Satellitenbild der Woche: Der Schneedecke getrotzt

Im scheinbar endlosen Weiß der Halbinsel Ungava im Norden Québecs zeigt eine Nasa-Aufnahme zwei kreisrunde schwarze Flecken. Die tiefen Kraterseen sind Zeugen gewaltiger Meteoriteneinschläge - und trotzen der Schneedecke. Warum frieren sie eigentlich nicht zu?

Schwarz befleckt: Durchlöcherte Schneedecke Fotos
NASA

Schon im November überzieht ein schier endlos scheinender Schneeteppich weite Teile Kanadas. So auch die Halbinsel Ungava im Norden der Provinz Québec, die hier auf einer Aufnahme des Nasa-Satelliten "Aqua" vom 25. November 2012 zu sehen ist. Zwei kreisrunde Flecken trotzen allerdings der Schneedecke. Es sind die Krater Pingualuit (oben) und Couture (unten), die vor Millionen von Jahren Meteoriten in den Grund geschlagen haben und heute tiefe Kraterseen beherbergen.

Der Pingualuit-See hat einen Durchmesser von etwa drei Kilometern und ist 246 Meter tief. Der größere Couture-Krater ist acht Kilometer breit bei einer Wassertiefe von 150 Metern. Aber wieso friert das Wasser nicht, wo doch der Winter die gesamte Umgebung fest im Griff hat?

"Die Kraterseen fassen derart große Wassermengen im Vergleich zu den umgebenden Gletscherseen, dass sie langsamer auf Temperaturänderungen reagieren", erklärt Reinhard Pienitz auf der Webseite der Nasa. Der Süßwasser-Experte hat kürzlich eine Expedition nach Pingualuit geleitet, bei der Sedimentproben entnommen worden waren. Die verspätete Reaktion macht sich auch im Frühling bemerkbar: "Der Pingualuit-Kratersee ist immer der letzte, der im Winter friert, und der letzte, der im Frühling taut", sagt der Fachmann.

Dennoch hat auch die Experten überrascht, dass der See so spät im November noch eisfrei ist. Das ist auf dem Pingualuit-Krater gewöhnlich nur über sechs bis acht Wochen von August bis September der Fall. Einen Grund für die Verzögerung sehen Wissenschaftler im extrem warmen Sommer, den die Arktis dieses Jahr erlebt hat.

twn

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
uwefrank 30.11.2012
Zitat von sysopIm scheinbar endlosen Weiß der Halbinsel Ungava im Norden Québecs zeigt eine Nasa-Aufnahme zwei kreisrunde schwarze Flecken. Die tiefen Kraterseen sind Zeugen gewaltiger Meteoriteneinschläge - und trotzen der Schneedecke. Warum frieren sie eigentlich nicht zu? Nasa-Abbildung zeigt eisfreie Kraterseen in Kanada - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/nasa-abbildung-zeigt-eisfreie-kraterseen-in-kanada-a-870277.html)
Ist ja auch kein Wunder, dass diese Seen sich so komisch verhalten: Zitat aus dem Artikel : Es sind die Krater ..., die vor Millionen von Jahren Meteoriten in den Grund geschlagen haben... Wenn ich als Krater Meteroiten in den Grund schlage, dann müssen die so entstandenen Seen ja unterschiedlich sein von solchen, bei denen Meteoriten den Krater eingeschlagen haben. Is ja klar. Ne.
2. ...
snickerman 30.11.2012
Zitat von uwefrankIst ja auch kein Wunder, dass diese Seen sich so komisch verhalten: Zitat aus dem Artikel : Es sind die Krater ..., die vor Millionen von Jahren Meteoriten in den Grund geschlagen haben... Wenn ich als Krater Meteroiten in den Grund schlage, dann müssen die so entstandenen Seen ja unterschiedlich sein von solchen, bei denen Meteoriten den Krater eingeschlagen haben. Is ja klar. Ne.
Könnten Sie bitte aufhören, sich an einer in Ihren Augen riesig erscheinenden sprachlichen Zweideutlichkeit derart zu ergötzen und krampfhaft einen Witz herausschinden wollen?- Danke!
3. Kratermeteoriten!
n01 30.11.2012
Zitat von uwefrankIst ja auch kein Wunder, dass diese Seen sich so komisch verhalten: Zitat aus dem Artikel : Es sind die Krater ..., die vor Millionen von Jahren Meteoriten in den Grund geschlagen haben... Wenn ich als Krater Meteroiten in den Grund schlage, dann müssen die so entstandenen Seen ja unterschiedlich sein von solchen, bei denen Meteoriten den Krater eingeschlagen haben. Is ja klar. Ne.
Ich vermute, das die Meteoriten schon eine Kraterform hatten, bevor sie auf die arme Erde einschlugen. Hüstl :-)
4. Zum Glück
nachbar 01.12.2012
Bin ich nicht der Einzige, der so sensibel auf die immer schlechter werdenden Deutschkenntnisse der sog. Redakteure reagiert. Dazu passt auch in gleicher Spon-Ausgabe die Schlagzeile: "Polizei sucht in Unterhosen Fünf-Euro-Scheine". Wo die Polizei doch gerade erst neue Uniformen bekommen hat....
5. Nicht der Einzige
anomie 01.12.2012
Zitat von nachbarBin ich nicht der Einzige, der so sensibel auf die immer schlechter werdenden Deutschkenntnisse der sog. Redakteure reagiert. Dazu passt auch in gleicher Spon-Ausgabe die Schlagzeile: "Polizei sucht in Unterhosen Fünf-Euro-Scheine". Wo die Polizei doch gerade erst neue Uniformen bekommen hat....
Stimmt, sie sind nicht der einzige deutsch-polizist hier. Bei ihrer deutschen gründlichkeit übersehen sie jedoch mittlerweile schon gewollte doppeldeutigkeiten. Setzen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Satellitenbild der Woche
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 27 Kommentare
  • Zur Startseite