Lebensfreundliche Zone: Drei bewohnbare Planeten umkreisen Sonnen-Nachbarn

Aufregende Nachbarschaft: Naher Stern mit lebensfreundlichen Planeten Fotos
Rory Barnes

Gibt es Leben in unserer kosmischen Nachbarschaft? Astronomen haben bei einem nahen Stern drei Gesteinsplaneten entdeckt, die in der bewohnbaren Zone liegen.

Garching/Göttingen - Bei einem Nachbarstern unserer Sonne haben Astronomen ein Planetensystem mit mindestens sechs Planeten nachgewiesen. Drei davon liegen in der potentiell bewohnbaren Zone ihres Heimatsterns, wie die Universität Göttingen und die Europäische Südsternwarte Eso in Garching bei München berichten.

Alle Planeten seien Super-Erden, sie seien deutlich massereicher als die Erde. Das Planetensystem von Stern Gliese 667C GJ, etwa 22 Lichtjahre entfernt, sei das erste Beispiel für ein System, in dem ein massearmer Stern mehrere Gesteinsplaneten in der lebenskompatiblen Zone beherberge, auf denen möglicherweise Wasser vorkomme.

"Planeten, die nahe um solche Sterne kreisen, sind sehr heiß und es ist unwahrscheinlich, dass sie bewohnbar sind", sagt Studienautor Guillem Anglada-Escudé von der Universität Göttingen. Nahe kühlerer Sterne wie GJ 667C hingegen sei Leben möglich: "Hier befindet sich die habitable Zone viel näher am Stern als es für unsere Sonne der Fall ist", sagt der Forscher.

Die Astronomen hatten Beobachtungen des Sterns Gliese 667C mit verschiedenen Instrumenten kombiniert und analysiert. Bei dem 22 Lichtjahre entfernten Stern waren zuvor bereits drei Planeten gefunden worden, einer davon in der bewohnbaren Zone, wo Wasser flüssig wäre. Die Arbeit soll im Fachjournal "Astronomy & Astrophysics" veröffentlicht werden. Auch im Umfeld von Nachbarstern Gliese 582 hatten Forscher bereits lebensfreundliche Planeten entdeckt.

Anzeichen für Leben gibt es auf den Planeten aber nicht. Für einen Nachweis seien neue Teleskope notwendig, sagen Astronomen. Die Nasa hat beschlossen, im Jahr 2017 eine Sonde namens "Tess" ("Transiting Exoplanet Survey Satellite") ins All zu schicken. Sie soll gezielt Exoplaneten in unserer näheren Umgebung aufspüren. Die könnte sich ab 2018 dann das "James Webb Space Telescope" mit seinem Spektrometer vornehmen - es soll die Atmosphären von Planeten auf Lebensspuren analysieren.

boj/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 299 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
alexander_klein 25.06.2013
Vielleicht sollte einfach mal jemand hinfliegen und nachsehen.
2. Gliese 667 A, B, c
Layer_8 25.06.2013
Zitat von sysopGibt es Leben in unserer kosmischer Nachbarschaft? Astronomen haben bei einem nahen Stern drei Gesteinsplaneten entdeckt, die in der bewohnbaren Zone liegen. Nachbarstern besitzt drei potenziell bewohnbare Planeten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/nachbarstern-besitzt-drei-potenziell-bewohnbare-planeten-a-907727.html)
Dies ist wohl ein Prima Beispiel für ein gebundenes System mit sehr vielen sehr unterschiedlichen Konstituenten. Was der Elektromagnetismus in der Chemie bewirken kann (Moleküle), macht das hier die Gravitation
3. Dieses Wissen ist ja ganz nett,
Holledauer 25.06.2013
bringt uns Erdenbewohner aber überhaupt nichts, außer den Forschern, welche jetzt Argumente für noch teureres Equipment haben, welches mit Sicherheit bewilligt werden wird, denn dies sei ja überlebensnotwendig für uns. Mal gespannt, wann die nächste neue Sau durchs Dorf getrieben wird!
4. warum in die Ferne schweifen
critique 25.06.2013
wenn wir es noch nicht einmal schaffen, einen Fuß auf den Mars zu setzen. Ob ich DAS noch erleben werde in den nächsten 50 Jahren?
5. optional
fuddles 25.06.2013
Moleküle und Sonnensysteme. Sind doch ein und das selbe. Nur sehen wir die kleinen Aliens auf den Molekülen nicht, weil viel zu klein ;) http://htwins.net/scale2/
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Exoplaneten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 299 Kommentare
  • Zur Startseite