Französisch-Guayana Europäischer Raumgleiter zu Testflug gestartet

Premiere in Kourou: Zum ersten Mal ist der neue Esa-Raumgleiter IXV ins All geflogen. In rund hundert Minuten testet die europäische Raumfahrtorganisation ein System, das ähnlich wie ein Space Shuttle fliegt, jedoch am Fallschirm landet.

ESA

Kourou - Für die europäische Raumfahrt hat der Flug eines Raumgleiters begonnen, der den Wiedereintritt von Raumschiffen in die Erdatmosphäre erforschen soll. Auf Europas Weltraumbahnhof in Kourou in Französisch-Guayana startete am Mittwoch eine Vega-Trägerrakete mit dem Raumfahrzeug IXV(Intermediate experimental Vehicle).

Nach der erfolgreichen Trennung von der Rakete in einer Höhe von etwa 340 Kilometern über der Erde musste das zwei Tonnen schwere Raumfahrzeug noch bis auf 450 Kilometer aufsteigen. Beim Sinkflug sollte IXV anschließend eine Fülle von Daten sammeln.

Die Europäische Weltraumorganisation (Esa) will mit diesem Testflug von etwa hundert Minuten bestimmte Systeme und Technologien erproben, die für eine Rückkehr von Raumschiffen auf die Erde wichtig sind. Es geht bei dem Demonstrationsflug darum, sehr genau gesteuerte und manövrierte Präzisionslandungen zu ermöglichen. Europa sucht damit Eigenständigkeit im Weltraum auch bei der Rückkehr zur Erde.

Landung mit Schwimmballons

Das fünf Meter lange IXV hatte sich nach etwa 20 Minuten von der Rakete gelöst. Es sollte am Ende mit einem mehrstufigen Fallschirm und Schwimmballons im Pazifik wassern. Das IXV besitzt keine Räder, um wie ein Space Shuttleoder Flugzeug zu landen. Ein Bergungsschiff soll den zylinderförmigen Prototyp bergen. Die Auswertung der von Sensoren gesammelten Daten dürften laut Esa-Angaben etwa sechs Wochen dauern.

Der Start des IXV-Experiments von Kourou aus war ursprünglich für November geplant gewesen.

nik/dpa



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Luna-lucia 13.02.2015
1. das klingt sehr
viel versprechend und hoffnungsvoll! Aber so ganz ohne Fahrwerk? Und mit Fallschirm ins Wasser? Auch nicht so das Wahre. Oder wird man später das "Ganze" größer bauen, und dann mit Fahrwerk?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.