Rätselhafte Verschmelzung Astronomen beobachten Megafusion von 14 Galaxien

Rund 1,5 Milliarden Jahre nach dem Urknall sind 14 große Galaxien in einer gigantischen Fusion verschmolzen. Wie sie im jungen Universum so schnell wachsen konnten, gibt Forschern Rätsel auf.

Künstlerische Darstellung des Weltraumclusters SPT2349-56 zeigt miteinander verschmelzende Galaxien
NRAO/AUI/NSF; S. Dagnello

Künstlerische Darstellung des Weltraumclusters SPT2349-56 zeigt miteinander verschmelzende Galaxien


Astronomen haben im jungen Universum überraschend zwei gigantische Ansammlungen großer Galaxien aufgespürt. Die Sterneninseln sind im Begriff, zu Galaxienhaufen zu verschmelzen. Diese frühen "Megafusionen" verblüffen die Wissenschaftler - sie waren davon ausgegangen, dass solche Ereignisse erst später in der Geschichte des Kosmos stattgefunden haben. Zwei Forscherteams stellen ihre Beobachtungen in den Fachblättern "Nature" und "Astrophysical Journal" vor.

Eine Gruppe um Tim Miller von der Yale University in den USA hatte mit den Radioteleskopen "Alma" und "Apex" in Chile durch 90 Prozent des sichtbaren Universums gespäht und damit zurück in eine Zeit, als der Kosmos erst zehn Prozent seines heutigen Alters besaß. Die Astronomen untersuchten einen auffälligen Lichtfleck, der bereits in den Daten des Weltraumteleskops "Herschel" der europäischen Raumfahrtagentur Esa aufgefallen war.

Verschmelzung rund 1,5 Milliarden Jahre nach dem Urknall

Die neuen, hochauflösenden Beobachtungen zeigten, dass es sich dabei nicht um ein einzelnes Objekt handelt, sondern um gleich 14 große Galaxien, die gerade dabei sind, einen Galaxienhaufen zu bilden, wie die Forscher nun in "Nature" berichten. "Wie diese Ansammlung von Galaxien so schnell gewachsen ist, bleibt ein Rätsel", erläutert Miller.

Die jetzt beobachtete Verschmelzung fand bereits rund 1,5 Milliarden Jahre nach dem Urknall statt. Nach den gängigen Theorien hätte sie sich erst ungefähr nach der doppelten Zeit ereignen sollen.

"Alma"-Aufnahme der 14 Galaxien
ALMA (ESO/NAOJ/NRAO); B. Saxton (NRAO/AUI/NSF)

"Alma"-Aufnahme der 14 Galaxien

"Unsere Entdeckung bietet eine hervorragende Gelegenheit zu untersuchen, wie aus massereichen Galaxien diese gewaltigen Galaxienhaufen entstehen", betont Miller. Galaxienhaufen sind die massereichsten bekannten Strukturen im Universum.

Beeindruckend ist zudem die Sternproduktion der Galaxien: Zusammengenommen schmieden sie pro Jahr rund 15.000 neue Sonnen. Unsere eigene Galaxie, die Milchstraße, produziert im Schnitt nur einen einzigen neuen Stern im Jahr. Die Galaxienansammlung ist damit die aktivste Region überhaupt, die bislang im jungen Universum entdeckt worden ist.

Bisher unbekannter Mechanismus

Ähnlich aktiv sind auch die zehn Galaxien, die ein zweites Team um Iván Oteo von der Universität Edinburgh im Fachblatt "Astrophysical Journal" vorstellt und die sich ebenso früh zusammengeballt haben.

"Die Tatsache, dass wir so viele Galaxien in beiden Haufen gleichzeitig in dieser Starburst-Phase sehen, deutet entweder auf einen bisher unbekannten Mechanismus, der die Stern-Entstehungsaktivität über Hunderttausende von Lichtjahren hinweg anregt. Oder aber er weist auf die Existenz von Gasströmen aus dem ursprünglichen kosmischen Netz hin, die den Gasvorrat in diesen aktiven Galaxien jeweils wieder auffüllen", erläutert Axel Weiß vom Bonner Max-Planck-Institut für Radioastronomie, der Co-Autor beider wissenschaftlichen Veröffentlichungen ist.

"Alma"-Observatorium in chilenischen Anden
DPA/ ESO/ NAOJ/ NRAO/ L. Calçada

"Alma"-Observatorium in chilenischen Anden

Die Astronomen gehen davon aus, dass die beiden Beobachtungen keine Einzelfälle sind. "Die neuen Entdeckungen mit 'Alma' stellen nur die Spitze des Eisbergs dar", meint Eso-Astronom Carlos De Breuck. "Zusätzliche Beobachtungen mit 'APEX' haben schon gezeigt, dass die tatsächliche Anzahl dieser sternbildenden Galaxien sogar dreimal höher sein dürfte."

Video: Big Bang Theory - Am Anfang war der Knall - oder?

jme/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.