Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kein Himmelsspektakel in Deutschland: Vergebliche Suche nach dem Blutmond

Viele hatten auf tolle Bilder gehofft, doch dichte Bewölkung behinderte vielerorts die Sicht auf die Mondfinsternis über Deutschland. Mehr Glück hatten die Beobachter in südlichen Breitengraden: Sie bekamen den Blutmond zu Gesicht.

Enttäuschung in Deutschland: Wolken blockieren Sicht auf Blutmond Fotos
REUTERS

Hamburg - Die Mondsüchtigen wurden enttäuscht: Die totale Mondfinsternis hat sich in den meisten Teilen Deutschlands hinter Wolken abgespielt. Vor allem im Süden gab es zwar laut dem Deutschen Wetterdienst immer wieder Wolkenlücken. Vielerorts sei der Himmel aber komplett zugezogen gewesen. Wer den Blutmond sehen wollte, musste sich mit Live-Übertragungen im Internet begnügen.

Die längste Mondfinsternis seit mehr als zehn Jahren hatte um 20.23 Uhr begonnen, als der Mond sich in den Kernschatten der Erde schob. Davon war in Deutschland jedoch unabhängig von der Bewölkung nichts zu sehen, denn um diese Uhrzeit war der Trabant noch nicht aufgegangen.

Erst nach 21.00 Uhr, je nach Ort, stieg der Mond über den hierzulande sichtbaren Südosthorizont. Ab 21.23 Uhr lag er komplett im Erdschatten, wie Live-Bilder aus Israel zeigten. Bis zum Ende der totalen Verschattung gegen 23.00 Uhr kletterte der Erdtrabant je nach Beobachtungsort in Deutschland nur 10 bis 15 Grad über den Horizont - oft zu wenig, um Wolkenlücken zu erreichen. Nur im Süden und Osten gaben sie teils den Blick auf den Nachthimmel frei. Um 0.03 Uhr war der Zauber dann endgültig vorüber.

Es werde noch Jahre dauern, bis eine derart lange totale Mondfinsternis von Deutschland aus zu sehen sein wird, sagte Monika Staesche, Leiterin des Planetariums am Insulaner in Berlin. Zwar verfinstere sich der Mond zwei- bis dreimal pro Jahr, aber so gut sichtbar sei das nur selten. 2011 trifft der Erdtrabant den Schatten besonders zentral.

Beobachter außerhalb Deutschlands hatten mehr Glück: Live-Übertragungen aus Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten zeigten einen dunkelrot schimmernden Himmelskörper.

Bei einer totalen Mondfinsternis wandert der Mond durch den Kernschatten der Erde und schimmert währenddessen rotbraun. Der Kernschatten ist der Bereich, in dem unser Planet das Licht der Sonne fast komplett abschirmt. Die Atmosphäre streut jedoch langwelliges, rotes Licht in den Schattenbereich und lässt den Erdtrabanten in rötlicher Färbung glimmen. Das Phänomen wird daher als Blutmond bezeichnet. Der Farbton ändert sich von Finsternis zu Finsternis und hängt unter anderem vom Aschegehalt der Atmosphäre ab.

Seit fast elf Jahren habe es keine so lange totale Mondfinsternis mehr gegeben, sagte der Stuttgarter Astronom Hans-Ulrich Keller. "Alles in allem, also mit dem Durchlaufen von Kern- und Halbschatten, dauerte sie vier Stunden und 40 Minuten." Die nächste Chance auf eine totale Mondfinsternis gibt es in Deutschland erst wieder 2015. Zwar kommt es am 10. Dezember 2011 erneut zu einer totalen Finsternis, über Deutschland geht der Mond dann jedoch erst nach dem Ende der totalen Phase auf.

fdi/wbr/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hier hat...
Georgius 15.06.2011
Zitat von sysopSeit 21.22 Uhr liegt der Mond vollständig im Kernschatten der Erde und zeigt sich als roter Schimmer.*Bundesweit versperren jedoch meist Wolken die Sicht, nur im Süden und*Osten lässt sich das Spektakel am*Nachthimmel gut bestaunen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,768666,00.html
... der Mond geweint. Ich kann den Mond gut verstehen, der muss sich Deutschland jede Nacht anschauen. Ich bin nur kurz auf meiner jaehrlichen Deutschland Visite und da kommen mir auch fast die Traenen. Gruss George
2. :-(
schorsch_kluni 15.06.2011
Doofe Arsch Wolken :-(
3. Mag ja sein
Opsat 16.06.2011
Zitat von Georgius... der Mond geweint. Ich kann den Mond gut verstehen, der muss sich Deutschland jede Nacht anschauen. Ich bin nur kurz auf meiner jaehrlichen Deutschland Visite und da kommen mir auch fast die Traenen. Gruss George
aber gehts auch mal ohne pseudopolitisch-/philosophische Betrachtungen bei so einem Thema? Und außerdem müßte der Mond dann jede Nacht weinen wenn, Elend aller Art gibts woanders auch jede Menge. Also ich habe die Finsternis ab ca. 22.45 Uhr übrigens auch einigermaßen gut gesehen. Am besten war die Zeit als der Mond knapp aus dem Kernschatten herausgetreten war weil es aussah als stünde ein fast senkrechter heller Strich am Himmel.
4. kein titel
snoopi60 16.06.2011
hier in Portugal war der Blutmond bestens in all seinen dunklen Farben zu bestaunen. Super, als dann die Sonne erst einen kleinen hellen Fleck beschien, der dann sichelförmig immer größer wurde. Alles in allem ein super Naturschauspiel.
5. ich mag mich irren
obacht! 16.06.2011
aber gab es das nicht zuletzt erst vor 4 oder 5 Jahren? Ich erinnere mich, damals von Pfortzheim nach Ffm unterwegs gewesen zu sein. Die ganze Fahrt über ein roter Mond hoch am Himmel, gut und lange (3 bis 4 Std.) sichtbar.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




DPA
Trat der erste Mensch mit dem rechten oder dem linken Fuß auf den Mond, was taten die Astronauten nach der Landung als erstes - und warum gibt es kaum Fotos von Neil Armstrong auf dem Erdtrabanten?


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: