Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

"Rosetta"-Mission: Die fünf besten Landeplätze auf Komet Tschuri

Fünf Kandidaten: Mögliche Landeplätze auf Kometen Zur Großansicht
DPA

Fünf Kandidaten: Mögliche Landeplätze auf Kometen

Der Besuch auf dem Kometen Tschuri rückt näher: Die Esa hat fünf Stellen identifiziert, an denen das Landegerät der Raumsonde "Rosetta" aufsetzen könnte. Die Landung ist für November geplant.

Toulouse - Am besten flach und möglichst viel Sonnenlicht - das sind die Anforderungen an den Landeplatz für "Philae", das Landegerät der Raumsonde "Rosetta". Wissenschaftler der Europäischen Weltraumorganisation (Esa) haben nun fünf mögliche Stellen für die erste Kometenlandung überhaupt ausgewählt. Das spektakuläre Manöver auf 67P/Tschurjumow-Gerassimenko ist für den 11. November geplant.

"Natürlich hat jede Stelle das Potenzial für einzigartige wissenschaftliche Entdeckungen", sagte "Philae"-Projektleiter Stephan Ulamec. Die Plätze seien sowohl für "Philae" erreichbar als auch geeignet, die Zusammensetzung und Aktivität des Kometen zu untersuchen. Sie sind auf den Fotos des Kometen mit den Buchstaben A, B, C, I und J gekennzeichnet (siehe Bild oben).

Am 6. August war "Rosetta" in eine Umlaufbahn um ihren Zielkometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko, auch Tschuri genannt, eingeschwenkt. Seitdem umkreist sie den Himmelskörper in etwa hundert Kilometern Entfernung - nah genug, um hochauflösende Fotos zu schießen, auf denen Forscher die fünf besten Landeplätze identifizieren konnten.

Ein Problem bei dem Manöver ist die Unsicherheit bei der Navigation des Landers "Philae". Auch wenn die Esa-Forscher einen fixen Punkt auswählen, könnte "Philae" innerhalb einer Ellipse mit einer Fläche von etwa einem Quadratkilometer um diesen Punkt herum landen. Daher ist es wichtig, dass sich in diesem Bereich weder große Gesteinsbrocken noch tiefe Risse befinden. Zudem muss der Landeplatz mindestens sechs Stunden Sonnenlicht pro Rotationsdauer des Kometen von 12,7 Stunden haben, damit alle geplanten wissenschaftlichen Experimente durchgeführt werden können.

Seit ihrem Start am 2. März 2004 hat "Rosetta" mehr als sechs Milliarden Kilometer zurückgelegt. Dabei kam sie bereits dreimal an der Erde und einmal am Mars vorbei, um sich neuen Schwung für ihre Reise zu holen. 2011 wurden für einen Ausflug Richtung Jupiter für 957 Tage so gut wie alle Systeme an Bord der Sonde abgeschaltet, um Energie zu sparen. "Rosetta" gewinnt Strom aus Solarzellen.

3D-Modell der Raumsonde

hda/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wow.
lexik 28.08.2014
Ich bin echt gespannt, ob das was wird. Oder ob die Sonde einfach einsinkt. Aber selbst das wäre schon ein spannendes Ergebnis.
2. Nun, bei der geringen Schwerkraft
bewarzer-fan 05.09.2014
... dürfte mit einem Einsinken kaum zu rechnen sein. Das Abrutschen selbst in eine Spalte dürfte Minuten dauern. Allerdings wäre das fatal, denn ohne Sonnenlicht (Strom/Energie) könnten die geplanten Experimente nicht durchgeführt werden.
3. @2
lexik 06.09.2014
Durch ihr Eigengewicht wird die Sonde wohl eher nicht einsinken. Aber wenn der Komet aus lockerem Neuschnee besteht, wird das Andocken sehr schwer. Und ewig langsam auf die Oberfläche zudriften geht vermutlich auch nicht, weil sich die Landefläche sonst unter der Sonde wegdreht. Ich habe eigentlich keinen Schimmer, wie das gehen soll und auf welche Fälle die Ingenieure vorbereitet sind. Aber es ist einfach total spannend. :D
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Weckruf aus dem Tiefschlaf
Fotostrecke
Spektakuläre Bilder: Schnappschüsse des Sonnensystems


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: