Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kritischer Astronom: Arps langer Kampf gegen den Knall

Von Max Rauner

Der Astronom Halton Arp sammelt seit 40 Jahren Indizien gegen die Urknalltheorie. Viele Kollegen halten ihn für die größte Nervensäge ihrer Zunft. Doch für einige Mitstreiter ist der Dauernörgler ein Beleg dafür, dass Querköpfe wie er für die Wissenschaft unentbehrlich sind.

Fotostrecke

3  Bilder
Halton Arp: Der letzte Gegner des Urknalls
Schöne Aussicht. Vorn die Erlöserkirche von Schwabing, weiter hinten die Kuppeln der Frauenkirche, am Horizont die Alpen. Halton Arp steht am Panoramafenster seiner Wohnung und blickt in die Dämmerung. Er hat keinen Blick für die Berge, er sagt nur: "Da ist eine Atmosphärenschicht." Übersetzt: Eine sternklare Nacht wird das nicht. So ist das, wenn man sein halbes Astronomenleben lang durch Teleskope in den Himmel gespäht hat.

Inversionswetterlagen, Zirrus- und Stratuswolken waren Arps Alltag. Nächtelang kauerte der junge Astronom früher am kalifornischen Palomar-Observatorium in einem käfigartigen Hochstuhl und wartete auf Löcher in der Wolkendecke. In klaren Neumondnächten schob er eine Fotoplatte nach der anderen zwischen die Linsen des Teleskops, des größten der Welt. Durch die offene Kuppel zog kalte Luft. Arp trug einen Fliegeranzug aus dem Zweiten Weltkrieg mit eingebauter Heizung, die einen Kurzschluss hatte: Am Bauch heizte sie, der Rest des Anzugs war kalt. Doch dann verbot man ihm die Benutzung des Teleskops. "Ketzer-Astronom soll Zugang zur Sternwarte verlieren" schrieb die Los Angeles Times 1982.

Wie kam es zu diesem Karrieresturz?

In den fünfziger Jahren zählte Arp zu den besten Astronomen weltweit, berühmt für seine Aufnahmen von Galaxien. Der große Edwin Hubble hatte ihn angestellt, er schätzte Arps "Ausdauer bei widrigem Wetter und sein Gespür für neuartige Phänomene". Damals tobte ein heftiger Streit über eine noch junge Theorie, der zufolge das Universum einst einen Anfang hatte - den Urknall. Immer mehr Forscher ließen sich durch neue Daten und Argumente davon überzeugen. Nur Arp weigerte sich, seine Meinung zu ändern. Er sucht bis heute nach Beweisen für ein ewig existierendes Universum und gegen die Urknalltheorie. Für die meisten Kollegen ist er deshalb ein Spinner: Halton Arp, der letzte Gegner des Urknalls.

Für manche ist Halton Arps Geschichte aber auch der Beleg dafür, dass die Wissenschaft zu stromlinienförmig geworden ist. "Wir brauchen Leute wie ihn", sagt der Astrophysiker Rudolph Kippenhahn, "sonst besteht die Gefahr, dass sich in der Wissenschaft Cliquen bilden, die keine Kritik von außen zulassen." Kippenhahn leitete in den achtziger Jahren das Max-Planck-Institut für Astrophysik in Garching. Als Halton Arp am Palomar-Observatorium in Ungnade fiel, holte er ihn mit einem Stipendium nach München. Dort lebt der Amerikaner bis heute.

Fuchsbau nennen die Münchner das pyramidenförmige Apartmenthaus neben der Erlöserkirche. Arp wohnt mit seiner Frau, einer französischen Astronomin, und der Enkeltochter im siebten Stock. Er sei dünner geworden, sagen seine Freunde. Sein Gedächtnis ist nicht mehr so gut, er geht gebeugt und stolpert manchmal. Arp lässt sich in das Sofa fallen, abgewetztes Leder, ein Erinnerungsstück. Er ist jetzt 82. "Meine Zeit läuft ab", sagt er. Aber er ist noch nicht fertig mit dieser Welt. Er schreibt an einem Artikel, der seine Kritiker überzeugen soll.

Er sagt: "Der wird alles aufklären, die letzten Absätze müssen perfekt sein."

Dass das Universum in einem dichten Feuerball geboren wurde, lernt heute jedes Schulkind. Diese physikalische Schöpfungsgeschichte erscheint so selbstverständlich wie die Tatsache, dass Steine nach unten fallen. Wie kann man daran zweifeln? "Man muss die Bilder sehen", sagt Arp, "sie zeigen alles". Bilder von Galaxien und Sternen, die er über Jahrzehnte zusammengetragen hat, um die Urknalltheorie zu widerlegen. Am nächsten Tag will er sie vorführen, am Max-Planck- Institut in Garching, dort hat er noch ein Büro.

Die Bilder! Sein Vater war Maler, wahrscheinlich entfernt verwandt mit dem Dadaisten Hans Arp, so genau weiß man es nicht. Halton Arp kommt nach seinem Vater, er sagt: "Ich bin ein visueller Typ, die anderen sind Worttypen." Die "anderen", das sind die modernen Astronomen. Sie schicken Satelliten ins All und stellen Statistiken über Sterne und Lichtspektren auf, sie berechnen die Dichte des Weltalls und die Krümmung des Raums, und darin erkennen sie Belege für die Urknalltheorie. Die Diagramme der Worttypen sehen aus wie Kindergekrakel. Arps Aufnahmen von Galaxien sehen aus wie Kunst.

Es war nicht immer so, dass er die Welt in "ich und die anderen" einteilte. "Am Anfang war ich einer von denen", sagt Arp. Zu denen gehörten Albert Einstein, Arthur Eddington und ihre Jünger, Physiker also, die sich durch Beobachtungsdaten und Theorien davon überzeugen ließen, dass das Universum einen Anfang hatte.

Auch Arp stand der Urknalltheorie zunächst offen gegenüber.

Es war die Zeit, als manche Astronomen der Glamour umwehte und sie mehr waren als nur Wissenschaftler. Edwin Hubble verkehrte mit Schauspielern und Künstlern, er war Ehrengast bei der Oscar-Verleihung. Jazz-Größen wie Cole Porter besuchten die Sternwarte am Mount Wilson, Arp war mit Musikern aus Charlie Parkers Band befreundet. Hubble war Amateurboxer, Arp Fechtmeister der Westküste, für die USA sollte er bald zur Weltmeisterschaft nach Paris fahren. Er schrieb Flugblätter gegen Atomwaffen und demonstrierte neben der Sängerin Joan Baez gegen die Rassentrennung. Selbst die Wissenschaft war irgendwie politisch. Als Arp sich auf einer Party neben einen bekifften Hippie hockte, schlug dieser nur kurz die Augen auf und murmelte: "Das Problem mit der Welt ist ihre inkorrekte Kosmologie."

Edwin Hubble hatte bereits in den zwanziger Jahren das Licht entfernter Sterne studiert und festgestellt, dass es rötlicher erschien als erwartet. Die Wellenlänge schien gedehnt, wie die Schallwellen einer Krankenwagensirene, die nach dem Vorbeifahren tiefer klingt - der Dopplereffekt. Die Sterne, so folgerte Hubble, entfernen sich voneinander. Jahrhundertelang hatten die Menschen an ein statisches Universum geglaubt. Nun schien es, als dehne der Kosmos sich aus.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 185 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.   
omnes_vestrum_odi 02.01.2010
Ich bin gespannt, wann sich die ersten katholischen Fundamentalisten zu Wort melden, um Arps zu unterstützen...
2. Urknalltheorie ist katholisch
alida80 02.01.2010
Zitat von omnes_vestrum_odiIch bin gespannt, wann sich die ersten katholischen Fundamentalisten zu Wort melden, um Arps zu unterstützen...
Die Urknalltheorie ist ursprünglich eine katholische Erfindung. (http://de.wikipedia.org/wiki/Georges_Lema%C3%AEtre)
3. Wikiknowledge
de.nada 02.01.2010
Das liest sich ja wie bei Wikipedia im Eintrag zum Urknall, da soll Einstein auch an ein statisches Universum geglaubt haben, ähnliches auch im Artikel : "Jahrhundertelang hatten die Menschen an ein statisches Universum geglaubt." Wo haben die Autoren das nur her ? Silvester, Sekt, Bleigießen.....Welt erklären. ;)
4. in ein paar hundert Jahren
Fackus 02.01.2010
wird sich die Menschheit über Urknall, 'dunkle Materie' und sonstige aktuelle 'Weisheiten' genauso beömmeln wie wir uns heute über das geozentrische Weltbild eines Ptolemäus. vorausgesetzt, daß es dann noch Menschen gibt.
5. Mittelpunkt der Welt
mustermacher 02.01.2010
Ich bin kein Astrophysiker, aber mir scheint die Urknalltheorie auch einem alten Denkmuster verhaftet zu sein, welches reflexartig versucht, Phänomene monokausal auf einen Ursprung, auf ein Zentrum oder singuläres Ereignis zurückzuführen. So wie jeder Mensch sich selbst als Zentrum der Welt erfährt, in früheren Zeiten die Erde als Mittelpunkt des Kosmos begriff, dann lernte, dass die Erde sich um die Sonne dreht, später einsah, dass unsere Sonne ein winziger Stern innerhalb unserer Milchstraße ist, und dann endlich verstand, dass es Millionen andere Galaxien gibt, so scheint die Festlegung auf einen Zeit- und Raumpunkt für die Entstehung des Weltalls genau auf dieser Linie zu liegen. Die Vorstellung eines singulären Ereignisses im Kosmos ist wohl typisch menschlich und entspricht wahrscheinlich nicht der kosmischen Realität. Vielleicht sind auch die Erklärungsversuche von Herrn Arp nicht besonders stichhaltig für seine Kollegen, aber intuitiv könnte er mit seiner Ablehnung der Urknalltheorie durchaus richtig liegen. Der Stand der Wissenschaft ist schließlich immer ein vorübergehender.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Zur Person
Halton Arp wuchs in New York auf und besuchte bis zur fünften Klasse keine Schule, sondern die Stadtbibliothek. Nach dem Astronomie-Studium in Harvard promovierte er am California Institute of Technology, 1957 wurde er an der Palomar-Sternwarte angestellt. Weil er jahrelang erfolglos nach Beweisen gegen die Urknalltheorie suchte, bekam er Anfang der achtziger Jahre keine Beobachtungszeit mehr zugeteilt. Er ließ sich früh pensionieren und ging als Humboldt-Stipendiat ans Max-Planck-Institut für Astrophysik nach Garching.
Gefunden in ...

ZEIT Wissen
Heft 1/2010

Inhalt

Heft bestellen

www.zeit-wissen.de



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: