Interplanetare Kontaktaufnahme: E-Mail an E.T.

Von

"Mögt ihr auch Toast?": Ein australisches Wissenschaftsmagazin sammelt E-Mails von Interessierten in aller Welt, um sie an mögliche Außerirdische auf dem Exoplaneten Gliese 581 d zu schicken. 20 Jahre werden die Nachrichten dorthin unterwegs sein - viele sind kurios.

20 Lichtjahre von der Erde entfernt haben Astronomen vor vier Jahren einen Fleck in den Weiten des Universums ausgemacht, wo sich außerirdisches Leben tummeln könnte - zumindest theoretisch. Gliese 581 ist ein Stern, der kleiner ist als unsere Sonne und von vier Planeten - Gliese 581 b, c, d und e genannt, umkreist wird.

Als Aliens verkleidete Teilnehmer des UFO-Festivals in Roswell (2007): Wir haben Ihr Schiff abgeschleppt
AP

Als Aliens verkleidete Teilnehmer des UFO-Festivals in Roswell (2007): Wir haben Ihr Schiff abgeschleppt

Vor allem auf Gliese 581 c und d setzen die Wissenschaftler große Hoffnungen. Beide Planeten sind größer als die Erde, befinden sich in der bewohnbaren Zone. Gliese d ist achtmal so schwer wie die Erde. Seine Temperatur von etwa minus 93 Grad Celsius könnte aber etwas zu kalt sein.

Auf Gliese c hingegen vermutet man minus drei bis plus 40 Grad Celsius, flüssiges Wasser könnte dort zumindest theoretisch existieren. Sollte Gliese c aber eine Atmosphäre mit einem Treibhauseffekt besitzen, könnte es dort auch zu heiß sein.

Kein Wunder, dass sich das australische Wissenschaftsmagazin "Cosmos" dieses Exoplaneten-System als Ziel für ihr spektakuläres Projekt ausgesucht haben: Die Veranstalter wollen gesammelte E-Mails von Erdbewohnern zu dem Planeten Gliese d schicken. In der Hoffnung, dass sie außerirdische Lebewesen erreichen.

Derzeit sammeln sie auf der Web-Seite " Hello from Earth" noch Beiträge - und jeder kann mitmachen. Die gesammelten Nachrichten werden dann von der Nasa mittels der 70-Meter-Parabolantenne Canberra Deep Space Communication Complex auf ihre 20-jährige Reise zu Gliese d geschickt.

Es ist nicht der erste Versuch einer intergalaktischen Kontaktaufnahme:

Die erste fand am 16. November 1974 statt. Mit dem Arecibo-Teleskop in Puerto Rico (siehe Fotostrecke) wurde eine binär codierte Nachricht zum Kugelsternhaufen Messier 13 im Sternbild Herkules gesendet. Er liegt 22.800 Lichtjahre entfernt, deswegen hat die Botschaft noch eine weite Reise vor sich. Sie enthielt Zahlen, chemische Elemente, Informationen zur DNA, der Menschheit, der Erde und dem verwendeten Radioteleskop. Eine Antwort hat die Menschheit bisher noch nicht erhalten, was auch mit daran liegt, dass die Signale selbst bei sofortiger Antwort von Messier 13 erst im Jahr 47.574 bei uns eintreffen würden.

Auch an Bord von Sonden befanden sich Nachrichten an Außerirdische. Am 2. März 1972 startete die US-Raumsonde "Pioneer 10" ins All. Mit an Bord: eine vergoldete Aluminiumtafel mit seltsamen Zeichnungen. Adressat waren außerirdische intelligente Lebewesen. Die Tafel sollten ihnen etwas über die Erde und die Menschheit mitteilen. Deswegen waren auch ein Mann und eine Frau auf der Tafel abgebildet - nackt (siehe Fotostrecke).

Im Jahr 1977 dann gab die Nasa zwei neue Briefe an E.T. in die Post, diesmal auch mit Sound untermalt. Die vergoldeten Schallplatten an Bord der "Voyager"-Sonden enthielten außer Zeichnungen Grußworte in 55 Sprachen, Musikstücke und Naturgeräusche. Nackte Menschen waren nicht mehr zu sehen.

