Astronomie Die Milchstraße flattert

Unsere Heimatgalaxie rotiert nicht nur, sie bewegt sich auch senkrecht zur galaktischen Scheibe hin und her. Der genaue Grund ist noch unklar - hat aber wohl mit kleineren Galaxien auf Crashkurs zu tun.

Panoramabild mit leuchtender Milchstraße: "Wie eine Flagge im Wind"
DPA / Eso

Panoramabild mit leuchtender Milchstraße: "Wie eine Flagge im Wind"


Potsdam - Die Milchstraße flattert nach Beobachtungen von Astronomen ähnlich "wie eine Flagge im Wind". Unsere Heimatgalaxie rotiere nicht nur, sondern bewege sich auch senkrecht zur galaktischen Scheibe, berichtet ein Forscherteam um Mary Williams vom Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam im Fachmagazin "Monthly Notices of the Royal Astronomical Society".

Dass sich unsere Heimatgalaxie in permanenter Bewegung befinde, sei seit langem bekannt, teilte das Leibniz-Institut am Dienstag mit. Als Balkenspirale rotiere sie um das galaktische Zentrum. Die Wissenschaftler hätten nun Daten von einer halben Million Sterne im Umkreis der Sonne analysiert. Sie stammten vom Radial Velocity Experiment, kurz "Rave", das bis zum April dieses Jahres am Anglo-Australian Observatory in Australien Daten gesammelt hat.

Das untersuchte Sternenfeld erstreckt sich 6500 Lichtjahre ober- und unterhalb der Sonne und deckt ein Viertel des Weges bis zum galaktischen Zentrum ab. Für die Entfernungsmessung der Sterne nutzten die Forscher sogenannte Red Clump Stars. Diese besitzen im Infrarotbereich eine jeweils relativ identische Leuchtkraft. Das prädestiniert sie für die astronomische Entfernungsmessung.

Den Forschern gelang es, erstmals präzise 3-D-basierte Bewegungsmuster von Sternen zu erstellen. Dabei fanden sie heraus, dass die Bewegungen und Geschwindigkeiten innerhalb der Milchstraße vielfältiger sind als gedacht. Doch damit nicht genug: Die Auswertung der Daten zeigte auch, dass die Milchstraße auch nach Norden und Süden aus der galaktischen Scheibe heraus "flattere", so die Forscher.

Kräfte, deren genauer Ursprung noch unklar sei, stießen diese Bewegungen aus unterschiedlichen Richtungen an. Die Astronomen vermuten, der Durchgang kleinerer Galaxien durch die Milchstraße könnte ein Grund für das Flattern sein. Mit den nun veröffentlichten Ergebnissen könnten präzisere 3-D-Modelle unserer Galaxie erstellt werden, hieß es.

chs/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.