Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Unbemerkte Explosionen: Experten warnen vor Meteoritengefahr für Großstädte

Von

B612 Foundation

Atomtest-Sensoren haben in den vergangenen Jahren 26 gewaltige Meteoritenexplosionen aufgespürt, die fast alle unbemerkt geblieben waren. Experten warnen vor City-Killer-Asteroiden.

Hamburg - Das weltumspannende Netz von Atomtest-Sensoren hat in den vergangenen 14 Jahren 26 große Detonationen aufgespürt, die nicht von Nuklearwaffen erzeugt wurden. Es handele sich um Meteoritenexplosionen, berichtet die Stiftung B612, die ein Frühwarnsystem gegen die Bomben aus dem All aufbauen will. Die meisten der Detonationen wären bislang unbemerkt geblieben.

Die Daten der internationalen Atomtest-Überwachungsbehörde CTBTO zeigten, dass Meteoriten häufiger auf die Erde träfen als angenommen, folgert die Stiftung, der namhafte Weltraumexperten angehören. Die CTBTO misst an 45 Stationen weltweit Druckwellen, die sich über die Luft ausbreiten.

Die Brocken hätten eine Sprengkraft von 1 bis 600 Kilotonnen TNT gehabt; die Atombombe von Hiroshima entfaltete 15 Kilotonnen. Nur einer der 26 kosmischen Vagabunden sei wenige Stunden, bevor er explodierte, entdeckt worden. Die anderen kamen ohne Vorwarnung. Sie seien zumeist abseits der Zivilisation über dem Meer explodiert, deshalb unbemerkt geblieben.

Fotostrecke

11  Bilder
Überraschende Explosionen: Städte in Gefahr
Die Unkenntnis über drohende Einschläge entlarve das hohe Risiko durch "City-Killer-Asteroiden", also durch kosmische Bomben, die groß genug sind, erheblichen Schaden anzurichten, sagt der US-amerikanische Astronaut Ed Lu, ein Gründer von B612. "Da wir nicht wissen, wo und wann der nächste Einschlag passieren wird, ist das Einzige, was eine Katastrophe verhindert hat, pures Glück", betonte Lu in einer Mitteilung der Stiftung.

Könnte man im All umherschwirrende Brocken per Knopfdruck leuchten lassen, würde fast das gesamte Firmament blinken. Die Anzahl jener "erdnahen Meteoriten", die irgendwann die Bahn der Erde kreuzen könnten, errechnen Wissenschaftler auf ähnliche Weise wie Umfragen vor einer Bundestagswahl: Sie nehmen repräsentative Stichproben und schließen auf die Gesamtmenge. Die neue Stichprobe der CTBTO zeige, dass die Gesamtschätzung zu niedrig kalkuliert worden sei, meint die Stiftung.

Regionen im Sonnensystem werden bislang mühsam mit Teleskopen durchforstet, die Lichtreflexionen auswerten. Größere Objekte erkennen Astronomen recht schnell. Kleinere Geschosse fallen indes bestenfalls auf, wenn sie in der Nähe der Erde auftauchen. Mehr als tausend Brocken, die mehr als einen Kilometer dick sind, kreisen den Schätzungen zufolge auf potentiell gefährlichen Bahnen. Ein Einschlag dieser Riesen hätte verheerende Folgen für unsere Umwelt und würde die Erde für immer verändern - es wäre die größtmögliche Katastrophe.

Zehn Millionen 50-Meter-Bomben

90 Prozent der Giganten wurden bereits entdeckt. Doch es gilt die Regel: Je kleiner Meteoriten sind, desto häufiger sind sie. Halbe Größe bedeutet zehnfache Häufigkeit, lautet die Formel. So könnten etwa 100.000 Geschosse von 250 Metern Durchmesser und zehn Millionen 50-Meter-Brocken die Bahn unseres Planeten kreuzen, berechnen Astronomen. Schon ein Klumpen von 20 Meter Dicke könnte Städte erheblich zerstören.

"Weniger als 10.000 dieser gefährlichen Brocken wurden gefunden", sagt Lu. Auch der Asteroid, der vergangenes Jahr über der russischen Stadt Tscheljabinsk eine Sprengkraft wie 600.000 Tonnen des Sprengstoffs TNT entfaltet hatte, war ohne Vorwarnung gekommen. Der etwa 20 Meter dicke Trumm hatte erhebliche Zerstörungen angerichtet, obwohl er hoch oben in der Luft zerborsten war.

Die 26 gemessenen Explosionen der CTBTO zeigten, dass solch kleine aber dennoch gefährliche Kaliber offenbar häufiger kommen als angenommen, glaubt die Stiftung. Die Entdeckung der unbemerkten Einschläge könnte tatsächlich darauf hinweisen, dass bisherige Schätzungen zu vorsichtig waren, meint auch der Meteoritenforscher Mario Trieloff von der Universität Heidelberg. Für eine akkurate Bestimmung des Risikos mangele es jedoch an Fallzahlen.

