Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Weltraumtourismus: Recycling-Rakete landet sicher auf der Erde

Erststart am 24. November 2015: Inzwischen hat der zweite Flug stattgefunden Zur Großansicht
AFP/Blue Origin

Erststart am 24. November 2015: Inzwischen hat der zweite Flug stattgefunden

Elon Musk und Jeff Bezos liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um wiederverwertbare Weltraumraketen. Aktuell hat der Amazon-Chef die Nase vorn: Sein Träger absolvierte den zweiten erfolgreichen Flug - die Landung verlief spektakulär.

Starten, fliegen, abstürzen: So sieht das kurze Leben von Weltraumraketen normalerweise aus. Soll der Traum vom Weltraumtourismus wahr und vor allem finanziell erfolgreich werden, muss diese Materialschlacht unterbunden werden. Genau deswegen arbeiten Paypal-Erfinder Elon Musk mit seinem Projekt Space X und Amazon-Chef Jeff Bezos an solchen Technologien.

Musk musste jüngst einen Rückschlag hinnehmen:Seine Space-X-Rakete absolvierte zwar einen erfolgreichen Start, stürzte dann aber ab. Bezos gelang das besser: Am Freitag startete seine New-Shephard-Rakete, erklomm eine Höhe von 100 Kilometer, setzte die Kapsel ab - und landete sicher wieder auf der Erde.

Bemerkenswert ist dabei die Anmut, mit der sich die recycelte Trägerrakete dem Boden nähert. Erst stürzt sie herab, vor dem geistigen Auge sieht man sie schon auf dem Wüstenboden zerschellen. Doch dann werden Schubdüsen gezündet - und aufrecht stehend verlangsamt sie ihren Sturz, bis sie erhaben zum Stehen kommt. Aber sehen Sie selbst:

mhe

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 111 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
christoph_bischopinck 23.01.2016
Der Artikel ist meiner Meinung nach nicht sehr gut recherchiert, die beiden Raketen sind nicht miteinander vergleichbar. Die SpaceX Rakete fliegt doppelt so hoch. http://www.theverge.com/2015/11/24/9793220/blue-origin-vs-spacex-rocket-landing-jeff-bezos-elon-musk Der Artikel ist von letztem Jahr sollte aber noch aktuell sein, da die gleiche New Shepard Rakete nochmal verwendet wurde.
2. Sorry,
alex2k 23.01.2016
aber dem kann ich nicht zustimmen: "...Aktuell hat der Amazon-Chef die Nase vorn...". Wie kommen Sie denn darauf? Ich habe bisher nichts mitbkeommen, dass Amazon regelmässig Satelliten ins All schiesst. SpaceX aber schon. Nur wenn ein paar Mal die SpaceX Rakete abstürtzt, heisst es nicht, dass die hinter Amazon sind. Hier sind einige erfolgreiche Testflüge von SpaceX: 250m : https://www.youtube.com/watch?v=0UjWqQPWmsY , 744m: https://www.youtube.com/watch?v=9ZDkItO-0a4 , 1000m: https://www.youtube.com/watch?v=ZwwS4YOTbbw - sowie eine der letzten Missionen, wo 11 Satelliten ausgesetzt wurden, und die Rakete problemlos landete: https://www.youtube.com/watch?v=O5bTbVbe4e4
3. nett das hier die Kapitalgeber erwähnt werden
transparenz_&_Anti-Korrup 23.01.2016
aber das Lob gebührt wohl eher den Ingenieuren und Informatikern.
4. good old america
robin-masters 23.01.2016
Das ist Amerika (USA) wie wir es kennen und lieben. Kreativität, Unternehmergeist und keine Vision scheint zu gewagt und natürlich der Wettbewerb und scheitern ist erlaubt. Privatunternehmen bzgl. Raumfahrt mal machen zu lassen war eine Super Idee der NASA. Es muss auch billiger gehen.
5. Unglaublich
ulikoeln 23.01.2016
Das kann doch gar nicht gehen. Wo soll denn der Treibstoff für diese Bremse herkommen? Wenn es wenigstens Bremsfallschirme zu sehen gegeben hätte... Nein - So nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: