+++ Livestream +++ Sehen Sie hier die Super-Blau-Blutmondfinsternis

Drei Mond-Spektakel zugleich: Er ist extra groß. Er erscheint zum zweiten Mal im Januar als Vollmond. Und es gibt eine totale Mondfinsternis. Die sieht man in Deutschland zwar nicht - aber hier im Livestream.




insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
achim_faath 31.01.2018
1. +++ Livestream +++ Sehen Sie hier die Super-Blau-Blutmondfinsternis
Heute ganz ganz goßes Kino danke an alle die uns das ermöglicht haben danke an Spiegel für so fantastische Bilder und den Schaltungen --großartig!! Die Kinder meiner und dern im Greisenalter werden das wieder sehen. Beste grüße Achim aus Esslingen
Ringmodulation 31.01.2018
2. Eine Kalenderkuriosität
ist kein "Spektakel". Es ist nicht einmal ein wissenschaftliches Phänomen, auch kein astronomisches Ereignis. Eigentlich nur wieder ein blöder, importierter Hype.
permissiveactionlink 31.01.2018
3. Supermond. Warum eigentlich ?
Ein Supermond entsteht nicht nur dadurch, dass der Mond der Erde in der Vollmondphase besonders nahesteht. Wäre das so, dann würde der Vollmond, der 10 mal heller ist (!) als ein gleichweit entfernter Halbmond, bei Vollmond fünfmal höhere Flächenhelligkeit besitzen, ganz ohne besondere Nähe zur Erde. Tatsächlich macht der Unterschied des Winkeldurchmessers des Vollmondes zwischen größter Erdferne (Apogäum) und Erdnähe (Perigäum) nur lächerliche 14% aus (was gerade einmal 30% mehr Helligkeit bedeutet, und dies wäre nur verantwortlich für einen Helligkeitsunterschied von 0,285mag, den ein Normalsterblicher gar nicht bemerkt, jedenfalls nicht ohne Leuchtkraftvergleich. Eine Helligkeitsverfünffachung des Vollmondes im Vergleich zum gleichweit entfernten (doppelt Flächen-gezählten) Halbmond sind aber schon 1,74mag. Wo kommt diese Helligkeit her ? Es existieren drei Parameter für einen möglichst hellen Vollmond : 1. Größte Nähe der Erde zur Sonne (Perihel, am 4. Januar, ja im Winter !) 2. Größte Nähe des Mondes zur Erde (Perigäum) 3. kleinstmöglicher Abstand zum Erdschatten. Durch diesen letzten Punkt, der auf dem sog. Oppositionseffekt ("Seeliger-Effekt") beruht, gewinnt der Mond nochmals deutlich (!) an Helligkeit, in der Vollmondphase generell. Einen Super-Super-Mond kann man also in der Nacht auf den 4. oder 5. Januar erwarten, wenn der Mond das Perigäum durchläuft, und er in der Vollmondphase den Halbschatten der Erde gerade "außen" berührt. Noch heller kann er nicht werden, es sei denn die Sonne wird heller, was tatsächlich permanent, aber unmessbar der Fall ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.