Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Schweifstern: Komet "Lovejoy" entzückt Astro-Fotografen

Komet "Lovejoy": Reisender aus den Tiefen des Sonnensystems Fotos
Nick Howes

Der Komet "Lovejoy" strahlt grünlich am Nachthimmel - und fasziniert Astronomen und Hobbysternengucker weltweit. SPIEGEL ONLINE zeigt eine Auswahl der besten Fotos des Schweifsterns, der bereits der fünfte dieses Namens ist.

Terry Lovejoy ist der lebende Beweis, dass man auch als Amateur-Astronom weltberühmt werden kann. Fünf Kometen hat der Australier bereits entdeckt. Erst vor gut einem Jahr war ein nach ihm benannter Schweifstern auch mit bloßem Auge zu sehen. Jetzt ist ein weiterer hinzugekommen: "C/2014 Q2 Lovejoy".

Lovejoy hat den Himmelskörper am 17. August 2014 im Sternbild Achterdeck des Schiffs erspäht. Damals war dazu noch ein Teleskop notwendig, doch inzwischen leuchtet der Komet so hell, dass er auch ohne optische Hilfe erkennbar ist.

Richtig spektakulär wird die Beobachtung allerdings erst, wenn man zur Kamera greift. Professionelle Astronomen und Hobbyfotografen in aller Welt haben "C/2014 Q2 Lovejoy" in den letzten Tagen ins Visier genommen - und faszinierende Fotos geschossen. Eine Auswahl der besten Bilder finden Sie in unserer Fotostrecke.

Wie man "Lovejoy" findet

Wer den Kometen selbst beobachten möchte, sollte am Nachthimmel zunächst nach dem markanten Sternbild Orion suchen. In dessen Mitte bilden drei hell leuchtende Sterne eine Kette, den Oriongürtel. Folgt man einer gedachten Linie durch sie hindurch nach rechts oben, stößt man in diesen Tagen auf "C/2014 Q2 Lovejoy". Wann der Komet wo am Himmel steht, zeigt auch eine Karte von "Sky & Telescope".

Wer das Sternbild Orion nicht auf Anhieb findet, kann dazu auch sein Smartphone oder sein Tablet benutzen. Diverse Gratis-Apps geben Orientierung am Nachthimmel, beispielsweise "Sternatlas" oder "Sky Safari". Für stationäre Rechner bietet sich "Stellarium" an - hier kann man sogar direkt nach "C/2014 Q2 Lovejoy" suchen.

Das Wetter ist für Kometensucher hierzulande derzeit durchwachsen, aber mit etwas Glück kann man einen Blick auf den Kometen werfen. In der Nacht zum Montag etwa tun sich in der Mitte Deutschlands und später im Nordosten immer wieder Wolkenlücken auf.

Interaktive Grafik: Kometen im Sonnensystem

mbe

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. nahe Plejaden
algenib 18.01.2015
Am letzten Mittwoch habe ich ihn mit dem Feldstecher gefunden. Bei guter Sicht und ohne störendes Licht ist er sogar von blossem Auge sichtbar. Bei der Suche orientiert man sich nun am besten nach den Plejaden. Die sehen wie ein winziges Sternbild aus etwa einer Keule. Von da an ganz wenig Richtung Horizont.
2. Glasklarer Himmel
druck_im_topf 18.01.2015
Konnte gestern nachts bereits bei glasklarem Himmel Ausschau halten. Orion und Plejaden sind wunderbare Anhaltspunkte zum Auffinden des Kometen. Hier noch ein weiterer Link der das Auffinden erleichtert: http://www.wetteronline.de/fotostrecken/2015-01-17-ko?part=single -- viel Spass beim Finden!
3.
kook1979 18.01.2015
Zitat von algenibAm letzten Mittwoch habe ich ihn mit dem Feldstecher gefunden. Bei guter Sicht und ohne störendes Licht ist er sogar von blossem Auge sichtbar. Bei der Suche orientiert man sich nun am besten nach den Plejaden. Die sehen wie ein winziges Sternbild aus etwa einer Keule. Von da an ganz wenig Richtung Horizont.
Klasse Post, genau das wollte ich eben auch schreiben. Lovejoy vom Orion aus aufzuspüren wird wird recht schwierig. Damit niemand enttäuscht ist, muss man die neuen Hobby-Astronomen allerdings auch vorwarnen, dass der Komet im Feldstecher nicht ganz so spektakulär aussieht, wie auf den hier gezeigte Fotos. Das kostenlose Programm Stellarium kann man auch nicht genug emfpehlen, an dieser Stelle also auch nochmal eine Erwähnung. ;-)
4.
c2014 18.01.2015
Stellarium ist nicht schlecht aber leider kennt es den Kometen. Oder kann mir einer sagen wie man den Planeten anzeigen kann. Danke im Vorraus
5.
c2014 18.01.2015
Stellarium ist nicht schlecht aber leider kennt es den Kometen nicht. Oder kann mir einer sagen wie man den Planeten anzeigen kann. Danke im Vorraus
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Apparat "Philae": Landung auf hartem Kometen-Grund


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: