Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Verblüffender Fund: Wie kam der Stein auf den Mars?

Vorher-Nachher-Bild auf dem Mars: Innerhalb von zwölf Marstagen tauchte plötzliche ein Stein neben "Opportunity" auf Zur Großansicht
Nasa / JPL

Vorher-Nachher-Bild auf dem Mars: Innerhalb von zwölf Marstagen tauchte plötzliche ein Stein neben "Opportunity" auf

Nasa-Forscher rätseln über einen Klumpen auf dem Mars, der zwölf Tage zuvor noch nicht dort war. Handelt es sich um einen Meteoriten? Oder hat das Marsauto "Opportunity" ihn aufgewirbelt? "Das ist nicht vergleichbar mit allem, was wir vorher gesehen haben", sagt ein Wissenschaftler.

Es klingt zunächst wenig spektakulär und konnte aus einer der vielen Nasa-Meldungen um die Mars-Missionen entstammen: Der Mars-Rover "Opportunity" hat einen Stein gefunden, der wie ein Donut geformt ist. Doch das wirklich Ungewöhnliche ist das unerwartete Auftauchen des Brockens.

Auf Bildern, aufgenommen mit einem Abstand von nur zwölf Marstagen ("Sols") war der offiziell von den Forschern "Pinnacle Island" (etwa Gipfel-Insel) getaufte Stein plötzlich zu sehen. Doch nicht nur seine Herkunft ist ein Rätsel, auch seine Zusammensetzung ist höchst ungewöhnlich.

Der Rover "Opportunity" befindet sich gerade am "Solander Point" am Rand des Endeavour-Kraters. Die Nasa-Forscher stolperten zufällig über die Entdeckung, als sie gerade einen Roboterarm vorbereiteten. Die Überraschung sei groß gewesen, gab auch Steve Squyers, Principal Investigator der Mars Exploration Mission (MER), bei einer Jubiläumsveranstaltung der Mission zu.

Mit Hingabe sprach er dabei über den Brocken, der etwa so groß wie ein Donut sei - und wie die Süßigkeit außen weiß sei und in der Mitte eine dunkelrote Vertiefung habe. Die Form des amerikanischen Gebäcks ist am ehesten mit dem in Deutschland bekannten "Berliner"-Krapfen vergleichbar.

Aufnahme von "Pinnacle Island": Ungewöhnliche Zusammensetzung für Marsgestein Zur Großansicht
Nasa / JPL

Aufnahme von "Pinnacle Island": Ungewöhnliche Zusammensetzung für Marsgestein

Hört man Steve Squyers bei dem Vortrag zu, wird seine Begeisterung für die Entdeckung deutlich. Denn sie gehört zu den Überraschungen und Neuigkeiten, mit denen der Planet die Forscher "immer wieder bewerfe", formuliert er es auf Englisch.

Und er erklärt auch gleich zwei mögliche Theorien über die Herkunft des Steins: Er könnte eine Art marsianischser, überdimensionaler Rollsplitt sein, den "Opportunity" bei seiner Fahrt mit den Rädern hochgeschleudert hat. Doch noch interessanter wäre für die Forscher, wenn in der Nähe des Steins "ein rauchendes Loch im Boden" wäre, sagt Squyers.

Es ist zwar unwahrscheinlich, aber "Pinnacle Island" könnte auch aus dem Krater eines Meteoriteneinschlags auf dem Mars stammen und vor den Rover geschleudert worden sein. Das gäbe Wissenschaftlern die einzigartige Möglichkeit, solches Kratermaterial zeitnah nach dem Ereignis zu untersuchen.

In den nächsten Wochen sollen nähere Aufnahmen und Analysen der Zusammensetzung von "Pinnacle Island" seinen Ursprung enthüllen. Erste Ergebnisse offenbaren allerdings merkwürdige Bestandteile. "Es ist nicht vergleichbar mit allem, was wir vorher gesehen haben", erklärt der Nasa-Wissenschaftler Squyers. Die "Füllung des Donuts" sei sehr schwefel- und magnesiumhaltig. Der Stein enthalte zudem doppelt so viel Mangan, wie die Forscher üblicherweise in den Marsproben gemessen haben.

Am 25. Januar 2014 feiert der Rover "Opportunity" das zehnjährige Jubiläum seiner Landung auf dem Mars. Der Rover sollte ursprünglich nur einige Monate seinen Dienst auf dem roten Planeten verrichten, liefert den Wissenschaftler nun aber seit fast einer Dekade Aufnahmen von der Oberfläche des Planeten und Gesteinsanalysen - und immer wieder aufregende und wertvolle Landschaftsbilder.

kpg

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lebensform
ediart 20.01.2014
Vielleicht bis dahin noch nicht bekannte Lebensform "intelligenter Stein"?:)
2. hoppla
nixda 20.01.2014
der Rover hat wohl ein Rad verloren. Kein wunder so demoliert das schon war.
3. Wieso unbekannt?
wdiwdi 20.01.2014
Zitat von ediartVielleicht bis dahin noch nicht bekannte Lebensform "intelligenter Stein"?:)
Das ist doch alles schon ausführlich im Dokumentarfilm "Apollo 18" beschrieben worden ;-).
4. Ich kann das erklären...
life_is_live 20.01.2014
... Ich hatte diesen Stein bei meinem Marsausflug vor etwa 12 Tagen verloren. Wäre schön wenn er heile bleibt, denn es ist ein quasi ein Erbstück von meinem Großvater E. Däniken ... sein Nierenstein ... ein Souvenir von seiner ersten Entführung durch Außerirdische.
5. Erinnert mich an meine Kindheit..
Orlander 20.01.2014
dem ersten Igel, dem ich begegnet bin, hab ich auch was fressbares hingelegt, und zugesehen was er macht. ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
"Curiosity": Mars-Mission im Zeitraffer


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: