Astronomische Rarität: Komet Panstarrs mit bloßem Auge sichtbar

Komet Panstarrs: Besuch vom Rand des Sonnensystems Fotos
AP/ spaceweather.com

Im März ereignet sich ein seltenes Himmelsspektakel: Ein Komet erscheint am Nachthimmel, den man mit bloßem Auge beobachten kann. Der Schweifstern hat seinen sonnennächsten Punkt bereits passiert - bald verschwindet er wieder in den Tiefen des Sonnensystems.

Hamburg - Laut der US-Weltraumbehörde Nasa gibt es im Schnitt alle fünf bis zehn Jahre die Möglichkeit, einen Kometen mit bloßem Auge am Himmel zu sehen. Dieses Jahr allerdings wird sich die Gelegenheit wohl gleich zweimal bieten.

Der Komet C/2011 L4 Panstarrs hat auf seiner exzentrischen Bahn am 10. März seinen sonnennächsten Punkt erreicht - da war er rund 45 Millionen Kilometer von der Sonne entfernt. Daher sind schon einige Beobachtungen des Kometen gelungen.

Der Komet sollte inzwischen in der Abenddämmerung für Beobachter auf der Nordhalbkugel gut mit bloßem Auge erkennbar sein. Nach der Dämmerung könne man Panstarrs tief am Himmel im Westen, nicht weit entfernt vom Mond, sehen, berichtet die britische Royal Astronomical Society. Die Gesellschaft rät allerdings dazu, den Kometen durch ein Fernglas zu betrachten. Dann sei auch der Schweif gut zu erkennen. Voraussetzung ist natürlich, dass das Wetter mitspielt.

Besucher aus der Randzone des Sonnensystems

In den kommenden Nächten würde die Helligkeit des Kometen abnehmen, allerdings würde er dann auch später in der Nacht noch am Himmel stehen, so dass man ihn in der Dunkelheit noch gut sehen könne. Am Monatsende werde der Komet dann aber selbst mit Fernglas oder kleinen Teleskopen kaum noch zu sehen sein.

Entdeckt wurde C/2011 L4 Panstarrs im Juni 2011 mit dem gleichnamigen Teleskopsystem, dem Panoramic Survey Telescope and Rapid Response System (Panstarrs), das auf dem Haleakala-Vulkan und dem Mauna Kea auf Hawaii steht.

Wie viele andere Kometen auch, stammt er wohl aus der Oortschen Wolke am äußersten Rand des Sonnensystems. Nach der kurzen Phase, in der er von der Erde aus gut zu sehen ist, wird er wieder in Richtung der Randzone verschwinden.

Zum Ende des Jahres erwarten Astronomen dann einen weiteren Kometen: C/2012 S1 (ISON) wird sich der Sonne sogar auf bis zu 1,8 Millionen Kilometer nähern. Entweder bricht er bei seiner Reise Richtung Zentralgestirn auseinander - oder aber er bleibt intakt, erhitzt sich stark und wird so hell leuchten, dass er über Monate lang mit bloßem Auge am Himmel zu sehen ist.

wbr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wer reitet so spät durch Nacht und Nebel
Pferdeapfel 12.03.2013
bei dem Wetter sehn mer leider nüscht ... aber wir könn' ja mal in die Richtung kucken
2.
blaubärt 12.03.2013
Die Beschreibung des NASA-Bilds, Nr 2 durch SPON ist falsch und für potentielle Kometenbeobachter stark irreführend: Die Abbildung der Mondsichel bezieht sich nur auf den 12. März! Hat die NASA ja nicht umsonst extra reingeschrieben! "Mitte März" wie SPON schreibt, gibt es 1. keine Mondsichel mehr, sondern dann ist es ein Halbmond und 2. steht der dann nicht mehr in der Nähe des Kometen.
3. Kleine Korrektur
blaubärt 12.03.2013
Habe übersehen, dass es ein abnehmender Mond ist, Halbmond ist daher erst um den 19. oder 20 rum. Ändert aber nichts an der falschen Beschreibung durch SPON.
4. Nasa-Bildbeschreibung
Holger Dambeck 12.03.2013
Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, was an der Beschreibung falsch sein soll. Hier die Original-Bildunterschrift der Nasa: "For those in search of comet L4 PANSTARRS, look to the west after sunset in early and mid-March. This graphic shows the comet's expected positions in the sky" - siehe http://www.nasa.gov/mission_pages/asteroids/news/comet20130307.html Der 12. März zählt durchaus zur Mitte des Monats. Holger Dambeck/SPIEGEL ONLINE
5. Die Sonne bricht aus
telltaleheart 12.03.2013
Zitat von sysopOortschen Wolke ist eigentkich ein Märchen. Die Kometen entstehen genauso wie Meteoriten bei den Sonnenausbrüchen wo die feste Materie aus dem Inneren der Sonne in Weltall geschleudert wird. Der Tag an dem die Sonne auf die Erde stürzte. | READERS EDITION (http://www.readers-edition.de/2013/02/24/der-tag-an-dem-die-sonne-auf-die-erde-sturzte/) So wird ein ständiger Nachschub an Meteoriten und Kometen gewährleistet.
Und das halten Sie für eine seriöse Quelle?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Kometen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 43 Kommentare