Kleiner Schubser

Auch sein Kollege Alan Harris vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR bleibt zurückhaltend: Die Daten seien zwar beeindruckend, sagten aber wenig über die Häufigkeit größerer Objekte. "Ich bezweifele, dass man aufgrund der Daten etwas Zuverlässiges über die Häufigkeit von größeren Objekten sagen kann."

Gleichwohl könnten Einschläge häufiger sein als angenommen: "Ich hätte ein Einschlag mit Energie von zwei bis vier Meter Durchmesser dicken Meteoriten einmal pro Jahr erwartet", sagt Harris. Die B612-Daten zeigten nun, dass sie doppelt so häufig eintreten könnten. Weil die kleine Brocken aber normalerweise keine Schaden anrichten, sei das Ergebnis eher für Wissenschaftler interessant.

Die B612-Stiftung wirbt für ein privat finanziertes Infrarot-Teleskop im All. Es könnte anhand feinster Wärmestrahlung gefährliche Geschosse Jahre im Voraus erspähen, so dass Zeit für Abwehrmaßnahmen bleibt. Die Welt wäre nicht mehr auf Zufallsfunde der Teleskope angewiesen. "Wenn wir Asteroiden, die eine Stadt auslöschen können, früh genug entdecken, ist nur ein kleiner Schubser nötig, um sie auf einen ungefährlichen Kurs zu lenken", betonte der Astronaut Bill Anders auf einer Pressekonferenz der Stiftung in Seattle.

Von rätselhaften Phänomenen unseres Planeten erzählt Axel Bojanowski in seinem neuen Buch "Die Erde hat ein Leck" (DVA, 192 Seiten, 19,99 Euro)

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 164 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Pures Glück?
vogtnuernberg 23.04.2014
Pures Glück? Nein, reine Statistik, denn die meiste Fläche der Erde ist nicht dicht besiedelt, daher ist die Wahrscheinlichkeit nicht getroffen zu werden größer, als dass ein Meteorit oder Asteroid die Erde trifft relativ gering. Die Wahrscheinlichkeit von einem globalen Killer getroffen zu werden, der ins Meer stürzt und trotzdem das Klima nachhaltig verändert ist viel größer.
2.
Erwin Lottemann 23.04.2014
Zitat von sysopB612 FoundationAtomtest-Sensoren haben in den vergangenen Jahren 26 gewaltige Meteoriten-Explosionen aufgespürt, die fast alle unbemerkt geblieben waren. Experten warnen vor City-Killer-Asteroiden. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/meteoriten-gefahr-fuer-grossstaedte-ctbto-mit-unbekannten-einschlaegen-a-965820.html
Na, Gottseidank lebe ich in einer Kleinstadt! :-) Sorry... ich konnte nicht widerstehen...
3. 26 kosmische Vagabunden...
gianfranco 23.04.2014
...und nur einer wurde entdeckt. Und wer hat die 25 unentdeckten gezählt? Vermutlich geht das schon so seit Beginn der Existenz unseres Planeten? Da haben wir doch tatsächlich verdammt viel Glück gehabt, bis jetzt. Ein Artikel der Kategorie viel Lärm um nichts
4. Trotzdem, man kann nicht...
nobby_l 23.04.2014
Zitat von Erwin LottemannNa, Gottseidank lebe ich in einer Kleinstadt! :-) Sorry... ich konnte nicht widerstehen...
vorsichtig genug sein - passen Sie auf Ihre Boutique auf!
5. Russland hat eine große Landmasse
dunnhaupt 23.04.2014
Also sind die Chancen entsprechend größer, das es getroffen wird. Ist doch logisch.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Anzeige

Meteoriten-Explosionen, gemessen von der CTBTO

25.08.2000 (1-10 kT) Nordpazifischer Ozean

23.04.2001 (1-10 kT) Nordpazifischer Ozean

09.03.02002 (1-10 kT) Nordpazifischer Ozean

09.08.2006 (1-10 kT) Indischer Ozean

02.09.2006 (1-10 kT) Indischer Ozean

02.10.2006 (1-10 kT) Arabisches Meer

09.12.2006 (10-20 kT) Ägypten

22.09.2007 (1-10 kT) Indischer Ozean

26.12.2007 (1-10 kT) Südpazifischer Ozean

07.10.2008 (1-10 kT) Sudan

08.10.2009 (>20 kT) Süd-Sulawesi, Indonesien

03.09.2010 (10-20 kT) Südpazifischer Ozean

25.12.2010 (1-10 kT) Tasmanische See

22.04.2012 (1-10 kT) Californien, USA

15.02.2013 (>20 kT) Tscheljabinsk-Gebiet, Russland

21.04.2013 (1-10 kT) Santiago del Estero, Argentinien

30.4.2013 (10-20 kT) Nordatlantischer Ozean

kT = Kilotonne TNT


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: