Astronomische Ausblicke Stern überlebte benachbarte Supernova

Neue Aufnahmen einer Supernova haben Nasa-Forscher verblüfft: Auf ihnen ist eine Strahlungsquelle zu sehen, für die die Wissenschaftler nur eine Erklärung haben: Ein Stern hat die gewaltige Explosion überlebt.

Kosmisches Trümmerfeld: Mittendrin leuchtet ein Stern
NASA/ CXC/ SAO/ F.Seward et al/ NOAO/ CTIO/ MCELS/ DSS

Kosmisches Trümmerfeld: Mittendrin leuchtet ein Stern


Eine Supernova setzt ihrer Umgebung ziemlich zu - trotzdem überleben Nachbarsterne diese Explosionen. Jedenfalls manchmal. Hinweise auf einen solchen Stern hat die amerikanische Weltraumorganisation Nasa nun in unserer kosmischen Nachbarschaft entdeckt. Er war Teil eines Doppelsternsystems und strahlt nun in einem Trümmerhaufen von 1100 Lichtjahren Durchmesser.

Die Nasa hat nun neue Fotos des harten Sterns und seines Lebensraums im Trümmerhaufen einer Supernova veröffentlicht. Bestätigt sich der Verdacht der Astronomen, wäre der Stern erst der Dritte seiner Art, den Wissenschaftler entdeckt haben.

Das Weltraumteleskop "Chandra" empfängt Röntgenstrahlung, im Bild ist sie violett gefärbt. Die anderen Bestandteile des Bildes zeigen das Trümmerfeld der Supernova, sie stammen vom Magellanic Cloud Emission Line Survey in Chile, die Aufnahmen der Sterne steuerte der Digitized Sky Survey bei.

So fügen sich die Bilder zusammen:

Chandra X-ray Observatory
Chandra X-ray Observatory
Chandra X-ray Observatory

Und inmitten der Röntgenstrahlung machten die Astronomen eine Entdeckung: eine Strahlenquelle. Die Wissenschaftler um Fred Seward vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics in Cambridge nehmen an, dass der Stern zu einem Doppelsternsystem gehört. Dabei umkreist ein Stern die Überreste eines anderen Sterns, der in einer Supernova starb: einen Neutronenstern oder ein Schwarzes Loch. Der Stern braucht für eine Umrundung seines dahingeschiedenen Partners nur wenige Wochen.

Doch auch das Überleben des Sterns ist nicht nachhaltig: In einigen Millionen Jahren wird er in einer Supernova vernichtet. Und dann wird es noch einmal interessant: Entweder umkreisen sich dann zwei Neutronensterne, oder ein Neutronenstern und ein Schwarzes Loch, oder zwei Schwarze Löcher.

Als Nächstes wollen die Wissenschaftler herausfinden, ob es sich im Zentrum des Trümmerfeldes um einen Neutronenstern oder ein Schwarzes Loch handelt.

Die Supernova ereignete sich in der Großen Magellanschen Wolke, etwa 160.000 Lichtjahre von der Erde entfernt. Und trotz ihres Namens: Es handelt sich um eine Zwerggalaxie mit etwa 15 Milliarden Sternen. Zum Vergleich: In unserer Milchstraße gibt es zwischen 100 und 300 Milliarden Sterne.

Folgen Sie der Autorin auf Twitter:

isa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.