Wolkenlücken: Komet PanStarrs zeigt sich am Abendhimmel

Komet PanStarrs: Kopfüber am Nachthimmel Fotos
DPA/ Endosidney

Gute Aussichten für Himmelsgucker: In weiten Teilen Deutschlands lichtet sich die Wolkendecke. Der Komet PanStarrs wird deshalb wohl in den kommenden Nächten kurz nach Sonnenuntergang gut zu sehen sein.

Hamburg - Wolken haben in den vergangenen Nächten in Teilen Deutschlands den Blick auf den Kometen PanStarrs versperrt - doch die Aussichten könnten sich bessern. Der kosmische Wanderer lässt sich bis zum 17. März am Abendhimmel bestaunen; das Wetter sollte in den kommenden Nächten mitspielen. "Es kann zwischendurch immer mal auflockern", sagte die Meteorologin Johanna Anger vom Deutschen Wetterdienst in Offenbach am Donnerstag.

An diesem Wochenende laden zahlreiche Volkssternwarten in Deutschland ein, PanStarrs zu beobachten. Auch in der kommenden Woche ist der Komet wahrscheinlich noch gut sichtbar. Wenn der Blick nach oben frei ist, ist PanStarrs in den kommenden Nächten möglicherweise sogar mit bloßem Auge zu erkennen.

Der Schweifstern ist rund eine halbe Stunde nach Sonnenuntergang im Westen zu sehen. Er hatte sich auf seiner Stippvisite am 10. März der Sonne auf rund 45 Millionen Kilometer angenähert. Durch die Hitze hat er einen Schweif entwickelt, der für Kometen typisch ist. Nun bewegt er sich wieder von der Sonne weg.

Entdeckt wurde der Komet, der korrekt als C/2011 L4 PanStarrs bezeichnet wird, im Juni 2011 mit dem Panoramic Survey Telescope and Rapid Response System (PanStarrs), das auf dem Haleakala-Vulkan und dem Mauna Kea auf Hawaii steht.

Der Schweifstern ist durchaus etwas Besonderes. "Er ist seit vielen Jahren wieder ein Komet, der vermutlich ohne Fernglas zu sehen ist", sagte Gunnar Glitscher, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Astronomie und Weltraumtechnik Darmstadt. Zuletzt war der Komet Hale-Bopp 1997 am nächtlichen Sternenhimmel mit bloßem Auge zu bewundern.

PanStarrs gilt als Vorbote für ein noch größeres Kometen-Spektakel in diesem November. Dann könnte C/2012 S1 Ison hell wie der Vollmond leuchten und sich sogar tagsüber sehen lassen. Ison wird sich der Sonne sogar auf bis zu 1,8 Millionen Kilometer annähern. Entweder bricht er bei seiner Reise Richtung Zentralgestirn auseinander - oder aber er bleibt intakt, erhitzt sich stark und wird so hell leuchten, dass er über Monate lang mit bloßem Auge am Himmel zu sehen ist.

wbr/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
mrsa 14.03.2013
Zitat von sysopGute Aussichten für Himmelsgucker: In weiten Teilen Deutschlands lichtet sich die Wolkendecke. Der Komet PanStarrs wird deshalb wohl in den kommenden Nächten kurz nach Sonnenuntergang gut zu sehen sein. Komet PanStarrs zeigt sich am Abendhimmel - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/komet-panstarrs-zeigt-sich-am-abendhimmel-a-888938.html)
Es wäre schön von SPON gewesen, kurz zu erwähnen, wo der lichtschwache Komet am Himmel zu finden ist. Das erspart dem Interessierten weiteres googeln. Nach dem, was ich gefunden habe, ist der Komet ab dem 13.3. unterhalb der Mondsichel zu finden. An alle Interessierten: Viel Spaß
2.
a.led. 14.03.2013
Danke für den Tipp! Freue mich schon auf den noch kommenden Kometen November/Dezember, dann gibt es Schokolade zum Event! :-) Na mal schaun ob ich Pan Starrs entdecke! :-)
3.
Hamberliner 14.03.2013
Zitat von mrsaEs wäre schön von SPON gewesen, kurz zu erwähnen, wo der lichtschwache Komet am Himmel zu finden ist. Das erspart dem Interessierten weiteres googeln. Nach dem, was ich gefunden habe, ist der Komet ab dem 13.3. unterhalb der Mondsichel zu finden. An alle Interessierten: Viel Spaß
Das ist doch auf dem Foto zu erkennen. Wobei ich ehrlich gesagt zuerst dachte, das sei die (zwecks Foto irgendwomit abgedunkelte) Sonne.
4.
azzteke 14.03.2013
@Hamberliner Seit wann ist die Sonne an einer Seite sichelförmig?
5.
katerhumpel 14.03.2013
Habe ihn eben fotografiert (19.05 Uhr) - die wegen Horizontdunst etwas mickrigen Aufnahmen sind auf dem Naturwunder-Blog zu sehen... Mit freien Auge war er nicht auszumachen, aber mit dem Feldstecher.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Kometen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
  • Zur Startseite