Bohrung auf dem Mars: Historisches graues Pulver

Für manche ist es nur ein Teelöffel grauer Staub, für die Nasa ist es "historisch": Seit Jahren hatten Wissenschaftler darauf hingearbeitet - nun zeigen Fotos, dass das Weltraumauto "Curiosity" tatsächlich Marsgestein erbohrt hat.

Mars-Bohrung: Grauer Staub fasziniert die Nasa Fotos
NASA/ JPL-Caltech/ MSSS

Washington - Heimwerker könnte die graue Substanz vielleicht an Dübelmasse erinnern. Sie stammt aber aus einem Sechs-Zentimeter-Loch, das der Rover "Curiosity" in ein flaches Stück Marsgestein gebohrt hat. Nach Nasa-Angaben handelt es sich um die erste Probe dieser Art überhaupt. "Es ist auch das erste Mal, dass ein Forschungsroboter irgendwo anders als auf der Erde in einen Stein gebohrt und eine Probe entnommen hat", sagte Nasa-Wissenschaftlerin Louise Jandura. "Das ist ein historischer Moment."

Bereits Anfang des Monats hatte "Curiosity" mit seinem Bohrer etwa einen Teelöffel voll Gesteinsstaub aus dem Gestein herausgeholt. Intern trägt der betreffende Brocken den Namen John Klein, zur Erinnerung an einen 2011 verstorbenen Nasa-Wissenschaftler.

Erst jetzt konnten die Nasa-Forscher mit Hilfe eines Fotos überprüfen, dass der Rover die Probe auch wirklich erfolgreich aufgenommen hat. "Das ist ein tolles Ergebnis - die Bohrung war ein voller Erfolg", sagte Nasa-Wissenschaftler Scott McCloskey. "Viele von uns arbeiten seit Jahren auf diesen Moment hin."

Tatsächlich waren langwierige Experimente nötig, um die Bohrung vorzubereiten. Um auf jede mögliche Gesteinsart auf dem Mars vorbereitet zu sein, hatten die Nasa und andere Forschungsinstitute jahrelang an dem Bohrer für "Curiosity" getüftelt. Acht Varianten seien entwickelt worden, mit denen mehr als 1200 Löcher in 20 Gesteinsarten der Erde gemacht worden seien, sagte Ingenieurin Louise Jandura.

Der Forschungsroboter soll den Gesteinsstaub nun durch ein Sieb schicken - und dann an einige der vielen Messinstrumente an Bord weiterleiten. Erst danach könne man wissen, woraus der Stein genau bestehe, sagte Nasa-Wissenschaftler Joel Hurowitz. "Die Ergebnisse werden wir bald mitteilen." Der Stein könne wie eine Art Zeitkapsel funktionieren. "Möglicherweise ist das sehr altes Gestein, das Belege über die Umstände enthält, unter denen es entstanden ist", sagte Hurowitz.

chs/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Irek 21.02.2013
Zitat von sysopFür manche ist es nur ein Teelöffel grauer Staub, für die Nasa ist es "historisch": Seit Jahren hatten Wissenschaftler darauf hingearbeitet - nun zeigen Fotos, dass das Weltraumauto "Curiosity" tatsächlich Marsgestein erbohrt hat. Marsrover "Curiosity": Nasa-Foto belegt erfolgreiche Bohrung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/marsrover-curiosity-nasa-foto-belegt-erfolgreiche-bohrung-a-884681.html)
Meine Erklärung zu der Ursachen der roten Farbe von Mars wurde also bestätigt. Über die Farbe vom Mars und die anderen Lügen der Physik | READERS EDITION (http://www.readers-edition.de/2013/01/26/uber-die-farbe-vom-mars-und-die-anderen-lugen-der-physik/)
2. Da hab ich wohl etwas überlesen
kabian 21.02.2013
Zitat von IrekMeine Erklärung zu der Ursachen der roten Farbe von Mars wurde also bestätigt. Über die Farbe vom Mars und die anderen Lügen der Physik | READERS EDITION (http://www.readers-edition.de/2013/01/26/uber-die-farbe-vom-mars-und-die-anderen-lugen-der-physik/)
Meine Erklärung zu unserem dasein (Von nichts kommt nichts) wurde leider nocht nicht bestätigt. Ich kann aber in dem Artikel nicht ihre Bestätigung entdecken. :)
3. Foto 1 - Dokumentation und Irrweg
kmgeo 21.02.2013
Da werden Millionen von Dollar ausgegeben, um ein Gefährt Millionen von km weit auf einem Planeten abzusetzen. Alles klappt - eine bravouröse Leistung der Ingenieure. UND DANN DAS!!! Kabelbäume, die einfach per verknotetem Seil festgebunden sind! Nicht gleichmäßig - ohne Clip - mit Falten!! Wenn das der Winterkorn sieht (oder mein Elektriker), ist allen klar, warum bestimmte Dinge "Made in USA" nicht so recht taugen. Oder doch? Weil es nämlich funktioniert!
4. irek
gerryflint 21.02.2013
danke, schon lange keine verschwörungs-, alle physiker haben keine ahnung-, ich allein hab ohne schädliches physikstudium herausgefunden- Blödsinn mehr gehört. narziss lässt grüßen...
5.
wakaba 21.02.2013
Zitat von IrekMeine Erklärung zu der Ursachen der roten Farbe von Mars wurde also bestätigt. Über die Farbe vom Mars und die anderen Lügen der Physik | READERS EDITION (http://www.readers-edition.de/2013/01/26/uber-die-farbe-vom-mars-und-die-anderen-lugen-der-physik/)
Da wurde Dir gar nichts bestätigt - Du hast einfach eine wissenschaftliche Erkenntnis Deinem magischen Weltbild zugefügt - weils gerade so reinpasst. Irek, esoterischer Schmalspurdenker, Spassvögelchen ;-)? Problematischer find ich das 1.5 Mia $ gerade mal ein 1 Löffelchen Dreck produzieren und der Erkenntnissgewinn aus einem 1 cm3 Marsmatsch (mit limitierter Analysemöglichkeit) äussserst begrenzt sind bei 4.1×108 km2 trockener Marsfläche. Also - Marsmondbasis Alpha bauen, Olympuscity erstellen und dann fängt der Spass an. Geht aber wohl nicht mit ESA, Nasa. Die bauen lieber kleine Spielzeugrobotor.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Mars
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 61 Kommentare
  • Zur Startseite


Fotostrecke
Curiosity-Mission: Das Geheimnis der Flusskiesel