Langzeit-Allflüge Nasa sucht nach Regeln für Sex und Tod

Wie sollen Astronauten auf Langzeitmissionen mit Krankheit und Tod umgehen? Was, wenn die Frage lautet: Mann oder Mission? In einem Ethikpapier spielt die Nasa Probleme künftiger Mond- und Marsflieger durch. Vor einem pikanten Thema aber drückt sie sich: Sex im All.


In der eisigen Einsamkeit des Weltalls könnten kalte Entscheidungen fällig werden, die so gar nicht zu den glitzernden Plänen interplanetarer Langzeitmissionen passen. Was, wenn ein Astronaut künftiger Missionen schwer krank wird oder sich verletzt? Was, wenn er dann wertvolle Ressourcen verbraucht, gar den Erfolg der teuren Reise gefährdet?

"Wie Sie sich vorstellen können, denken die Leute darüber nicht besonders gerne nach", sagte Richard Williams. Als Chief Health and Medical Officer ist er der oberste Verantwortliche der US-Weltraumbehörde Nasa für Gesundheit und Wohlbefinden der Astronauten. Und er ist derjenige, an dem solche Fragen hängen bleiben. "Wir versuchen, einen ethischen Rahmen zu entwickeln, um Kommandanten und Missions-Manager auf solche schwierigen Entscheidungen vorzubereiten."

Binnen der nächsten 30 Jahre will die Nasa eine permanent besetzte Mondbasis aufbauen und Menschen auf die lange Reise zum Mars schicken. Hin- und Rückflug würden rund drei Jahre dauern. "Da könnte es passieren, dass das Risiko für Leib und Leben gegen den Missionserfolg abgewogen werden muss", sagte Paul Root Wolpe, Bioethiker an der University of Pennsylvania und seit 2001 Nasa-Berater für solche Angelegenheiten.

Die Nasa beschäftigt sich mit den beunruhigenden Fragen über Leben, Tod und Malaise im Weltraum vorzugsweise im Stillen. Erst über einen Antrag auf Dokumenteneinsicht im Rahmen des US-Gesetzes zur Informationsfreiheit erhielt die Nachrichtenagentur Associated Press (AP) Einblick in einen Textentwurf der Weltraum-Ethiker.

Verhalten gemischtgeschlechtlicher Crews

Der aber mutet bislang eher wie die außerirdische Ausgabe eines deutschen Arbeitsschutz-Handbuchs an: Astronauten dürfen demnach nicht mehr als 48 Stunden in der Woche arbeiten. Während ihrer gesamten Laufbahn dürfen sie nur so viel Strahlung ausgesetzt werden, dass ihr Krebsrisiko um maximal drei Prozent steigt. Wie aber mit schwer- oder sterbenskranken Raumfahrern umgegangen werden soll, wie gar ein Leichnam an Bord gehandhabt wird, erläutert das Dokument nicht. Vielmehr heißt es: Hier braucht die Nasa noch ein Procedere.

Kein Wort fällt nach AP-Angaben im Ethik-Leitfaden zum Thema Lust. Bitter nötig wäre ein Verhaltenskodex durchaus. "Es wird eine Entscheidung über gemischtgeschlechtliche Crews geben", sagte Bioethiker Wolpe. Derzeit ist es üblich, dass an Missionen zur Internationalen Raumstation (ISS) auch weibliche Astro- und Kosmonauten teilnehmen. Schwer vorstellbar, dass Frauen von Flügen zu Mond und Mars ausgeschlossen werden. "Da wird es heftige Debatten geben", sagte Wolpe.

Der oberste Astronauten-Medizinmann Williams konterte, bei Sex im Weltall handele es sich nicht um eine Gesundheits-, sondern um eine Verhaltensfrage. Es dürfte indes keineswegs sicher sein, dass junge, gesunde Menschen in dreijähriger Isolation ihr Verhalten entsprechend des Ideals vom keuschen Weltraum-Helden zügeln werden - auch wenn die Nasa bislang so tut.

Die Tücken des Sex in der Schwerelosigkeit

Als die kalifornische Wissenschaftsjournalistin Laura Woodmansee für ihr Buch "Sex in Space" recherchierte, erhielt sie dazu kein einziges Interview mit Nasa-Verantwortlichen. Im Jet Propulsion Lab (JPL) der Weltraumbehörde in Pasadena fand die Autorin hingegen nach eigenen Angaben eine Menge Astronauten und Personal, die genüsslich mit ihr spekulierten.

Von der Physik der Empfängnis in der Schwerelosigkeit schlägt sie einen Bogen über die Erörterung technischer Schwierigkeiten beim All-Akt (Stichworte: Rückstoß, Festhalten, Positionen in engen Räumen) bis hin zu ethischen Betrachtungen. Was, wenn ein Crewmitglied schwanger würde? Hätte ein ausgetragenes Kind auf der Erde gesundheitliche Probleme? Werden künftig Menschen in Raumkolonien gezeugt, geboren und großgezogen?

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.