Geologische Entdeckung Meteorit brachte unbekanntes Mineral zur Erde

Es besteht aus Aluminium, Kalzium und Sauerstoff - und ist eine der ältesten Substanzen des Sonnensystems: In einem Meteoriten haben Forscher ein neues Mineral entdeckt, sie nennen es Krotit. Es bildet sich nur unter seltenen Umweltbedingungen.


Los Angeles - In einem Meteoriten aus Nordwestafrika sind Forscher auf ein neues Mineral gestoßen. Die Verbindung namens Krotit sei vermutlich eines der ersten Mineralien im jungen Sonnensystem gewesen, berichtet das Team um Anthony Kampf vom National History Museum in Los Angeles im Fachblatt "American Mineralogist".

Krotit habe sich vor mehr als 4,5 Milliarden Jahren gebildet und datiere daher aus der Zeit der Planeten-Entstehung. Die Wissenschaftler erhoffen sich von dem Fund Aufschlüsse über das junge Sonnensystem.

Die Mineralogen waren in einem eiförmigen Einschluss im Meteoriten "NWA 1934" auf das zuvor unbekannte Mineral gestoßen. Es stellte sich als eine Form von Kalzium-Aluminium-Oxid (CaAl2O4) heraus, wie sie sonst noch nirgends in der Natur beobachtet worden ist.

Dafür ähnelt die Struktur einer künstlichen Komponente von hitzebeständigem Zement, für deren Herstellung mindestens 1500 Grad Celsius nötig sind. Aus dieser hohen Temperatur und der Tatsache, dass die Verbindung sich nur bei sehr niedrigem Druck formt, schließen die Forscher, dass das Krotit im jungen solaren Nebel entstanden sein muss.

In weiteren Untersuchungen wollen die Mineralogen nun genauer die Bedingungen ergründen, unter denen das Krotit entstanden ist und sich entwickelt hat. Außerdem enthält der eiförmige Einschluss in dem Meteoriten noch mindestens acht andere Mineralien, von denen ein weiteres bisher nirgends beschrieben worden ist.

boj/dpa



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Seska Larafey 09.05.2011
1. .
Kann man den diese "Mineralien" auf der Erde befindenden Mineralien herstellen? Und was für eine Eigenschaft würde diese Chemische Verbindungen haben? Vielleicht neue Hitzekacheln platten für Raumfähren der Zukunft? Und falls es auf der Erde nicht geht. Auf der ISS versuchen? Dann hätten wir ein Ziel im All, eine Mineralien Fabrik hochzuziehen. Nicht nur Forschen :) Wir müssen ja einen Anreiz finden, das All zu "bereisen". Auch wenn es nur für Arbeit ist, so was wie Bohrplattform im All Und das Unbekannte Mineral, wird die Chemische Liste erweitert? Oder haben Meteor kein Einfluss darauf?
idiotina 09.05.2011
2. Sehr gute Idee
Zitat von Seska LarafeyKann man den diese "Mineralien" auf der Erde befindenden Mineralien herstellen? Und was für eine Eigenschaft würde diese Chemische Verbindungen haben? Vielleicht neue Hitzekacheln platten für Raumfähren der Zukunft? Und falls es auf der Erde nicht geht. Auf der ISS versuchen? Dann hätten wir ein Ziel im All, eine Mineralien Fabrik hochzuziehen. Nicht nur Forschen :) Wir müssen ja einen Anreiz finden, das All zu "bereisen". Auch wenn es nur für Arbeit ist, so was wie Bohrplattform im All Und das Unbekannte Mineral, wird die Chemische Liste erweitert? Oder haben Meteor kein Einfluss darauf?
Das ist doch mal eindlich eine gute Idee, um die Wirtschaft anzukurbeln. Eine Bohrplattform im All scheint mir sehr sinnvoll zu sein, vor allem weil man sich die lästige Entsorgung der Bohrflüssigkeit spart. Die könnte man ins All leiten, daraus würden kleine Kometen entstehen die dann auf anderen Planeten beim Einschlag einfach verglühen. Und das Bohrgestänge ist ja in der Schwerelosigkeit auch nicht so schwer! Da könnte man theoretisch hunderte von Kilometern weit bohren und neue Rekorde aufstellen. Nach neuesten Erkenntnissen der NASA verliefen erste Versuche des Nasenbohrens im All sehr vielversprechend, waren Sie vielleicht gar an diesen Forschungen beteiligt? Wir brauchen mehr solcher innovativen Ideen! Wo ist der Wirtschaftsminister, die FDP, die Unternehmerverbände? Wenn man sie braucht sind sie natürlich nicht da!
jekn 09.05.2011
3. kann schon sein...
Zitat von sysopEs besteht aus Aluminium, Kalzium und Sauerstoff - und*ist eine der ältesten Substanzen des Sonnensystems: In einem Meteoriten haben Forscher ein neues Mineral entdeckt, sie nennen es Krotit. Es bildet sich nur unter seltenen Umweltbedingungen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,761501,00.html
Gestern wurde -zur großen Überraschung der Wissenschaft (sie schaffen Wissen?) Albert Einsten gesehen und für lebend befunden. Trotz aller -von Mann/Frau in nie gekannter relativer Sicherheit festgestellter Möglichkeit des allgemeinen Vielleicht, wurde in unfassbarer und kaum zu glaubender Wahrscheinlichkeit, die Aussicht auf etwas völlig Neues erkannt. Patentanmeldungen werden gerne angenommen....Gezeichnet: Dr. strg + c + v
jekn 09.05.2011
4. ?
Zitat von idiotinaDas ist doch mal eindlich eine gute Idee, um die Wirtschaft anzukurbeln. Eine Bohrplattform im All scheint mir sehr sinnvoll zu sein, vor allem weil man sich die lästige Entsorgung der Bohrflüssigkeit spart. Die könnte man ins All leiten, daraus würden kleine Kometen entstehen die dann auf anderen Planeten beim Einschlag einfach verglühen. Und das Bohrgestänge ist ja in der Schwerelosigkeit auch nicht so schwer! Da könnte man theoretisch hunderte von Kilometern weit bohren und neue Rekorde aufstellen. Nach neuesten Erkenntnissen der NASA verliefen erste Versuche des Nasenbohrens im All sehr vielversprechend, waren Sie vielleicht gar an diesen Forschungen beteiligt? Wir brauchen mehr solcher innovativen Ideen! Wo ist der Wirtschaftsminister, die FDP, die Unternehmerverbände? Wenn man sie braucht sind sie natürlich nicht da!
??? glauben sie das wirklich?
Zyklotron, 09.05.2011
5. Idiotina
Zitat von jekn??? glauben sie das wirklich?
Der registrierte Username sagt doch alles.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.