Mittlerweile sind Nachrichten an Außerirdische weniger spektakulär geworden - und auch inhaltsleerer. Im Jahr 2008 ließ ein amerikanischer Tortilla-Produzent sechs Stunden lang einen 30-Sekunden-Werbeclip ins rund 42 Lichtjahre entfernte Sternbild Großer Bär senden.

Wieder seriöser wollen es die Betreiber von "Hello from Earth" dann schon haben. Weltweit kann jeder mitmachen und eine Nachricht von maximal 160 Zeichen einsenden. 15.000 haben sie schon gesammelt. Bis zum 24. August geht die Aktion noch, dann werden die Nachrichten gesendet und kommen im Dezember 2029 bei Gliese d an.

Eine kleine Auswahl präsentiert SPIEGEL ONLINE auf den folgenden Seiten:

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wenn es uns nicht gelingt
Fritz Katzfuß 16.08.2009
die Lichtgeschwindigkeit zu übetreffen, und zwar deutlich, werden wir wenig Erfolg haben... in 40 000 Jahren kann ich nicht versprechen, noch Ineteresse zu zeigen.
2. *grübel*
Supermissy[SEK] 16.08.2009
Warum auch immer hat man denen statt einem zusammenhängenden Text in EINER Sprache Grußworte in über 50 Sprachen gesandt? Nehmen wir nun einmal an, auch eine hochgestellte Kultur findet diese goldenen Schallplatten? Anstatt verwertbarer Information ist das doch eine Nuss, an der sich deren Linguisten die Zähne ausbeißen (sofern die Teile Zähne haben^^). Denn wie in aller Welt sollten sie auf die Idee kommen, dass die unterschiedlichen Worte keinen einheitlichen Sinn ergeben sollen? Wenn die Teile überhaupt sprechen... ansonsten dürften sie jegliche akustischen Signale sehr merkwürdig finden. Gruß Missy
3.
Lares69 16.08.2009
Hello Guys! My name is Paul xxxxxxx, I'm the absolute ruler of terra. I make you an offer: We share the earth, I take Germany, you can have the rest. Deal?
4. Speak me up, Scotty!
peterbruells 16.08.2009
---Zitat von Supermissy[SEK]--- Warum auch immer hat man denen statt einem zusammenhängenden Text in EINER Sprache Grußworte in über 50 Sprachen gesandt? Nehmen wir nun einmal an, auch eine hochgestellte Kultur findet diese goldenen Schallplatten? Anstatt verwertbarer Information ist das doch eine Nuss, an der sich deren Linguisten die Zähne ausbeißen (sofern die Teile Zähne haben^^). Denn wie in aller Welt sollten sie auf die Idee kommen, dass die unterschiedlichen Worte keinen einheitlichen Sinn ergeben sollen? ---Zitatende--- Selbst wenn der Text in nur einer Sprache wäre, wäre er unentzifferbar. Es gibt genug menschliche Sprachen, die nicht mehr gelesen werden können, weil es keinen Kontext gibt. Und das sind Sprachen unserer Art, nur wenige 1000 Jahre alt. Ich bin mir einigermaßen sicher, daß hypothetische fremde ggf. durchaus erkennen können , daß es 50 verschiedene Sprachen sind. Und dann wissen sie schon mal, daß es es auf der Erde verschiedene Sprachen gibt. Während der Text immer nur ein Rauschen bleiben wird. Die größte Fantasie (wenn auch dramaturgisch unverzichtbar) bei Star Trek ist der Universaltranslator, nicht der Warpantrieb oder das Beamen.
5. Einen hab ich noch...
wah² 16.08.2009
Lagos, Nigeria, Earth, 3rd Rock from the Sun Attention: The President/CEO Dear Aliens, I have the privilege to request your assistance to transfer the sum of ISK 47,500,000.00 (forty seven million, five hundred thousand United States Interstellar Credits) into your accounts. The above sum resulted from scamming Earthlings. We are now ready to transfer the fund intergalactic and that is where you come in. We require the following documents: (a) your banker's name, telephone, account and fax numbers. (b) your private communication device numbers —for confidentiality and easy communication Please reply urgently.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Außerirdisches Leben
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare

Fotostrecke
Im Dialog mit E.T.: Komplizierte Kosmos-Kommunikation
Fotostrecke
Ferne Welt: So wohnt man auf "Aurelia" und "Blue Moon"