Computerfehler: Mars-Rover "Curiosity" seit Tagen außer Betrieb

Mars Rover "Curiosity" (Mosaik): Milliardenteurer Roboter im Sparbetrieb Zur Großansicht
REUTERS

Mars Rover "Curiosity" (Mosaik): Milliardenteurer Roboter im Sparbetrieb

Keine Bilder und keine neue Daten: Der Marsrover "Curiosity" läuft aufgrund einer Computerstörung auf Sparflamme. Nasa-Experten arbeiten seit Tagen daran, das Problem zu beheben.

"Nicht ausflippen: Ich bin gerade auf meinen Ersatzcomputer umgestiegen", twitterte "Curiosity" am Freitag. Natürlich kann der Nasa-Marsrover, obwohl zu erstaunlichen Dingen fähig, nicht selbsttätig twittern. Doch der Tweet der US-Raumfahrtbehörde Nasa war möglicherweise ein wenig flapsig formuliert. Denn offenbar funktioniert der Roboter schon seit Tagen nicht mehr ordnungsgemäß.

Seit vergangenem Donnerstag befindet sich "Curiosity" im Sicherheitsmodus und führt keine wissenschaftlichen Experimente mehr durch. Grund für den Defekt ist laut Nasa eine Störung im Flash-Speicher des nun inaktiven Computersystems. Wie viele andere Raumfahrzeuge besitzt "Curiosity" für den Fall einer Technikstörung mehrere Hauptcomputer mit Untersystemen. Der Roboter läuft nun mit dem Zweitcomputer im gleichen Modus wie teilweise während des mehr als achtmonatigen Fluges von der Erde zum Mars.

"Wir haben die Computer umgeschaltet, um 'Curiosity' in seinen Grundzustand zu versetzten, von dem aus wir den Betriebsmodus wiederherstellen können", sagte Richard Cook von der Nasa. "Curiosity" hatte zuvor nur noch einfache Statusinformationen in Richtung Erde gefunkt. Diese hätten darauf hingedeutet, dass der Rover nicht wie geplant in den täglichen Schlafmodus umgeschaltet hatte.

In den kommenden Tagen soll er wieder in den normalen Betrieb gehen, wenn der Defekt behoben und dessen Ursache geklärt ist, erklärte die Nasa am Donnerstag. Seitdem aber ist es still geworden um "Curiosity". Das Timing des Zwischenfalls dürfte für die Nasa durchaus frustrierend sein: Erst vor einigen Tagen hatte "Curiosity" den Mars-Boden angebohrt und sollte den Staub nun in seinem Bordlabor analysieren.

Seit seiner Landung im August 2012 sucht "Curiosity" unter anderem nach Spuren von Mikroorganismen auf dem Mars. Die Kosten für die Mission werden mit knapp 1,87 Milliarden Euro angegeben. 2020 will die Nasa einen weiteren Roboter zum Mars schicken, der eine bemannte Mission vorbereiten soll.

jme

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Mars-Rover Curiosity
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Fotostrecke
Mars-Bohrung: Grauer Staub fasziniert die Nasa

Ein Berg, zwei Namen