Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Mars-Rover "Curiosity": Wasserverstecke auf dem Roten Planeten

Mars-Oberfläche: Steine, Sand und Wasserspuren Fotos
NASA/ JPL-Caltech/ MSSS

Auf Fotos präsentiert sich der Mars als gigantische Wüste. Dennoch schlummern im Boden wohl Wasservorkommen. Rover "Curiosity" hat Spuren der kostbaren Flüssigkeit entdeckt. Forscher frohlocken: Eine Mars-Mission könnte das verborgene Wasser nutzen.

Die Frage, ob es Wasser auf dem Mars gibt, hat Planetenforscher lange umgetrieben. Inzwischen ist die Antwort klar. In der Vergangenheit rauschten riesigen Fluten über den Planeten. Und auch heute findet sich Wasser an der Oberfläche des Roten Planeten. Der im August 2012 im Gale-Krater gelandete Rover "Curiosity" hat in Bodenproben Spuren der lebenswichtigen Verbindung nachgewiesen. In mehreren Fachartikeln im Wissenschaftsmagazin "Science" berichten Forscher über die Arbeit des Rovers in den vergangenen Monaten.

"Eines der spannendsten Ergebnisse der allerersten festen Probe, die 'Curiosity' sich einverleibt hat, ist der hohe Wasseranteil", sagt Laurie Leshin vom Rensselear Polytechnic Institute in Troy, New York. Der Rover hatte eine Schaufel voll Marsboden in einer Analysekammer ("Sample Analysis at Mars", SAM) auf 835 Grad Celsius erhitzt. Dabei lösten sich flüchtige Verbindungen aus der Probe - außer Wasser auch Kohlendioxid, Schwefeldioxid und Sauerstoff. Leshin und Kollegen beziffern den Wasseranteil auf rund zwei Prozent.

Das sei nicht nur wissenschaftlich interessant, sondern auch eine bemerkenswerte Ressource. "Wir wissen jetzt, dass es reichlich und leicht zugängliches Wasser auf dem Mars geben sollte", betonte Leshin. "Wenn wir Menschen dorthin schicken, könnten sie den Boden irgendwo auf der Oberfläche aufsammeln, erhitzen und hätten Wasser."

Aus den gewonnenen Daten schließen die Forscher zudem, dass der lose Marsboden über den ganzen Roten Planeten verweht wird. Der Mars besitze eine Art globale Schicht, die von den häufigen Staubstürmen gemischt und verteilt worden sei, sagt Leshin.

Auf Wasservorkommen deuten auch andere von "Curiosity" gewonnene Daten: Der erste Stein, den der Rover auf dem Roten Planeten untersucht hatte, unterscheidet sich von allen anderen bislang bekannten Marsgesteinen, wie ein anderes Forscherteam in "Science" berichtet. Der pyramidenförmige, vulkanische Brocken, "Jake_M" genannt, wurde dem sogenannten Mugearit zugeordnet.

"Wir wissen, wie sich Mugearit auf der Erde bildet", sagt Martin Fisk von der Oregon State University. "Der Prozess beginnt mit Magma tief in der Erde, das in Gegenwart von ein bis zwei Prozent Wasser kristallisiert. Die Kristalle trennen sich vom Magma. Der Teil, der nicht kristallisiert, kommt irgendwann später bei einem Vulkanausbruch an die Oberfläche" - und das ist Mugearit. Die Entdeckung von ähnlich aufgebautem Gestein auf dem Mars deutet also auf Wasservorkommen tief unter der Planetenoberfläche. Auch wenn der Beweis noch nicht wasserdicht ist, wie die Forscher betonen.

wbr/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Vorher
tam_venceremos 26.09.2013
Bevor Menschen auf diesem Himmelskörper herumspazieren und technologisch wertvollen Dreck dort verteilen, sollte man erst einmal untersuchen, welche fremdartigen Moleküle oder Organismen sich dort entwickelt haben. Wer weiß, was dort schlummert.
2. Das hört sich ja ...
Loddarithmus 26.09.2013
Zitat von tam_venceremosBevor Menschen auf diesem Himmelskörper herumspazieren und technologisch wertvollen Dreck dort verteilen, sollte man erst einmal untersuchen, welche fremdartigen Moleküle oder Organismen sich dort entwickelt haben. Wer weiß, was dort schlummert.
stark nach 'Oberste Direktive' an. Sind Sie ein Trekki-Fan? Aber im Ernst: Ich hatte einen ähnlichen Gedanken, als ich dieser Tage über die Planungen für das Zerschießen der Eisdecke auf dem Jupitermond Europa las. Darunter soll sich ein Ozean befinden, in dem sich Leben entwickelt haben könnte. Wer weiß, was passiert, wenn da ein Auslassventil geöffnet wird. Pffffft, und die Lebensgrundlage ist weg. So sind wir Menschen. Hauptsache der Wissenschaft ist gedient.
3. Wasser auf dem Mars
Andreas Kerkhoff 26.09.2013
Wie mein Vorredner schon erwähnte, sollte in diversen Missionen erst einmal die Oberfläche des Planeten genauestens untersucht werden, bevor man überhaupt daran denken kann, Menschen dorthin zu schicken! Die "Dreck-These" darf dabei übrigens auch nicht außer acht gelassen werden...
4. Hmm ...
sancho79 26.09.2013
... Soviel ich mich erinnern kann wird bei JEDER Mission die die Erde verlässt, und wenn es nur ein Satellit ist (der sich per Definition nur im Orbit befindet), peinlichst darauf geachtet, dass keine Bakterien oder Viren oder ähnliches mit verschleppt wird.
5. Mars, Mars, Mars...
patrick6 26.09.2013
...was soll man da? Ich meine, außer nach Wasser zu buddeln? Roten Sand schaufeln? Terraforming dürfte beim Stand der Technik eher schwierig sein und so ohne Magnetfeld ist ein Planet ja auch eher mager ausgestattet. Die Rover zeigen doch, dass das da eher langweilig ist - Wüsten gibt es auch hier. Und das schreibt ein Science Fiction-Fan. Wenn schon zu anderen Welten losdonnern, dann dahin, wo was los ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
"Curiosity" auf dem Mars: Zwischen Steinen und Eichhörnchen
Ein Berg, zwei Namen



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: