Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kosmische Schleuder: Schwarzes Loch wirft ganzen Sternhaufen aus Galaxie

Ausreißender Sternhaufen: HVGC-1 verschwindet mal kurz (künstlerische Darstellung) Zur Großansicht
CfA/ David A. Aguilar

Ausreißender Sternhaufen: HVGC-1 verschwindet mal kurz (künstlerische Darstellung)

Es ist eine spektakuläre Kraft-Demonstration: Eines der größten bekannten Schwarzen Löcher hat jetzt offenbar einen ganzen Kugelsternhaufen aus einer Galaxie geschleudert. Tausende der Sonnen driften nun durchs Weltall.

Es ist nicht ein Stern, es sind nicht Dutzende, sondern vermutlich Tausende: Ein ganzer Kugelsternhaufen wurde mit enormer Wucht aus einer Riesengalaxie in unserer kosmischen Nachbarschaft geschleudert.

Er rast jetzt mit mehr als drei Millionen Kilometern pro Stunde aus dem Sternsystem heraus, berichten Forscher vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics (CfA) im Fachblatt "Astrophysical Journal Letters". Der ausgestoßene Kugelsternhaufen werde für immer durchs leere Weltall zwischen den Galaxien driften, berichtet das CfA.

"Astronomen sind früher bereits auf ausgerissene Sterne gestoßen", erläutert Hauptautor Nelson Caldwell. "Aber dies ist das erste Mal, dass wir einen ausreißenden Sternhaufen entdeckt haben." Kugelsternhaufen sind runde Ansammlungen von üblicherweise Tausenden meist uralten Sonnen. Sie gelten als Relikte aus dem jungen Universum. Unsere Heimatgalaxie, die Milchstraße, beherbergt etwa 150 Kugelsternhaufen. Die Riesengalaxie mit der Katalognummer M87, bei der die Forscher den kosmischen Ausreißer entdeckt haben, besitzt mehr als 10.000 dieser Objekte.

Warum die Galaxie den Kugelhaufen ausgestoßen hat, ist nicht geklärt. Die Forscher spekulieren, dass sich im Zentrum von M87 zwei gigantische Schwarze Löcher befinden. Eines von ihnen wurde schon vor Jahren auf kaum vorstellbare 6,6 Milliarden Sonnenmassen vermessen. Damit war es zeitweise das schwerste bekannte Objekt im Universum. Das zweite Schwarze Loch könnte durch einen Zusammenstoß mit einer anderen Galaxie an seinen Platz gekommen sein, mutmaßen die CfA-Forscher.

Möglicherweise sei der Kugelsternhaufen den Schwarzen Löchern später dann zu nahe gekommen, so die Wissenschaftler. Dabei sei er wie mit einer Schleuder weggeschossen worden. Zwar seien sicher viele der äußeren Sterne von den Schwarzen Löchern "abgepflückt" worden, doch der dichte Kern sei offenbar intakt geblieben.

Ausreißer auch in der Milchstraße entdeckt

Die Astronomen hatten seit Jahren die Umgebung von M87 untersucht und dabei auch die Eigengeschwindigkeit der Kugelsternhaufen analysiert. "Wir haben nicht erwartet, irgendetwas zu finden, das sich so schnell bewegt", betont Co-Autor Jay Strader von der Michigan State University. Der Kugelsternhaufen rast nach Berechnungen der Forscher mit rund 1025 Kilometern pro Sekunde auf die Erde zu - das entspricht fast 3,7 Millionen km/h. Sie nennen ihn deshalb "HVGC-1" für "Hypervelocity Globular Cluster 1" (Hypergeschwindigkeits-Kugelsternhaufen 1).

Sorgen braucht sich deshalb auf der Erde allerdings niemand zu machen. Die Galaxie M87 ist rund 54 Millionen Lichtjahre entfernt. Der Sternhaufen bräuchte also fast 16 Milliarden Jahre, um hier anzukommen.

