Alien-Asteroid Forscher sichten interstellares Objekt

Besuch aus fernen Gebieten der Galaxie: Offenbar hat ein Gesteinsbrocken das Sonnensystem durchquert, der nicht daraus stammt. Bestätigt sich der Verdacht, wäre die Entdeckung eine Premiere.

Interstellarer Gast mit der Bezeichnung A/2017 U1
NASA/ JPL-Caltech

Interstellarer Gast mit der Bezeichnung A/2017 U1


Wenn die Vermutung zutrifft, wäre es das erste interstellare Objekt, das Astronomen in unserem Sonnensystem nachgewiesen haben, berichtet die Nasa: Wissenschaftler wollen einen Himmelskörper beobachtet haben, der aus fernen Bereichen unserer Galaxie stammt - und nach einem kurzen Besuch in unserem Sonnensystem voraussichtlich wieder in den Weiten des Alls verschwinden wird.

Das ungewöhnliche Objekt mit der Bezeichnung A/2017 U1 hat einen Durchmesser von mehr als 400 Metern und bewegt sich sehr schnell. Die Nasa stufte es zunächst als Asteroiden ein, weil sich A/2017 U1 auf einer sogenannten Keplerbahn um die Sonne bewegt. Als erstes beobachtet hat den Asteroiden am 19. Oktober 2017 das Pan-STARRS 1-Teleskop der University of Hawaii. Es sucht jede Nacht routinemäßig für die Nasa nach erdnahen Objekten.

Der Wissenschaftler Rob Weryk identifizierte den Brocken als Erster. Schnell war ihm klar, dass es sich um etwas Ungewöhnliches handelte. "Die Bahn des Objekts passt weder zu der eines Asteroiden aus dem Sonnensystem noch entspricht sie einem Kometenorbit", sagt er. Daten eines Teleskops der Europäischen Weltraumbehörde Esa auf Teneriffa erhärteten seinen Verdacht: "Das Objekt kommt von außerhalb unseres Sonnensystems", sagt Weryk. Eine finale Bestätigung dafür fehlt aber noch.

Video: Die Flugbahn von A/2017 U1

NASA

Besonders ist auch die Flugbahn des Körpers. Er bewegt sich nahezu senkrecht zur Bahnebene der Planeten im Sonnensystem. "Das ist der extremste Orbit, den ich je gesehen habe", sagt Davide Farnocchia vom Center for Near-Earth Object Studies (CNEOS) der Nasa in Pasadena, Kalifornien. Der Wissenschaftler geht nicht davon aus, dass das Objekt, das zunächst fälschlicherweise für einen Kometen gehalten wurde, noch einmal in unser Sonnensystem zurückkehren wird.

Laut CNEOS kam der Gesteinsbrocken aus Richtung des Sternbildes Leier und legte zunächst gut 25 Kilometer pro Sekunde zurück. Eine Gefahr für die Erde bestand demnach zu keinem Zeitpunkt. Auf seinem Weg komme A/2017 U1 keinem der acht Planeten wirklich nahe, schreibt die Nasa.

Im Detail verlief die Route laut Berechnungen der Forscher folgendermaßen:

  • Am 2. September tauchte das Objekt zwischen Sonne und Merkurbahn hindurch.
  • Eine Woche später erreichte der Asteroid den geringsten Abstand zur Sonne. Die Gravitationskraft der Sonne beschleunigte ihn dabei und lenkte ihn in einer Haarnadelkurve unterhalb der Erdumlaufbahn hindurch.
  • Als der Körper am 14. Oktober an der Erde vorbeiflog, hatte er immer noch einen Abstand von 24 Millionen Kilometern - etwa 60 Mal der Abstand zum Mond.
  • Inzwischen befindet sich der Brocken wieder oberhalb der Planeten-Ebene und bewegt sich mit etwa 44 Kilometern in der Sekunde in Richtung des Sternbildes Pegasus.

Astronomen verfolgen die Bahn des Asteroiden nun mit Teleskopen weiter. "Wir haben schon lange vermutet, dass es solche Objekte gibt. Bei der Planetenentstehung muss eine Menge Material von Planetensystemen in unserer Galaxie ins All geschleudert worden sein", sagt Karen Meech von der University of Hawaii.

Benannt wurde der Himmelskörper vorläufig vom Minor Planet Center (MPC) in Cambridge, Massachusetts, wo alle kleinen Körper in unserem Sonnensystem dokumentiert werden. Da zuvor noch kein Himmelskörper mit interstellarem Ursprung in unserem Sonnensystem nachgewiesen wurde, muss nun die International Astronomical Union entscheiden, nach welchen Kriterien das Objekt einen endgültigen Namen erhalten soll.

jme



insgesamt 52 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
NAL 27.10.2017
1. Premiere sicher nur für die Menschheit
in den milliarden Jahren, die das Sonnensystem existiert gab es sicher schon viele Vorfälle dieser Art. Das wir auch so weiter gehn, wenn die Menschheit sich in ihrer Grenzenlosen Übeheblichkeit selbst vernichtet hat.
Ein_denkender_Querulant 27.10.2017
2. Raumschiff?
Vermutlich ein Raumschiff zur Vermessung. Die 400m-Klasse ist eine übliche Größe für interstellare Kugelraumer. Ob jetzt doch eine Überraumstraße durch unser Sonnensystem gelegt wird? :) Wie spannend wäre es, dieses Objekt direkt zu untersuchen. Wenn doch eine Rosettasonde auf dem Objekt landen könnte. Leider sind 90.000km/h fernab unserer Möglichkeiten
schwerpunkt 27.10.2017
3.
Wäre es sehr unverschämt dem Objekt mit "31/439" zu benennen? Das solche Objekte bisher noch keine eigenen Kennzeichnung haben, könnte man sie demzufolge als "Ramaner" bezeichnen. In seinem Roman "Rendezvous mit Rama" beschreibt Arthur C. Clark (2001 - Odyssee im Weltraum) die Beobachtung eines solchen, in unser Sonnensystem eintauchendes Objekt.
permissiveactionlink 27.10.2017
4.
Das Sterbild Leier mit seinem Hauptstern Alpha Lyrae (Wega) liegt nicht im Pol der Ekliptik, sondern etwa 30 Winkelgrad von ihm am Himmel entfernt. Somit kam der Brocken dann auch keineswegs senkrecht zur Bahnebene auf uns zu, sondern aus einem Winkel, der bei uns in der Bundesrepublik etwa 60° über dem Horizont liegt. Erstaunlich ist der extreme Zuwachs an kinetischer Energie durch den Swing-By an der Sonne : Der Brocken hat seine kinetische Energie dabei verdreifacht !
Alderamin 27.10.2017
5. Keplerbahn?
"Die Nasa stufte es zunächst als Asteroiden ein, weil sich A/2017 U1 auf einer sogenannten Keplerbahn um die Sonne bewegt. " Auf was für einer Bahn soll sich ein Himmelskörper denn auch sonst bewegen? Keplerbahnen schließen alle Möglichkeiten des freien Falls im Schwerefeld ein: Kreis, Ellipse, Parabel, Hyperbel (steht geich unter dem im Artikel gesetzten Wikipedia-Link). Parabeln und Hyperbeln verlassen das Sonnensystem, daher weiß man bei diesem Objekt (Hyperbelbahn), dass es nicht aus dem Sonnensystem stammt (es kam auch keinem Planeten nahe, der aus einer Ellipsenbahn eine Hyperbelbahn hätte formen können). Und zunächst wurde das Objekt als Komet eingestuft, weil eigentlich nur diese auf hochexzentrischen Bahnen aus dem äußeren Sonnensystem kommend unterwegs sind. Weil sich aber nach teleskopischer Untersuchung keine Ausgasungen, wie bei Kometen üblich, feststellen ließen, wurde das Objekt als Asteroid umklassifiziert. http://bit.ly/2yVapGe, http://bit.ly/2yPxpXF, http://bit.ly/2yNWMsJ
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.