Mars-Rendezvous Hubble schießt spektakuläres Erinnerungsfoto

Das Hubble-Teleskop hat die Rekord-Annäherung des Roten Planeten in beeindruckenden Bildern festgehalten. Der Mars erscheint darauf detailreicher als auf allen vorigen irdischen Aufnahmen.


Hubble-Aufnahme des Mars: Planet in voller Pracht
AP

Hubble-Aufnahme des Mars: Planet in voller Pracht

Das denkwürdige Rendezvous von Erde und Mars wurde nicht nur von zahlreichen Beobachtern am Boden, sondern auch von einem fliegenden Observatorium verfolgt: Astronomen richteten das Weltraumteleskop Hubble etwa elf Stunden vor der größten Annäherung auf den Roten Planeten. Eine erste Aufnahme, die am Mittwoch veröffentlicht wurde, zeigt den Nachbarplaneten in voller Pracht.

Astronomen reagierten begeistert: "Wir haben nie zuvor bei Hubble-Aufnahmen diese Auflösung und diesen Detailreichtum gesehen", schwärmte Jim Bell von der US-amerikanischen Cornell University. Für seinen Kollegen Michael Wolff vom Space Science Institute, das für den Betrieb des Teleskops verantwortlich ist, sind die Bilder "wirklich spektakulär". "Wir wussten, dass sie gut werden würden, aber sie zu sehen ist noch etwas anderes."

Erkennbare Geländeformationen: "Wirklich spektakulär"
AFP

Erkennbare Geländeformationen: "Wirklich spektakulär"

Die Gelegenheit war allerdings auch einmalig: Am 27. August um 11.51 Uhr MESZ kam der Mars der Erde so nah wie seit fast 60.000 Jahren nicht mehr. Die Planeten trennten zu dieser Zeit nur noch 55.758.006 Kilometer - ein Klacks im Verhältnis zu den 400 Millionen Kilometern Maximaldistanz. Entsprechend hell erstrahlt der Nachbartrabant derzeit am Nachthimmel: Gegen 23.00 Uhr MESZ ist er im Südosten im Sternbild Wassermann zu finden.

Die neuen Hubble-Aufnahmen werden wohl die schärfsten bleiben, die das Weltraumteleskop vom Mars geliefert hat. Bei der nächsten vergleichbar engen Begegnung von Erde und Mars im Juli 2018 ist das Observatorium wahrscheinlich schon in der Atmosphäre verglüht. Allerdings könnte dann bereits sein Nachfolger, das "James Webb Space Telescope", auf dem Posten sein - und den Roten Planeten mit einem Sechs-Meter-Spiegel anvisieren.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.