Ein amerikanisch-chinesisches Team berichtet im selben Fachjournal über die Entdeckung des bislang nächstgelegenen Ausreißer-Sterns in unserer Milchstraße. Er rast in rund 42.000 Lichtjahren Entfernung von der Erde mit immerhin rund 1,8 Millionen Kilometern pro Stunde aus unserer Galaxie hinaus.

Der Ausreißer sei vermutlich einmal Teil eines Doppelsternsystems gewesen, das dem Schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße zu nahe gekommen sei. Dabei sei der eine Teil des Doppelsternsystems eingefangen und der andere herausgeschleudert worden, so Zheng Zheng von der University of Utah. Aus der Bahn des schnellen Sterns ließen sich Rückschlüsse sowohl auf das zentrale Schwarze Loch der Milchstraße als auch auf ihre Hülle aus unsichtbarer Dunkler Materie ziehen.

chs/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
schwerpunkt 09.05.2014
"Er rast in rund 42.000 Lichtjahren Entfernung von der Erde mit immerhin rund 1,8 Millionen Kilometern pro Stunde aus unserer Galaxie hinaus." Damit wurde der Stern(!!) durch ein schwarzes Loch auf stattliche 5.000 Kilometer pro Sekunde beschleunigt. Das sind etwa 1,5% der Lichtgeschwindigkeit. Mit heutigen Antrieben schaffen wir etwa 1% dieser Geschwindigkeit für Raumsonden (die bestenfalls wenige Tonnen wiegen). Das macht die Kräfte etwas anschaulich, die "dort" wirken können. Wobei supermassive schwarze Löcher tatsächlich die gewaltigsten Schwerkraft"monster" des Universums sind.
2. optional
jhk 09.05.2014
"Eines der größten bekannten Schwarzen Löcher hat jetzt offenbar einen ganzen Kugelsternhaufen aus einer Galaxie geschleudert." Jetzt grade? Oh nein, gestern noch in der Galaxie und heute schon im Weltall!? "Tausende der Sonnen driften nun durchs Weltall." Man man man, wo waren die denn vorher unterwegs? Ich dachte immer im Weltall ist alles drin, was wir so kennen? Sind da andere Dimensionen außerhalb unseres Weltalls im Spiel? Und wo sind die anderen tausend Sterne hin?
3. Nee is klar,
newsfreak 09.05.2014
ein voellig ungesehenes und unvorhergesehenes Phaenomen das zeitlich bestimmt und berechnet werden kann von den Super Brains in den Astrophysik Hoersaellen unseres Sonnensystemes. Zwei Schwarze Loecher und mehrere tausend Sonnen, in einem Sternenhaufen rasen mit ueber 1000 Kilometer pro Stunde durch die Ferne der Galaxie. Der Wettstreit um die Faehnchen auf dem Sternenhaufen hat begonnen, die Russen schicken U-Boote, die Amerikaner einen Hypersoundstrahl und die Europaer singen Lieder aus den 60ern indem wir Auserirdische Lebensformen und Organismen durch unsere pazifistisch sozialistische Haltung durch die Psychologisch wertvollen Jahre der Existenzgruendung in Europa, herauskristallisieren das wir eigentlich ziemlich gemein sind und man um unsere Umlaufbahn einen grossen Bogen machen sollte. Aber nee....
4. Manchmal kann man sich des Eindrucks
woodeye 09.05.2014
nicht erwehren, dass auch 'Schwarze Loecher' emsiger Forschergehirne dazu imstande sind, ganze Serien 'blitzend-kugeliger Sternhaufen' in den freien Raum zu befoerdern.
5.
Weberameise 09.05.2014
"Eines der größten bekannten Schwarzen Löcher hat jetzt offenbar einen ganzen Kugelsternhaufen aus einer Galaxie geschleudert." Ja das ist eben mal passiert und wir waren zufällig live dabei? Nein der Prozess dauert tausende von Jahren und diese Sensationsphrase ist unangebracht. Das ist also auch dann Unsinn, wenn man prinzipiell davon ausgeht, dass Vorgänge, die man aus der Ferne beobachtet, "jetzt" passieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Trainieren Sie Ihr Gedächtnis!

Fotostrecke
Astronomie-Wettbewerb: Strahlende Schönheiten

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: