassen sich viele technische Spezifikationen nicht mehr ändern. Gleichzeitig sorgen die strengen US-Exportrichtlinien dafür, dass die Europäer den Russen nichts über die ursprünglich geplanten amerikanischen Beiträge erzählen dürfen. Bei der Mission von 2016 ist Russland deswegen wohl nur mit zwei kleineren Nutzlasten auf dem Mars-Orbiter dabei.

Fotostrecke

10  Bilder
Esa-Gipfel: Europas kosmische Baustellen
Beim Raumfahrtkonzern Thales Alenia Space-Italy hätte man auch nichts dagegen, noch einmal grundlegend am Mars-Lander herumzuschrauben. Doch dafür fehlt bei der Esa das Geld. Und überhaupt: Für die gemeinsame Mission sind nach Auskunft von Esa-Sprecher Franco Bonacina noch weitere 100 Millionen Euro nötig. Mindestens. Über die wird beim Gipfel im Neapel allerdings gar nicht verhandelt. Es gibt genug andere Streitpunkte: Die Zukunft der europäischen Ariane-Rakete zum Beispiel. Oder die Frage nach dem Esa-Beitrag zur Internationalen Raumstation ab dem Jahr 2017.

Europäische Wissenschaftler, die auf einen Flug von "ExoMars" hoffen, müssen also noch eine ganze Weile die Daumen drücken. Wenn alles gut geht, wird irgendwann ein gemeinsames Forscherteam die Auswertung der Ergebnisse übernehmen - auch darauf ist man bei der Esa stolz.

Die russische Seite soll zwei Proton-Raketen in die Ehe einbringen, um die Mars-Vehikel vom Weltraumbahnhof Baikonur ins All zu befördern. Außerdem sollen russische Experten sich um die Technik kümmern, damit der Roboter bei der für 2018 geplanten Mission unbeschadet auf dem Mars ankommt. Dummerweise haben die Russen nach den Fehlschlägen von Missionen wie "Mars 96" oder zuletzt "Phobos Grunt" einen - im wahrsten Sinne des Wortes - ziemlich ramponierten Ruf in der Exploration. Beide Sonden verglühten nach missglückten Starts schon in der Erdatmosphäre.

Aus europäischer Sicht scheint die Zusammenarbeit mit den Russen trotzdem folgerichtig: "Wir haben ExoMars als nächsten Schritt der Kooperation zwischen der Esa und Russland identifiziert", sagt Nordlund. Es gehe um weit mehr als nur die reine Mission. Auch eine russische Beteiligung an der geplanten europäischen Jupitermission "Juice" kann man sich bei der Esa vorstellen - schließlich wollen die Russen auf dem Jupitermond Ganymed landen.

Beide Seiten sind sich näher gekommen, seit russische Sojus-Raketen vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou starten. Doch genau dieses Beispiel zeigt auch, dass die Freundschaft irgendwann auch an Grenzen gelangt. Für bestimmte Räume auf dem Startplatz gilt für die jeweils andere Seite nach wie vor: Zutritt verboten.

Dem Autor auf Twitter folgen:

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warum ...
abrakadabra 20.11.2012
können nicht wenigstens wir Europäer mal etwas neues machen, statt alle Nase lang zum Mars zu fliegen und dort nach Wasser und Lebensspuren zu suchen. Jupiter und Saturn haben so schöne attraktive Monde ...
2.
stonemoma 20.11.2012
Zitat von abrakadabrakönnen nicht wenigstens wir Europäer mal etwas neues machen, statt alle Nase lang zum Mars zu fliegen und dort nach Wasser und Lebensspuren zu suchen. Jupiter und Saturn haben so schöne attraktive Monde ...
Für eine Milliarde kommt niemand zum Jupiter, außerdem geht die nächste Mission JUICE ins Jupitersystem. Saturn ist wegen der Weigerung Plutonium zur Energiegewinnung zu benutzen leider nicht möglich.
3. Unsinn
umegubbe 20.11.2012
reine Geldverschwendung an der nur die Raumfahrtindustrie verdient. Wen juckt ob es auf dem Mars Wasser oder grüne Männchen gibt? Dagegen gibt es massenweise Projekte auf der Erde, die wissenschaftlich interessant UND RELEVANT sind!
4.
vva 20.11.2012
Dieses könnte man nur grüßen, wenn die ESA das Projekt ExoMars aktivieren würde. Selbst würde ich gerne an diesem Projekt teilnehmen, weil ich viele Erfahrungen in dem Bereich der Roboter für Space und Erkundung von Planetenoberflächen in meinem Berufsleben gesammelt. Ich arbeitete in einem Team, wo das Chassis der ersten sowjetischen Mondroboter „Lunokhod 1“ und „Lunokhod-2“ entwickelt wurden. Leider hat Russland nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion die Programme im Bereich der Space Robotics abgebaut und gedrosselt. Noch einige Zeit könnte unser Team, obwohl er stark reduziert war, dank der Zusammenarbeit mit ESA und CNESS bis den Anfang dieses Jahrhundertes durchhalten. Weitere Aktivitäten waren aus finanziellen Gründen und auf Grund keiner Aufträge nur gelegentlich und geringfügig weitergegangen. Auf dem dritten Foto in diesem Artikel wird der Demonstrator des Marsroboters IARES abgebildet. Dieser Demonstrator wurde von unserem Team entwickelt und aufgebaut, siehe Internetadresse http://www.v-volov.narod.ru/Marsfahrzeuge.html Wenn die Spezialisten des Projektes ExoMars Interesse haben, können sie sich auf meiner Homepage unter www.v-volov.narod.ru informieren. Auf mögliche Kontakte um die Zusammenarbeit in dem Projekt würde ich mich sehr freuen.
5. Keine Geldverschwendung
kosmischerkater 20.11.2012
Zitat von umegubbereine Geldverschwendung an der nur die Raumfahrtindustrie verdient. Wen juckt ob es auf dem Mars Wasser oder grüne Männchen gibt? Dagegen gibt es massenweise Projekte auf der Erde, die wissenschaftlich interessant UND RELEVANT sind!
So ein Mars-Projekt ist keine Geldverschwendung. Es schafft Wissen, bringt neue Erkenntnisse, sichert Arbeitsplätze, kostet im Vergleich zu anderen Ausgaben nur ´nen Appel und ´nen Ei. Außerdem ist das Mars-Vorhaben tausendmal sinnvoller als das 357. unsinnige Entwicklungshilfeprojekt in der äußeren Mongolei. Denn: Entwicklungshilfe betoniert nur die Not in den Entwicklungsländern und sichert unnütze Arbeitsplätze in den verschiedensten Entwicklungshilfe-Organisationen. In Afrika läßt sich sehr gut beobachten, daß die jetzige Entwicklungshilfe nutzlos ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Esa
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare
  • Zur Startseite
Ausrüstung für bemannte Missionen

Twitter zu #MC2012
Schwerelosigkeit ausprobiert