Absage an USA Russland beendet Betrieb der Internationalen Raumstation

Die USA wollen die Internationale Raumstation bis 2024 gemeinsam mit Russland nutzen - das weist der Kreml jetzt zurück: Im Jahr 2020 sei Schluss. Beobachter vermuteten, dass der Schritt eine Reaktion auf die Sanktionen des Westen ist.

Ärger um die ISS: Das russische Segment könne unabhängig vom amerikanischen existieren - umgekehrt gelte das aber nicht
DPA/ NASA

Ärger um die ISS: Das russische Segment könne unabhängig vom amerikanischen existieren - umgekehrt gelte das aber nicht


Moskau - Diese Erklärung überrascht Experten: Russland will sein Engagement bei der Internationalen Raumstation ISS bereits 2020 beenden. Stattdessen wolle man andere Projekte im Kosmos in Angriff nehmen, sagte Vizeregierungschef Dmitrij Rogosin am Dienstag. "Wir gehen davon aus, dass wir die ISS derzeit nur bis 2020 benötigen", erklärte er der Agentur Interfax in Moskau. Russland schlägt damit das Angebot der USA aus, den Außenposten der Menschheit mindestens bis 2024 weiterzubetreiben. Die USA hatten ihrerseits im Januar eine Finanzierung über 2020 hinaus zugesagt.

"Wir wollen die Ressourcen auf andere perspektivische kosmische Projekte richten", sagte Rogosin. Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos werde die Pläne bald vorstellen. Rogosin schloss nicht aus, dass Moskau den russischen Teil der ISS allein weiterbetreiben werde. "Das russische Segment kann unabhängig vom amerikanischen existieren - aber das amerikanische nicht unabhängig vom russischen", sagte er.

Politischer Streit um Raumstation

Russland und die USA sind seit Jahren Partner in der Raumfahrt. Da die Amerikaner ihre Raumfährenflüge Ende 2012 einstellten, sind russische Raketen derzeit das einzige Transportmittel für Flüge zur Internationalen Raumstation ISS. Beobachter vermuteten, dass der Schritt auch eine Reaktion auf Sanktionen ist, die die USA wegen des russischen Vorgehens in der Ukraine-Krise erlassen hatten und die auch den Export von Hochtechnologieprodukten betreffen. Das 100 Milliarden Dollar teure ISS-Forschungsprojekt nahmen die Vereinigten Staaten allerdings aus.

Die ISS kreist seit 1998 um die Erde und wurde seitdem kontinuierlich ausgebaut. Am 28. Mai startet der Deutsche Alexander Gerst gemeinsam mit dem Russen Maxim Surajew und dem US-Astronauten Reid Wiseman für ein halbes Jahr zur ISS.

Fotostrecke

4  Bilder
Live-Video aus dem All: Die ISS-Webcam

nik/dpa/Reuters



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 265 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
behr22 13.05.2014
1. Dumme Entscheidung
Das ist keine sehr intelligente Entscheidung für die russische Raumfahrt. Aktuelle sind die Amerikaner zwar auf die Sojus angewiesen, aber das wird nur kurzfristig so bleiben. Die russische Raumfahrt hat viel größere Probleme, wie man an den ganzen Abstürzen und Fehlschlägen, die hunderte Millionen gekostet haben gesehen hat. Durch die Kooperation mit den Amerikaner kann Russland stark profitieren. Besonders momentan hinken sie technisch einfach hinterher.
Luna-lucia 13.05.2014
2. das war es! Darauf konnte man warten!
Zitat von sysopDPA/ NASADie USA wollen die Internationale Raumstation bis 2024 gemeinsam mit Russland betreiben - das weist der Kreml jetzt zurück: Im Jahr 2020 sei Schluss. Beobachter vermuteten, dass der Schritt eine Reaktion auf den Ukraine-Konflik ist. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/iss-russland-will-2020-aus-dem-betrieb-aussteigen-a-969217.html
Was glauben diese Amis eigentlich, was Russland kann, und was nicht!? Wow! Jetzt ist die Katze aus dem Sack! Das wird jetzt aber erst mal richtig teuer! Mal sehen, welche Reaktionen jetzt aus dem Amiland kommen werden.
Kessl 13.05.2014
3. Strohköpfe
Wenn das größte Wissenschaftsprojekt der Welt in den Pazifik stürzt nur weil ein par Idioten sich nicht einigen können wo einige Linien auf der Landkarte verlaufen werde ich stinkig!
Lichtenbruch 13.05.2014
4. Einfach nur albern
So läuft die große Weltpolitik, der Kindergarten lässt grüßen. Nimmst Du mir die Schüppe weg, nehm ich Dir den Eimer weg. Ganz groß!
NauMax 13.05.2014
5. 1. Schade um die Zusammenarbeit
2. Aber das ist die Chance für andere Raumfahrtagenturen, endlich einen eigenen Orbiter zu entwickeln, mit dem man Astronauten ins All schießen kann. Die Russischen Sojus-Kapseln waren seit eh und jeh für den Dienst auf der ISS eher eine Art Notlösung. Die Teile waren schon im Dienst, als die Amerikaner ihr Apollo-Programm beendet haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.