"Messenger"-Mission: Merkur-Fotos verblüffen Astronomen

Kilometerdicke Lavaschichten, Schwefel an der Oberfläche, ein stark verzerrtes Magnetfeld: Die ersten Ergebnisse der "Messenger"-Mission bieten viele Überraschungen über den Merkur - und lassen an den bisherigen Erkenntnissen über die Entstehung des Planeten zweifeln.

Merkur: Der etwas andere Planet Fotos
Reuters/ NASA

Hamburg - Seit drei Monaten umkreist die Raumsonde "Messenger" den Merkur, Zehntausende Bilder und große Datenmengen hat sie in dieser Zeit zur Erde gefunkt. Jetzt hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa auf einer Pressekonferenz erste Ergebnisse der Mission präsentiert - und die sind durchaus überraschend.

Die chemische Zusammensetzung der Merkur-Oberfläche weicht demnach von jener der anderen inneren, felsigen Planeten im Sonnensystem ab. Auch das Merkur-Magnetfeld ist - anders als das der Erde - stark asymmetrisch. Überraschend für die Forscher ist auch die Entdeckung von Vertiefungen, die wie ausgestanzt wirken.

"Diese Landschaftsformen ähneln nichts, was wir zuvor auf dem Merkur oder auf dem Mond gesehen haben", sagte Brett Danevi von der Johns Hopkins University, ein Mitglied des "Messenger"-Teams. Die Vertiefungen sind mehrere hundert Meter bis zu einigen Kilometern groß und häufig von hellem, stark reflektierendem Material umgeben. "Wir debattieren noch über den Ursprung dieser Strukturen", so Danevi. "Aber sie scheinen relativ jung zu sein. Sie deuten darauf hin, dass es mehr flüchtige Substanzen als vermutet in der Kruste des Planeten gibt."

Die Substanzen - vor allem Schwefel - könnten, so vermuten die Forscher, durch die Oberfläche nach außen brechen und dabei die ungewöhnlichen Vertiefungen hinterlassen. Das hatten die Experten nicht erwartet. Der Merkur sollte eigentlich im heißesten und dichtesten Teil der rotierenden Gas- und Staubscheibe entstanden sein, aus der alle Planeten des Sonnensystems hervorgegangen sind. Leichtere Materialien wie Schwefel, so die Annahme, hätten sich auf dem Merkur deshalb nicht halten können.

"Normalerweise gehen solche Elemente im Weltraum verloren", sagte Chefwissenschaftler Sean Solomon von der Carnegie Institution in Washington. "Dass wir dennoch Schwefel an der Oberfläche sehen, deutet darauf hin, dass Schwefelgase hervorgebrochen sind." Inzwischen müsse man wohl die Theorien zur Entstehung des Merkurs überdenken. "Alle unsere einfachen Vorstellungen - ein heißer Planet, keine flüchtige Substanzen - stellen sich als weniger simpel heraus, als wir gedacht hatten."

Vulkanismus formte Oberfläche

Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) analysieren in Zusammenarbeit mit der Nasa die Daten von drei der insgesamt sieben Instrumente an Bord von "Messenger"(kurz für "Mercury Surface, Space Environment, Geochemistry and Ranging Spacecraft"). Dazu zählt auch eine spezielle Kamera, mit der die Forscher kilometerdicke Lavaschichten in der Nordpolregion des Planeten nachweisen konnten.

Die große Ausdehnung dieser lavabedeckten Flächen zeigt nach Ansicht der Wissenschaftler, dass Vulkanismus im Verlauf eines großen Teils der Merkur-Geschichte eine wichtige Rolle bei der Gestaltung des Planeten gespielt hat.

Unerwartet sei außerdem die Entdeckung einer starken Asymmetrie des Magnetfelds des Planeten. Der Mittelpunkt des Magnetfelds liegt nicht - wie bei der Erde - im Planetenzentrum, sondern 480 Kilometer nach Norden verschoben. Dadurch öffnet sich das Magnetfeld über dem Südpol sehr viel stärker als über dem Nordpol. Die südpolare Region ist deshalb einem wesentlich intensiveren Zustrom energiereicher Teilchen von der Sonne ausgesetzt.

