Machtkampf im All: Sonnenwind erstickt Merkurs Magnetfeld

Das Magnetfeld vom Planeten Merkur müsste eigentlich vor Kraft strotzen. Doch tatsächlich ist es sehr schwach. In Simulationen kommen deutsche Forscher dem Phänomen nun auf die Spur. Sie glauben einen strahlenden Widersacher gefunden zu haben.

Der Sonne zu nah: Der Sonnenwind minimiert das Magnetfeld des Planeten Merkur Zur Großansicht
NASA/ APL / J. Hopkins/ Carnegie Institution

Der Sonne zu nah: Der Sonnenwind minimiert das Magnetfeld des Planeten Merkur

Hamburg - Seit Jahren stehen Astronomen vor einem Rätsel: Obwohl der Merkur ein ähnlich starkes Magnetfeld wie die Erde haben müsste, zeigten Erkundungen mit Raumsonden, dass es nahezu 150-mal schwächer ist. Nun haben Forscher in einer Computersimulation ermittelt, woran das liegt. Schuld könnte demnach der Sonnenwind sein. Er umgibt das Magnetfeld des Planeten - und erstickt es förmlich.

Als einziger Gesteinsplanet des Sonnensystems neben der Erde besitzt Merkur ein globales Magnetfeld, das ebenfalls durch einen Dynamo im Innern des Planeten entsteht. Doch warum ist davon nur so wenig zu merken? Forscher von der Technischen Universität Braunschweig und dem Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung glauben nun, eine Lösung gefunden zu haben, wie sie im US-Fachblatt "Science" berichten.

"Der Merkur steht mit dem ihn umgebenden Sonnenwind in einer engen Wechselwirkung", erklärt Daniel Heyner von der Technischen Universität Braunschweig. Der Sonnenwind ist ein beständiger Strom elektrisch geladener Teilchen von der Sonne. Merkur ist nur rund ein Drittel so weit von der Sonne entfernt wie die Erde und bekommt ihn daher besonders stark zu spüren.

Die Dynamoregion tief im Innern des Merkurs ist - wie auf der Hand liegt - nicht für direkte Beobachtungen zugänglich. Um das Phänomen also zu erklären, testeten die Forscher verschiedene komplizierte alternative Dynamomechanismen im Computermodell. Alle diese Modelle ließen jedoch das Feld der äußeren Magnetosphäre außer Acht.

Am plausibelsten erwies sich schließlich folgendes Szenario: Der Sonnenwind drückt das Magnetfeld des Planeten so stark zusammen, dass es kaum aus der Oberfläche herausragt. Dadurch liegt die sogenannte Magnetopause, wo der Einflussbereich des Merkur-Magnetfelds endet, dicht über der Oberfläche des Planeten. Dort fließen durch den Sonnenwind starke elektrische Ströme, die wiederum ein eigenes Magnetfeld erzeugen. Es ist dem planeteneigenen entgegengerichtet und schwächt es damit ab, erstickt es beinahe.

Ob das auch der Realität entspricht, hoffen die Forscher bald herauszufinden. Sie erwarten mit Spannung Magnetfeldmessungen vom Merkur von der Nasa-Sonde "Messenger". Mit der europäisch-japanischen Raumsonde "BepiColombo" wollen sie dann ab 2020 gezielt das Magnetfeld des Planeten erkunden - und ihre Theorie weiter prüfen.

jha/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Merkur soll der einzige ...
--_Der_Kleine_Prinz_-- 23.12.2011
Zitat von sysopDas Magnetfeld vom Planeten Merkur müsste eigentlich vor Kraft strotzen. Doch tatsächlich ist es sehr schwach. In Simulationen kommen deutsche Forscher dem Phänomen nun auf die Spur. Sie glauben einen strahlenden Widersacher gefunden zu haben. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,805513,00.html
... Gesteinsplanet neben der Erde in unserem Sonnensystem sein? Was ist mit Mars und Venus?
2.
Max Dralle 23.12.2011
Zitat von --_Der_Kleine_Prinz_--... Gesteinsplanet neben der Erde in unserem Sonnensystem sein? Was ist mit Mars und Venus?
Die besitzen eben kein globales Magnetfeld (mehr).
3.
nartak20 23.12.2011
Zitat von --_Der_Kleine_Prinz_--... Gesteinsplanet neben der Erde in unserem Sonnensystem sein? Was ist mit Mars und Venus?
...er ist der einzig, weitere Gesteinsplanet, der ein Magnetfeld aufweist. Ich denke, da ist der Satz ein wenig unglücklich =)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Merkur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
Fotostrecke
Nasa-Sonde "Messenger": Geheimnisvoller Merkur

Fotostrecke
Kosmische Magnetfelder: So nah, so fern, so bunt