Mars-Satellitenbild Meteorit schlägt Bilderbuchkrater

Der Mars ist einem kosmischen Dauerbombardement ausgesetzt: Hunderte Meteoriten krachen jedes Jahr auf den Roten Planeten. Doch nur wenige hinterlassen so spektakuläre Krater wie den, der jetzt von einem Nasa-Satelliten fotografiert wurde.

Mars-Krater: Ästhetisches Loch im Boden
NASA

Mars-Krater: Ästhetisches Loch im Boden


Der Meteorit war eher klein, doch sein Ende muss ein beeindruckender Anblick gewesen sein: Als das Geschoss auf dem Mars einschlug, riss es einen Krater mit einem Durchmesser von rund 30 Metern. Staub und Gestein flogen bis zu 15 Kilometer weit.

Jetzt hat der "Mars Reconnaissance Orbiter" (MRO) der US-Weltraumbehörde Nasa das Loch fotografiert. Entstanden ist eines der vielleicht schönsten Marskrater-Bilder überhaupt. Das Einschlagsloch ist kreisrund, heller und dunkler Staub ließen ein Muster aus Strahlen entstehen. Auf dem Bild leuchten der Krater und Teile des Musters blau, da der rötliche Staub nachträglich herausgerechnet wurde.

Die Astronomen wurden auf die Stelle aufmerksam, als sie Aufnahmen der "Context Camera" an Bord des Satelliten verglichen, die im Juli 2010 und Mai 2012 entstanden waren. Daraufhin setzten sie die hochauflösende HiRISE-Kamera von MRO im November 2013 auf den Einschlagsort an.

Nach Angaben der Nasa gehen jedes Jahr mehr als 200 Meteoriten auf dem Roten Planeten nieder, die Krater mit einem Durchmesser von mehr 3,90 Meter schlagen. Für Astronomen sind sie äußerst wertvoll. Die Einschläge können geologische Details verraten, die Rückschlüsse auf die klimatische Vergangenheit des Mars ermöglichen. Zudem ermöglicht die Zahl der Krater die Bestimmung des geologischen Alters eines bestimmten Gebiets. Da Himmelskörper wie Mond oder Mars gar keine oder nur eine dünne Atmosphäre haben, landen fast alle Meteoriten auf der Oberfläche, anstatt vorher zu verglühen. Je mehr Krater eine Fläche besitzt, so die Meinung der meisten Experten, desto älter ist sie.

mbe



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mikaelas 06.02.2014
1. optional
das ist nichts Neues. Manche Löcher sind esthetisch, andere weniger.
Emmi 06.02.2014
2.
Viel Spaß bei der Besiedelung des Mars - Meteoritenschirm nicht vergessen!
Layer_8 06.02.2014
3. Nicht...
Zitat von EmmiViel Spaß bei der Besiedelung des Mars - Meteoritenschirm nicht vergessen!
...wenn die Siedler genau hier siedeln. Da fällt, statistisch gesehen, so schnell kein zweiter Stein runter ^^
Hermes75 06.02.2014
4.
Zitat von Layer_8...wenn die Siedler genau hier siedeln. Da fällt, statistisch gesehen, so schnell kein zweiter Stein runter ^^
Dem nächsten Stein ist es total egal wo der letzte eingeschlagen ist. Es gibt da keinen kausalen Zusammenhang und daher ist die Einschlagwahrscheinlichkeit an dieser Stelle in Zukunft genauso hoch wie an jeder anderen auch. Im übrigen werden potezielle Kolonisten wahrscheinlich unterirdisch leben müssen, da der Mars weder Schutz vor Meteoriten noch vor der kosmischen oder solaren Strahlung bietet. Daher müssten künstliche Habitate auf dem Mars extrem dicke Wände haben oder eben unter der Oberfläche liegen.
günter1934 06.02.2014
5. Meteorit - Meteor
Genau besehen hat dieses schöne Loch ein Meteor geschlagen. Wenn dann demnächst jemand diesen Stein aus dem Krater hervorholt, hat er einen Meteorit in der Hand. Ich weiss, kleinlich, aber soviel Zeit sollte sein! :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.