Satellitenbild der Woche Nasa zeigt XXL-Zoomfoto vom Mond-Nordpol

Der Nordpol des Mondes ist ein Sehnsuchtsziel für Raumfahrer: Die Gegend könnte eines Tages einen Außenposten für Menschen beherbergen. Möchtegern-Astronauten können den Pol schon jetzt erkunden - auf einem Foto-Mosaik von gigantischen Ausmaßen.

Mond-Nordpol: Nasa veröffentlicht gigantisches Mosaikfoto
NASA/GSFC/Arizona State Universi

Mond-Nordpol: Nasa veröffentlicht gigantisches Mosaikfoto


Gut, dass man in das Foto vom Nordpol hinein- und herauszoomen kann, ohne gleich das ganze Bild auf einmal vor sich zu haben. Denn das wäre eine echte Herausforderung. Das Mosaik des Mond-Nordpols, das die Nasa jetzt veröffentlicht hat, besteht aus 10.581 Einzelbildern, die mit den beiden Engwinkel-Kameras des "Lunar Reconnaissance Orbiter" (LRO) aufgenommen wurden. Vier Jahre dauerte es laut Nasa, bis der Satellit alle Einzelbilder geschossen hatte. Herausgekommen sei eines der größten Mosaikfotos überhaupt.

Die Auflösung des Riesenbildes liegt bei zwei Metern pro Bildpunkt. Die Fläche, die in diesem enormen Detailreichtum zu sehen ist, umfasst 2,54 Millionen Quadratkilometer. Das entspricht in etwa der Größe von Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien, Großbritannien, Österreich, Polen und der Schweiz zusammengenommen. Mit Hilfe der Zoom-Funktion kann man sich entweder einen weiten Überblick verschaffen oder so nahe auf die Mondoberfläche hineinzoomen, dass man beinahe einen virtuellen Spaziergang unternehmen könnte.

Was für Laien ein faszinierendes Spielzeug ist, stellt für Raumfahrer ein wertvolles Werkzeug dar. Die Nasa hat den "Lunar Reconnaissance Orbiter" 2009 gestartet, um die Mondoberfläche zu kartieren und Messungen an potentiellen zukünftigen Landestellen vorzunehmen. Der Nordpol ist insbesondere für eine mögliche Besiedlung interessant: In der Gegend haben Sonden große Eismengen nachgewiesen. Wasser wäre eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine dauerhafte menschliche Präsenz.

mbe



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mail-sms 26.04.2014
1. unheimlich
wie viel Schrott so alles in den Millionen Jahren vom Himmel fällt. Und die Deppen auf der Erde graben das aus und machen daraus Eheringe, Goldkättchen und iPhones :D
ostmark 26.04.2014
2. Engwinkel- Kamera?
Also wahrscheinlich haben die Leute hier im Blog doch recht, die glauben, diese Artikel würden oft von Azubis/Praktikanten geschrieben: "Narrow Angle Camera" ist im Deutschen eine Kamera mit einem Teleobjektiv (das eben einen engen (kleinen) Gesichtswinkel hat). Die Bezeichnung "Engwinkel" gibt es in der Fotografie aber nicht, und es hat auch nichts mit dem "narrow angle glaucoma" zu tun (glücklicherweise). Immerhin: "Wide Angle"= "Weitwinkel" gibt es nun aber wieder im Deutschen.
wanderer777 26.04.2014
3. Hallo Ostmark
Leider bestätigen Sie hiermit mal wieder das (korrekte) Vorurteil, das Fotografen meist unsympathische, besser wissende und zänkische Menschen sind.
Tiananmen 26.04.2014
4.
Zitat von mail-smswie viel Schrott so alles in den Millionen Jahren vom Himmel fällt. Und die Deppen auf der Erde graben das aus und machen daraus Eheringe, Goldkättchen und iPhones :D
Nach nochmaliger Durchsicht des Artikels bin ich mir fast sicher, dass Sie sich in dieses Forum verlaufen haben, weil ich nichts von herunterfallenden Gegenständen darin finden konnte. Dass der Mond oben bleibt, hoffen wir wohl alle. Ansonsten wäre des den "Deppen auf der Erde" schwer, noch etwas aufzusammeln, gleich, ob Material für GoldKäthchen oder GoldKättchen oder GoldKettchen ;- )
schnubbi79 26.04.2014
5. Engwinkel
Zitat von ostmarkAlso wahrscheinlich haben die Leute hier im Blog doch recht, die glauben, diese Artikel würden oft von Azubis/Praktikanten geschrieben: "Narrow Angle Camera" ist im Deutschen eine Kamera mit einem Teleobjektiv (das eben einen engen (kleinen) Gesichtswinkel hat). Die Bezeichnung "Engwinkel" gibt es in der Fotografie aber nicht, und es hat auch nichts mit dem "narrow angle glaucoma" zu tun (glücklicherweise). Immerhin: "Wide Angle"= "Weitwinkel" gibt es nun aber wieder im Deutschen.
Googeln Sie mal nach "Engwinkel-kamera", dann werden Sie sehen, dass der Begriff durchaus vorkommt, wenn auch nicht besonders haeufig. Gerade auch im Raumfahrtkontext, z.b. beim DLR: http://www.dlr.de/irs/desktopdefault.aspx/tabid-6931/11365_read-26354/ Kann natuerlich sein, dass die alle denselben Praktikanten im Einsatz hatten, halte ich aber fuer unwahrscheinlich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.