Die bisherigen Überraschungen könnten nicht die letzten sein, die der Merkur bereithält. Die kommenden Untersuchungen sollen zeigen, ob der Planet in seinen durchgehend im Schatten liegenden Kratern vielleicht sogar Eis besitzt.

mbe/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 119 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Keine Überraschung...
white eagle 17.06.2011
Zitat von sysopKilometerdicke Lavaschichten, Schwefel an der Oberfläche, ein stark verzerrtes Magnetfeld: Die ersten Ergebnisse der "Messenger"-Mission bieten viele Überraschungen über den Merkur - und lassen an den bisherigen Erkenntnissen über die Entstehung des Planeten zweifeln. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,768966,00.html
Mich überrascht das nicht. Die gesamte Planetenentstehung ist viel komplizierter als gedacht, da nicht die Materie, sondern der Geist der Ursprung aller Dinge (http://geheimnisdesmenschen.blogspot.com/search/label/Vom%20Sinn%20des%20Kosmos) ist.
2.
Layer_8 17.06.2011
Zitat von white eagleMich überrascht das nicht. Die gesamte Planetenentstehung ist viel komplizierter als gedacht, da nicht die Materie, sondern der Geist der Ursprung aller Dinge (http://geheimnisdesmenschen.blogspot.com/search/label/Vom%20Sinn%20des%20Kosmos) ist.
Was soll dieser Quatschkommentar? Esoterik gehört in andere Foren. Zum Thema: Prima Sache mit diesen neuen Fakten über Merkur. Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt. Ich freue mich für die Planetenforscher, die jetzt eine weitere interessante Aufgabe bekommen haben. Sehr gut. Macht weiter so!
3.
Kurt Limdäpl 17.06.2011
Zitat von white eagleMich überrascht das nicht. Die gesamte Planetenentstehung ist viel komplizierter als gedacht, da nicht die Materie, sondern der Geist der Ursprung aller Dinge (http://geheimnisdesmenschen.blogspot.com/search/label/Vom%20Sinn%20des%20Kosmos) ist.
Es geht hier um Wissenschaft, nicht um Esoterik. Behalten Sie Ihren Quatsch für sich!
4. Dr.
Redigel 17.06.2011
Zitat von white eagleMich überrascht das nicht. Die gesamte Planetenentstehung ist viel komplizierter als gedacht, da nicht die Materie, sondern der Geist der Ursprung aller Dinge (http://geheimnisdesmenschen.blogspot.com/search/label/Vom%20Sinn%20des%20Kosmos) ist.
Der Geist ist Ursprung aller Dinge? Wie verlockend... als Kind wollte ich auch immer Feuerbälle aus den Händen mithilfe des Geistes verschießen... Ihre Fantasie in allen Ehren, aber mit Wissenschaft hat das leider gar nix zu tun. "Ihr" Ansatz erklärt rein gar nichts, nützt nichts und niemanden und hat auch sonst keinen Sinn. Warum sollte ich also dann daran glauben? Dann doch lieber den Weg der Wissenschaft gehen... da ergeben sich wenigstens Dinge, die sich im Alltag verwerten lassen.
5. .
Alexis K. 17.06.2011
Zitat von white eagleMich überrascht das nicht. Die gesamte Planetenentstehung ist viel komplizierter als gedacht, da nicht die Materie, sondern der Geist der Ursprung aller Dinge (http://geheimnisdesmenschen.blogspot.com/search/label/Vom%20Sinn%20des%20Kosmos) ist.
Eher nicht, nein. Selbst Bauernfängern wie Ihnen dürfte doch klar sein, das die meisten Leser genug über die Wissenschaft wissen, um sofort zu merken, dass diese Überraschung garnichts besonderes ist? Wissenschaft funktioniert eben so, dass eine Theorie solange gehalten wird, bis sie entweder widerlegt ist, oder eine bessere gefunden wird. Ihre "Geist"-Hypothese gehört leider nicht zu den Besseren, da sie nicht falsifizierbar ist, deshalb nicht überprüft werden kann, und somit in der Forschung nichts verloren hat. Sie fällt in die Kategorie "Gravitation entsteht durch Gravitationselfen". Klar, kann keiner widerlegen (die Elfen könnten ja unsichtbar sein), aber bis ein Gravitationself gefunden wird oder überhaupt wahrscheinlich ist, kann man Gravitationselfen weiterhin ignorieren. Und ihre krude "Geist"-Hypothese ebenso.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Sonnensystem
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 119 Kommentare