Absturz von "Progress M-27M" Raumfahrer müssen länger auf ISS bleiben

Der Absturz des russischen Raumfrachters "Progress M-27M" hat Folgen für die ISS-Besatzung. Drei Crewmitglieder müssen einen Monat länger an Bord bleiben, die nächste Mission ins All kann erst später starten.

ISS-Besatzungsmitglieder Virts, Tschkaplerow, Cristoforetti: "Sie sind einverstanden, länger im Kosmos zu bleiben"
AP/dpa

ISS-Besatzungsmitglieder Virts, Tschkaplerow, Cristoforetti: "Sie sind einverstanden, länger im Kosmos zu bleiben"


Die russische Weltraumbehörde hat die Rückkehr von drei Crewmitgliedern der Internationalen Raumstation ISS um einem Monat verschoben. Eigentlich hätten der Russe Anton Schkaplerow, der US-Raumfahrer Terry Virts und die Italienerin Samantha Cristoforetti schon am Donnerstag zurück zur Erde geholt werden sollen - nun werden sie erst im Juni zurückkehren. Das genaue Datum für die Landung in der kasachischen Steppe steht noch nicht fest.

Ursache für die Planänderung ist der Absturz des russischen Raumfrachters "Progress M-27M" in der vergangenen Woche. Der Frachter war Ende April zur ISS gestartet. Wegen einer defekten Sojus-Trägerrakete geriet er aber auf eine falsche Umlaufbahn und stürzte schließlich am 8. Mai ab. Dabei verglühte Progress in der Erdatmosphäre.

"Wir haben mit ihnen über die technischen Gründe gesprochen. Sie sind einverstanden, länger im Kosmos zu bleiben", sagte ISS-Projektleiter Wladimir Solowjow über die drei Raumfahrer.

Derzeit sind insgesamt sechs Astro- und Kosmonauten an Bord der ISS. Versorgungsengpässe für die Besatzung entstanden durch die Panne nach Angaben der Behörden nicht. Am 19. Juni soll überdies eine "Dragon"-Raumkapsel des US-Unternehmens SpaceX an der ISS andocken, sie kann aber nur Material transportieren.

Russland wartet auf Untersuchungsergebnisse

Der Absturz des Raumfrachters Progress vor wenigen Tagen beeinflusse auch den Start der nächsten bemannten Mission zur ISS, sagte Solowjow. Die neue Besatzung breche nicht wie geplant bereits Ende Mai, sondern erst Ende Juli auf.

Zunächst müsse die Ursache für die Fehlzündung der Sojus-Trägerrakete gefunden werden. In den kommenden Tagen wird mit ersten Untersuchungsergebnissen gerechnet. Mit einer solchen Sojus-Rakete sollen als nächstes auch der Russe Oleg Kononenko, der Japaner Kimiya Yui und der US-Amerikaner Kjell Lindgren zum Außenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde fliegen.

syd/dpa/AFP

insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
quark@mailinator.com 13.05.2015
1.
"... sechs Astro- und Kosmonauten ..." Statt sich Einen abzubrechen, hätte man auch einfach das schöne deutsche Wort "Raumfahrer" verwenden können ;-) ... Vielleicht wäre es eh besser, statt Astro-, Kosmo-, Taiko- und sonstwas -nauten einfach zu respektieren, wer zuerst da oben war - nämlich ein sowjetischer Raumfahrer. Und da könnte man ja trotz unserer heiligen transatlantischen Allianz demjenigen auch das Recht der Namensgebung überlassen und generell von Kosmonauten sprechen - wir verwenden für den Weltraum im Deutschen ja das Wort Kosmos, aber nicht Astros o.ä. Wird nämlich sonst bischen anstrengend, wenn in Zukunft immer mehr Nationen im Raum unterwegs sind, immer die jeweilige Landesbezeichnung zu verwenden.
Cugel 13.05.2015
2. Raumfahrende
Zitat von quark@mailinator.com"... sechs Astro- und Kosmonauten ..." Statt sich Einen abzubrechen, hätte man auch einfach das schöne deutsche Wort "Raumfahrer" verwenden können ;-) ... Vielleicht wäre es eh besser, statt Astro-, Kosmo-, Taiko- und sonstwas -nauten einfach zu respektieren, wer zuerst da oben war - nämlich ein sowjetischer Raumfahrer. Und da könnte man ja trotz unserer heiligen transatlantischen Allianz demjenigen auch das Recht der Namensgebung überlassen und generell von Kosmonauten sprechen - wir verwenden für den Weltraum im Deutschen ja das Wort Kosmos, aber nicht Astros o.ä. Wird nämlich sonst bischen anstrengend, wenn in Zukunft immer mehr Nationen im Raum unterwegs sind, immer die jeweilige Landesbezeichnung zu verwenden.
Ich muss doch sehr bitten! Wo bleiben die Raumfahrerinnen?
7eggert 13.05.2015
3.
Zitat von CugelIch muss doch sehr bitten! Wo bleiben die Raumfahrerinnen?
Sie vergessen die Non-Binary-Gender-Leute. Für die muß erst einmal ein eigener Genus geschaffen werden, bevor die bald von zwei Geschlechtern unterdrückt werden.
mam71 13.05.2015
4.
Zitat von quark@mailinator.com"... sechs Astro- und Kosmonauten ..." Statt sich Einen abzubrechen, hätte man auch einfach das schöne deutsche Wort "Raumfahrer" verwenden können ;-) ... Vielleicht wäre es eh besser, statt Astro-, Kosmo-, Taiko- und sonstwas -nauten einfach zu respektieren, wer zuerst da oben war - nämlich ein sowjetischer Raumfahrer. Und da könnte man ja trotz unserer heiligen transatlantischen Allianz demjenigen auch das Recht der Namensgebung überlassen und generell von Kosmonauten sprechen - wir verwenden für den Weltraum im Deutschen ja das Wort Kosmos, aber nicht Astros o.ä. Wird nämlich sonst bischen anstrengend, wenn in Zukunft immer mehr Nationen im Raum unterwegs sind, immer die jeweilige Landesbezeichnung zu verwenden.
Leider gibt es keine Sowjetunion und keine Sowjetbürger mehr, denen man etwas überlassen könnte.
michi020083 13.05.2015
5. Und was wird aus den anderen?
Zitat von quark@mailinator.com"... sechs Astro- und Kosmonauten ..." Statt sich Einen abzubrechen, hätte man auch einfach das schöne deutsche Wort "Raumfahrer" verwenden können ;-) ... Vielleicht wäre es eh besser, statt Astro-, Kosmo-, Taiko- und sonstwas -nauten einfach zu respektieren, wer zuerst da oben war - nämlich ein sowjetischer Raumfahrer. Und da könnte man ja trotz unserer heiligen transatlantischen Allianz demjenigen auch das Recht der Namensgebung überlassen und generell von Kosmonauten sprechen - wir verwenden für den Weltraum im Deutschen ja das Wort Kosmos, aber nicht Astros o.ä. Wird nämlich sonst bischen anstrengend, wenn in Zukunft immer mehr Nationen im Raum unterwegs sind, immer die jeweilige Landesbezeichnung zu verwenden.
Na ja, Kosmos ist hier in Norddeutschland nicht so verbreitet. Aber was anderes: Was machen wir dann mit den Astronomen, Astrologen, Astrophysikern und vor allem astro-tv? ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.