Frostige Entdeckung: Wassereis auf Asteroiden nachgewiesen

Asteroiden sind mehr als nur schwarze und leblose Gesteinsbrocken: Zumindest manche von ihnen bergen Wassereis. Auf der Oberfläche eines 200 Kilometer großen Exemplars haben Forscher sogar organische Moleküle gefunden.

Gesteinsbrocken im All: Wassereisschicht auf 24 Themis entdeckt Fotos
Gabriel Pérez / Servicio MultiMedia / Instituto de Astrofisica de Canarias

Wissenschaftler hatten es seit längerem vermutet, jetzt haben sie den Beweis zu Papier gebracht: Auch auf Asteroiden kann es Eis geben. Diese Entdeckung haben zwei Forscherteams unabhängig voneinander gemacht und jetzt im Fachmagazin "Nature" veröffentlicht. Bereits im Oktober vergangenen Jahres hatten die Wissenschaftler auf einer Tagung von ihren Ergebnissen berichtet. Demnach konnten sie die Analysen ihres Kollegen Andrew Rivkin von der Johns Hopkins University bestätigen, der die Beobachtungen bereits 2008 gemacht hatte - die abschließenden Beweise hatten aber noch gefehlt.

Die Astronomen hatten den Asteroiden 24 Themis untersucht. Er ist einer der größten des Asteroiden-Hauptgürtels zwischen Mars und Jupiter. Der Gesteinsbrocken hat einen Durchmesser von fast 200 Kilometern.

Doch nicht nur eine dünne Schicht Eis fanden die Forscher auf dem Asteroiden. Auch Spuren von organischem Material konnten sie nachweisen. "Die organischen Verbindungen, die wir detektieren konnten, scheinen komplexer Natur zu sein", sagt Josh Emery von der University of Tennessee in Knoxville, einer der Mitentdecker. Es handle sich um langkettige Moleküle.

Für ihre Untersuchungen nutzten Emery sowie und das internationale Team um Humberto Campins von der University of Central Florida das Infrarot-Teleskop der Nasa auf dem rund 4200 Meter hohen Mauna-Kea-Vulkan auf Hawaii. Sie untersuchten die Oberfläche des Asteroiden mit Hilfe des reflektierten Sonnenlichts, denn Asteroiden selbst emittieren kein Licht. So konnten sie Rückschlüsse auf gefrorenes Wasser sowie auf organisches - sprich: kohlenstoffhaltiges - Material ziehen, das den Asteroid bedeckt.

Überrascht sind die Forscher über die unerwartet große Ausbreitung des Eises. Denn eigentlich sei davon auszugehen, dass das Eis wegen der Nähe zur Sonne in Milliarden von Jahren sublimiert sein müsste - also trotz Temperaturen von bis zu minus 123 Grad direkt von der festen in die gasförmige Phase übergegangen. Weshalb das Eis dennoch bleibt, ist weitgehend rätselhaft.

Asteroiden können Planetenforschern Aufschluss über die Entwicklung des Sonnensystems geben. Viele Experten gehen davon aus, dass das Wasser in den Ozeanen der Erde irgendwann von außen gekommen sein muss - möglicherweise von Asteroiden oder Kometen. Aber dass es auf Asteroiden Wasser gibt, konnten sie bisher nicht nachweisen - bis die dünne Eisschicht auf 24 Themis gesichtet wurde.

cib/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Leben aus dem All?
the_flying_horse 29.04.2010
Hm, wenn das Wasser durch z.B. Asteroiden auf die Erde gekommen ist, und in dem Wasser auf Asteroiden organische Materie gefunden wurde, ist dann das Leben in den Grundzügen auch aus dem All gekommen? Wäre irgendwie logisch, aber es würde die Entstehung des Lebens hier auf der Erde in einem völlig neuen Licht erscheinen lassen. Es wird spannend, mal sehen, was die Wissenschaft da noch so entdeckt.
2. Nope
ferion 29.04.2010
Zitat von the_flying_horseHm, wenn das Wasser durch z.B. Asteroiden auf die Erde gekommen ist, und in dem Wasser auf Asteroiden organische Materie gefunden wurde, ist dann das Leben in den Grundzügen auch aus dem All gekommen? Wäre irgendwie logisch, aber es würde die Entstehung des Lebens hier auf der Erde in einem völlig neuen Licht erscheinen lassen. Es wird spannend, mal sehen, was die Wissenschaft da noch so entdeckt.
Eigentlich nicht. Organische Moleküle sind Grundbausteine, ob sie sich auf der Erde aus Elementarteilchen (gemeint Atome) gebildet haben, oder ob sie sich auf einem anderen Planetoiden entstanden sind macht keinen Unterschied. Spannend ist eher, warum die Dinger ihr Wasser behalten.
3. ...
Joachim Baum 29.04.2010
Zitat von the_flying_horseHm, wenn das Wasser durch z.B. Asteroiden auf die Erde gekommen ist, und in dem Wasser auf Asteroiden organische Materie gefunden wurde, ist dann das Leben in den Grundzügen.....
Wenn, dann doch nur, dass "Leben" in Form von organischer Materie schon früher irgendwo im All entstanden sein muss. Und, dass unsere Erde wohl kein Einzelfall ist. (Und es wird die Anhänger der "Sendboten Gottes Vorstellung" beflügeln :-))
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Asteroiden
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
Fotostrecke
Milchstraße: Komplexe Moleküle entdeckt

Fotostrecke
"AsteroidFinder": Suche nach der kosmischen Bedrohung